Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Deutsche Bank schließt Wittstocker Filiale
Lokales Ostprignitz-Ruppin Deutsche Bank schließt Wittstocker Filiale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.07.2016
Die Filiale in Neuruppin bleibt bestehen. Sie soll ab 2017 auch die Kunden in Wittstock betreuen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Turbulenzen auf den weltweiten Finanzmärkten sowie die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank schlagen sich auch in der Region nieder: Die Deutsche Bank wird im nächsten Jahr ihre Filiale in Wittstock schließen. Die Kunden sollen dann von der Niederlassung in Neuruppin betreut werden, verkündete das Geldinstitut am Sonntag auf seiner Internetseite. Wie viele Mitarbeiter aus Wittstock übernommen und wie viele entlassen werden, das wurde nicht mitgeteilt.

Fünf Filialen in der Mark werden dicht gemacht

Auch am Montag war dazu keine Auskunft in der Konzernzentrale in Frankfurt am Main zu erhalten. Derzeit befänden sich alle Mitarbeiter „in einem Stellenbewertungsverfahren“, sagte Sprecher Christoph Blumenthal. Demnach will die Deutsche Bank fünf ihrer 21 Filialen in Brandenburg mit der nächstgelegenen Niederlassung zusammenlegen. Neben der Wittstocker betrifft das die in Rathenow (die Kunden werden künftig von Brandenburg aus betreut), Hennigsdorf (Oranienburg übernimmt), Spremberg und die Filiale in der Brandenburger Straße in Potsdam. Aktuell sind in den landesweit 21 Filialen knapp 190 Mitarbeiter beschäftigt. Das Geschäftsvolumen, das die Deutsche Bank in der Mark umsetzt, beträgt nach Firmenangaben 4,8 Milliarden Euro, das Kredit­volumen 1,9 Milliarden.

Bundesweit will das größte deutsche Geldinstitut im nächsten Jahr 188 Filialen schließen und 2500 Mitarbeiter, die im Bereich Privatkundengeschäft sowie in der Zentrale in Frankfurt am Main arbeiten, entlassen. 2015 beschäftigte die Deutsche Bank weltweit mehr als 100 000 Mitarbeiter.

Turbulenzen auf dem Finanzmarkt: auch andere Banken reagieren

Mit dem Umbau ihres Filialnetzes reagiere das Geldhaus auch darauf, dass immer Kunden Onlinebanking nutzen, heißt es. Demnach kommt etwa die Hälfte der Kunden nur noch einmal im Jahr in die Filiale vor Ort. Trotz der Schließung soll sich für die Kunden kaum etwas ändern. Demnach bleiben die Verschlüsselung der Kontonummern (IBAN) und der Code für die Bankleitzahl (BIC) vorerst bestehen.

Die Deutsche Bank ist das zweite Geldinstitut in der Region, das mit Filialschließungen auf die geänderte Lage auf den Finanzmärkten reagiert. 2014 hatte die Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin ihre Filialen in Wildberg und Wustrau dicht gemacht, weil diese unwirtschaftlich geworden waren. Bei der Sparkasse stehen die Filialen in Breddin, Flecken Zechlin und Freyenstein auf der Kippe. Obwohl diese sich nicht rechnen, will die Sparkassen die Filialen vorerst halten. Stattdessen wandelt die Bank ab August die Geschäftsstellen in Alt Ruppin und Kyritz-West in Selbstbedienungsfilialen um. Zudem wurde bereits Anfang Juni der Bankautomat in den Ruppiner Kliniken abgebaut. Dieser wurde aus Sicht der Sparkasse zu wenig nachgefragt (die MAZ berichtete).

Von Andreas Vogel

Das deutsch-arabische Kindermusiktheater „Wunderlampe“ feierte in Rheinsberg Premiere. Seit Juli vergangenen Jahres hatte Ulrike Liedtke, die Vorsitzende von „Tanz & Art“ gemeinsam mit Flüchtlingskindern und Kindern aus Rheinsberg und Umgebung geprobt. Herausgekommen ist eine musikalische Weltreise – im Oktober geht die „Wunderlampe“ auf eine kleine Tournee.

21.07.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 18. Juli - Häuslicher Streit eskaliert

Ein 34-Jähriger und seine 33-jährige Freundin sind am Freitagabend in Lindow heftig aneinandergeraten. Der Mann nahm die Frau in den Schwitzkasten und würgte sie. Als die Polizei anordnete, dass der Mann die Wohnung für zehn Tage nicht betreten darf, wollte seine Freundin ihn zu seiner Mutter bringen. Dabei verfuhr sie sich und es kam erneut zum Streit.

18.07.2016

Felizitas Brümmer-Willeckes hat vor mehr als 25 Jahren eine dreijährige Ausbildung zur Heilpraktikerin gemacht – vor allem, weil sie selbst krank war, ohne, dass ihr die Schulmedizin helfen konnte. Seit den 1990er Jahren praktiziert sie in berlin und seit 2011 in Brügge, wo sie auch ein Seminarhaus eingerichtet hat.

21.07.2016
Anzeige