Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Anklage gegen zwei Feuerteufel steht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Anklage gegen zwei Feuerteufel steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 21.02.2018
Der Staatsanwalt will für die Feuerteufel eine mehrjährige Haftstrafe beantragen. Quelle: dpa
Neuruppin/Lindow

Den zwei 23 und 30 Jahre alten Männern aus Lindow, die im vergangenen Jahr in dem kleinen Städtchen wenigstens fünf Brände gelegt haben sollen, droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Das will zumindest die Staatsanwaltschaft Neuruppin erreichen, die jetzt Anklage beim Landgericht Neuruppin erhoben hat. Dieses ist bei Strafprozessen für Fälle zuständig, bei denen eine Freiheitsstrafe ab vier Jahren aufwärts zu erwarten ist, sagte am Mittwoch Oberstaatsanwalt An­dreas Pelzer.

Den zwei Lindowern werden vier sogenannte einfache Brandstiftungen und eine schwere vorgeworfen. Die Verdächtigen, die Mitte Oktober in Lindow verhaftet wurden und seitdem in Untersuchungshaft sitzen, schweigen zu den Vorwürfen. Sie sind für die Ermittler keine Unbekannten, waren aber bisher nicht wegen Branddelikten aufgefallen, so Pelzer. Demnach bestand der Verdacht, dass die zwei Verdächtigen noch weitere Brände in Lindow gelegt haben. Allerdings konnte das nicht nachgewiesen werden, weshalb diese Ermittlungen eingestellt wurden.

Händler: Die Richter sind zu schwach

Die Drei-Seen-Stadt war im vergangenen Jahr von einer Brandserie heimgesucht worden, die die Bewohner mehr als drei Monate lang beunruhigte. Einer der Betroffenen ist Jörg Tümmel (56). Der Rollstuhlfahrer betreibt am Ortseingang von Lindow einen Handel für den Vertrieb von Hilfsmitteln für Menschen mit Behinderungen, also spezielle Fahrräder, Rollstühle, Quads und Trikes. Gleich zweimal schlugen die Feuerteufel bei ihm zu. Drei gebrauchte Autos wurden durch die Feuer vernichtet, acht weitere beschädigt. „Ich habe einen Schaden von 50 000 Euro erlitten“, sagte Tümmel am Mittwoch. Die Versicherung habe ihm nichts ersetzt. Der Händler, der vor gut sieben Jahren von Bielefeld in den Lindower Ortsteil Schönbirken gezogen ist, freut sich zwar, dass es seit der Verhaftung der zwei Verdächtigen keine Brandstiftungen mehr in Lindow gegeben habe.

Allerdings zweifelt Tümmel daran, dass die drohende Freiheitsstrafe die Feuerteufel zur Einsicht kommen lässt. „Die Richter sind zu schwach“, glaubt Tümmel. Selbst eine mehrjährige Gefängnisstrafe hält der Händler nicht für ausreichend.

Von Andreas Vogel

Karneval ist lustig – und Karneval ist teuer. So teuer, dass die Neuruppiner Narren jetzt überlegen, wie sie künftig Geld sparen können. Möglicherweise gab es in diesem Jahr zum letzten Mal einen Umzug durch die Innenstadt. Der Verein braucht ihn nicht, sagt er, und ärgert sich, was die Stadt alles von ihm verlangt.

21.02.2018

Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr spielt im März gemeinsam mit der Kreismusikschule in Neuruppin ein Benefizkonzert. Das Programm umfasst sowohl Militärmärsche, als auch moderne Pop-Medleys. Zum Höhepunkt des Konzertes werden über 100 Musikanten gleichzeitig auf der Bühne stehen.

21.02.2018

Der Prozess gegen den Autofahrer, der im September 2016 den Unfall mit der 17-jährigen Mopedfahrerin Vanessa Fitz aus Dossow verursacht haben soll, wird auf den 27. Februar vorverlegt. Dem damals 25-Jährigen wird vorgeworfen, mit überhöhter Geschwindigkeit auf der falschen Seite gefahren zu sein. Das Mädchen starb.

14.02.2018