Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Fusion hat sich gelohnt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Fusion hat sich gelohnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 31.01.2016
Sieben Mitarbeiterinnen sind seit 25 oder 20 Jahren dabei und wurden ausgezeichnet. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Stüdenitz

Mit einer kurzen Andacht in der Stüdenitzer Kirche begann am Samstagnachmittag die Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen des Diakonischen Werkes Ostprignitz-Ruppin. Der Vorstandsvorsitzende Joachim Harder hielt die Predigt. Er dankte allen Mitarbeitern, Mitgliedern und ehrenamtlichen Helfern für ihre bisher geleistete Arbeit. Es sei nicht immer einfach gewesen, die gesetzlichen und ökonomischen Bedingungen unter einen Hut zu bringen. „Unser Geschäftsführer Werner Böhm war es, der maßgeblich zwischen beiden Seiten vermittelt und sie zusammengehalten hat“, so Harder.

Sein Stellvertreter, Pfarrer Hans-Georg Scharnbeck, war damals Gründungsvorsitzender des Diakonievereins Kyritz mit Sitz in Kolrep. Der fusionierte damals mit der Ruppiner Diakonie. Zu den Akteuren der ersten Stunde gehörte auch Pfarrer Herbert Schulz aus Neuruppin. Er empfinde Dankbarkeit, Freude und Hochachtung, wenn er auf das Vierteljahrhundert zurückblickt. Herbert Schulz erinnert sich noch gut an die anfängliche Unsicherheit. Mittlerweile sind aus den damaligen 70 Pflegekräften aber 130 geworden. „Dazwischen lagen viele Stolpersteine“, beschrieb Joachim Harder die Entwicklung.

Werner Böhm ist stolz auf das gemeinsam Erreichte. Er ist seit 25 Jahren Geschäftsführer und weiß noch, dass in den Anfangszeiten vieles einfacher zu regeln war. Damals habe es im Gegensatz zu heute genügend Fachkräfte und vom Landkreis Personal- und Sachkostenzuschüsse gegeben. Böhm würdigte die Arbeit in den Bereichen der Diakonie. Es sind die Hauskrankenpflege, die Tagespflegen in Neuruppin und Dreetz und die Wohngemeinschaften für Senioren. Die erste entstand 2007 in Neuruppin. 2013 folgte die WG in Dreetz. „Die 24-Stunden-Betreuung ist eine große Herausforderung für unsere Mitarbeiter, die sie sehr gut meistern“, lobte Böhm. Als Geschäftszweig nannte er auch die Notunterkunft für Obdachlose in Neuruppin, die sich zunehmend um junge Menschen unter 30 Jahren mit Drogenproblemen kümmert. Darüber hinaus gibt es den Integrationsfachdienst für schwerbehinderte Menschen. Diese erfolgreich arbeitenden Bereiche sind für Joachim Harder eine Bestätigung dafür, dass die Fusion richtig war und sich ausgezahlt hat.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Erste Show der Barenthiner Karnevalisten - Auswärts-Premiere in Breddin

Die Barenthiner Karnevalisten haben am Sonnabend ihre Premierenvorstellung 2016 in Breddin gegeben. Dabei nahmen sie auch aktuelle Themen wie die Flüchtlingspolitik auf die Schippe. Die größten Stars waren die Kleinsten und natürlich das Männerballett. Es bot einen haarigen Affentanz im Dschungel.

31.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Marmelade aus Menz behauptete sich beim Casting der Grünen Woche - Sieg für wilde Blüte

Zwei junge Studenten aus Menz, bei Rheinsberg, gewannen auf der Grünen Woche mit ihrer „Wilden Holunderblüte“ den ersten Platz beim Marmeladen-Casting. Für die beiden Studenten Susanne Ludwig und Leo Tiede, die gemeinsam ein Kleinunternehmen führen, war das eine große Überraschung.

31.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Der Landfrauenkalender von Wilma Nickel aus Linum ist prall gefüllt mit Terminen - Landfrauen im Dauerstress

Nach der Grünen Woche, auf der sich die Brandenburger Landfrauen engagiert präsentierten, starten sie nun ins neue Jahr. Wilma Nickel, Vorsitzende der Landfrauen Ostprignitz-Ruppin, berichtet über die vielfältigen Pläne.

31.01.2016
Anzeige