Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Haushaltssperre bleibt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Haushaltssperre bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 16.12.2013
Neuruppin

"Bevor über so eine Einsparung geredet wird, sollte es einen Überblick über alle freiwilligen Ausgaben in ganz Neuruppin geben", echauffierte sich Gühlen-Glienickes Ortsvorsteher Michael Peter. Zudem forderte er eine Klausurtagung der Stadtverordneten im Januar. Dem stimmte Ronny Kretschmer (Linke) zu. Es sei dringend nötig, sich zusammenzusetzen, sagte er und bezeichnete das Papier als "politischen Sprengstoff". Das Streichkonzept könne für alle freiwilligen Projekte ein Sterben auf Raten bedeuten.

Sven Deter (Kreisbauernverband) gingen die Sparvorschläge "zu sehr zu Lasten derjenigen, die sich nicht wehren können". Er hätte erwartet, dass die Verwaltung mehr im Rathaus spart. Er verwies auf die "unsäglich hohe Zahl an Gutachter- und Planungskosten".

Das gestern vorgestellte Sparkonzept für 2014 wurde von einer Arbeitsgruppe aus vier Stadtverordneten und Mitarbeitern der Stadtverwaltung erstellt. Es sieht unter anderem vor, dass vielen freiwilligen Projekten Zuschüsse gestrichen werden. Peter Misch (SPD) bezeichnete es als "Supergau, besonders für die Jugend", wenn die Vorschläge umgesetzt werden: "Herzlich willkommen in der Rentnerstadt." Misch fragte, warum "heilige Kühe" wie die Zuschüsse für das Mai- und Hafenfest und die Fontane-Festspiele nicht angesprochen wurden: "Mir fehlt beim Streichen die Generationengerechtigkeit."

Indes wies Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) darauf hin, dass bisher kein Geld im Haushalt gestrichen, sondern alles nur gesperrt wurde. Auch für ihn gebe es Themen, bei denen Einsparungen nicht infrage kommen. Welche das sind, ließ Golde jedoch offen.

Im Neuruppiner Haushalt für 2014 klafft ein Loch von 1,9Millionen Euro. Zum einen hat die Stadt weniger Zuschüsse vom Land bekommen, weil die Einwohnerzahl mit dem Zensus nach unten korrigiert wurde. Zum anderen zahlt Neuruppin nach der Erhöhung der Kreisumlage rund 900.000Euro zusätzlich an den Kreis.

av/gru

Ostprignitz-Ruppin Stärkefabrik-Kantine wechselt von Kyritz nach Wusterhausen - Schluss im Saal

Die Tage der Kantine der Kyritzer Stärkefabrik sind gezählt. Wo sonst viele Kyritzer oder Durchreisende speisten, ist mit dieser Woche Schluss. Das Versorgungsunternehmen Zuerbel und Lingk hat den Pachtvertrag gekündigt und übernimmt die Speiseeinrichtung in Wusterhausen.

16.12.2013
Ostprignitz-Ruppin Stadtwerke und Edis streiten über Netze in den Dörfern - Millionenpoker um Stromkabel

Wer in einem Neuruppiner Ortsteil wohnt, muss mehr für Strom bezahlen als in der Stadt. Das gilt jedenfalls für Kunden der Neuruppiner Stadtwerke. Und daran wird sich wohl auch in den nächsten Jahren nicht viel ändern.

16.12.2013
Ostprignitz-Ruppin Liebenthalerin liegt mit der Gemeinde Heiligengrabe im Clinch - Kein Kinderspiel

Zwei Stunden und rund 40 Euro - was kann man damit wohl anfangen? Vielleicht einen netten Abend in einem Restaurant verbringen - oder darum streiten, Widersprüche und Dienstaufsichtsbeschwerden schreiben und sogar seinen Job riskieren. Bärbel Rehfeldt aus Liebenthal steckt da mittendrin. Und die Sache ist noch längst nicht ausgestanden. Mittlerweile ist das Dickicht der Gebührenbescheide kaum noch zu durchschauen. Es geht um die Hort-Betreuung ihrer achtjährigen Tochter Lena-Sophie.

16.12.2013