Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Herzberger Kita „Eichholzstrolche“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Herzberger Kita „Eichholzstrolche“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.04.2016
Jede Menge Spaß haben die Kids auf der Eisenbahn. Quelle: Foto: Buddeke
Anzeige
Herzberg

Eichholzstrolche – das klingt ein bisschen wild. Nach Kriechen im Unterholz, nach Baumklettern und Budenbauen – und nach gut gelaunten Lausbuben und Räubertöchtern. Die Herzberger Kita versucht, den Kindern diesen Freiraum im Grünen auch zu lassen – wenn auch nicht völlig über die Stränge schlagen zu lassen.

Seit 2002 gibt es in Herzberg einen Kindergarten, früher war er mal am Kreisel – da, wo jetzt der Kinderspielplatz steht. Jetzt befindet sich die Kita etwas abseits von der Straße, auf dem Gelände der ehemaligen Schule. „64 Kinder aus Schönberg, Rüthnick, Vielitzsee und Herzberg – wir sind recht gut ausgelastet“, beschreibt es Gisela Gusowius, eine der sieben Erzieherinnen. Von 6.30 Uhr bis 17 Uhr können die Eltern ihre Sprösslinge abgeben – geboten wird dem Nachwuchs so einiges. Auf dem von Tannen umstandenen Spielplatz locken diverse Kletterabenteuer, die Kinder-Eisenbahn wird ebenso gern genutzt wie Wippen und Schaukeln.

„Seit 2012 sind wir die Eichholzstrolche – zur Feier unseres 10-jährigen Bestehens“, erzählt Gisela Gusowius. Einmal im Monat gibt es das Waldprojekt. Zwei Erzieher gehen dann mit den älteren Kindern in den Wald – eine Art Naturkunde für Vorschüler. Einmal habe man einen Ameisenhaufen erkundet. „Die Ameisen heißen Waldpolizisten“, erklärt Jan mit ernstem Gesicht – er hat gut aufgepasst. Ein anderes Mal wurde ein Rapsfeld inspiziert. Und natürlich erklärt, was das ist, warum er angebaut wird. „Wir machen die Kinder mit den Regeln der Natur vertraut“, beschreibt Gusowius das Waldprojekt, das vor zwei Jahren begann und bestens ankommt. Zumal auch immer ein Picknick winkt.

Gleichfalls integriert ist die Sprachförderung. Nicht nur auf gutes Deutsch wird in der Kita geachtet – für die Vorschüler gibt es auch Englisch. Einmal pro Woche werden alltägliche Begriffe geübt – auf die verspielte Art, so dass es Spaß macht. Und zudem dürfen die Fast-Erstklässler sich einmal im Monat in der Lindower Schule umschauen – in einem Extraraum findet dann eine Art Vorschule statt.

Und was heute immer wichtiger wird: IKPL. Übersetzt: Ich kann Probleme lösen. „Die Einschüler sollen natürlich lernen, wie man mit Konflikten umgeht“, so Gusowius. Keiner wolle schließlich prügelnde Rowdys auf dem Schulhof. Die Erzieherinnen für dieses Projekt seien extra ein halbes Jahr dafür geschult worden.

„Wir haben bei uns verschiedene Vormittags-Angebote“, erklärt Gisela Gusowius. Sport, Malen und Modellieren, Muttersprache, Berufe.“ Und natürlich die Musik. „Die ist ganz wichtig bei uns.“ Was die Kinder musikalisch draufhaben, stellen sie oft genug unter Beweis. Beim Dorffest gestalten sie stets ein buntes Programm – und eines mit gruseligen Gesängen und Laternen in der Hand beim Halloween-Fest.

Von Regine Buddeke

Ostprignitz-Ruppin Das Eisen schmieden, solange es heiß ist - Die Messerschmiede-Manufaktur in Herzberg

Altes Handwerk erlebt in der heutigen Zeit immer wieder ein Comeback. Enrico Schellin schmiedet in Herzberg Messer wie anno dazumal. Ob Restauration von alten Waffen, Schärfen von Küchenmessern, Schmieden von Jagdgeräten oder auch alles sonst, was geschmiedet werden kann, entsteht in seiner Werkstatt – mit allem Drum und Dran und in nahezu ausschließlicher Handarbeit.

25.04.2016

Nach der umstrittenen Kreisgebietsreform will das Land die Gerichtsstandorte überprüfen. Das haben SPD und Linke vereinbart. Brandenburgs CDU-Landeschef Ingo Senftleben hält nichts davon, genau so wie von der gesamten Reform. Beim Kaminbargespräch der Wirtschaftsjunioren in Neuruppin verwies der Politiker auf Beispiele aus anderen ostdeutschen Ländern.

24.04.2016

Im Rahmen des landesweiten Blitz-Marathons führten auch die beiden Neustädter Revierpolizisten Steffen Richter und Katrin Schröder in Kampehl eine Geschwindigkeitsmessung durch. Innerhalb einer einzigen Stunde stellten die Beamten mehrere Geschwindigkeitsübertretungen fest. Spitzenreiter war eine junge Frau, die statt der erlaubten 50 km/h 70 Sachen fuhr.

24.04.2016
Anzeige