Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Hüllen fallen in der Königstraße
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Hüllen fallen in der Königstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 09.11.2015
Harmonisches Miteinander: Diese beiden Objekte werden gemeinsam zum Denkmal des Monats November gekürt. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Ein Haus lässt die Hüllen fallen: Rund anderthalb Jahre lang verbarg sich das Eckhaus an der Königstraße/Kleine Kettenstraße in Wittstock hinter einer Bauplane. Seit Freitag ist der Blick wieder frei. Als eine der Ersten genossen den Anblick Sigrid Böhm und André Linke von der Wittstocker Wohnungsbaugenossenschaft, die rund 1,5 Millionen Euro in das Projekt investiert hat – größtenteils aus städtischen und eigenen Mitteln. Auch der Architekt Bernd Abel ließ sich die Enthüllung der Königstraße 30 nicht entgehen. Schließlich ist dieser Bau etwas Besonderes. Aus ursprünglich einem Haus wurden zwei. Denn das Eckhaus wurde zur Hälfte abgerissen und neu errichtet, zur anderen Hälfte wird es saniert (die MAZ berichtete). Außen ist bis auf eine Eingangstür und den Sockel alles fertig. Der Innenausbau läuft noch. Der Neubau ist weiter vorangeschritten als der Altbau. Insgesamt acht Wohnungen sollen dort entstehen – voraussichtlich bis zum Frühjahr 2016.

Als die Sanierung dieses Einzeldenkmals Anfang 2014 begann, ging man von gut einem Jahr Bauzeit aus. Dass es nun deutlich länger dauert, liege unter anderem daran, dass bisher viele Detailabstimmungen nötig gewesen seien. Denn das Objekt steht nicht nur im Fokus des Denkmalschutzes. Auch Archäologen und Bauzeitforscher seien involviert, so Bernd Abel.

Das Eckhaus in der Königsstraße 32 entstand vor dem Stadtbrand 1716. Damals war es noch viel kleiner. Nach einem Brand 1907 oder 1908 entstand das dreistöckige Gebäude. Quelle: Björn Wagener

Zu den aufwändigsten Aktionen habe das allmähliche Anheben der Hausecke zur Straße hin gezählt. Die war um 17 Zentimeter abgesackt. Zwölf Zentimeter davon konnten wieder ausgeglichen werden. Das Fachwerk zur Straße hin wurde komplett neu ausgemauert. Wo Holz auszuwechseln war, sei aus Denkmalschutzgründen nur vereinzelt neues Material verwendet worden. „In etlichen Details kam noch echte Handwerkskunst zum Tragen“, sagte der Architekt.

Der hohe Sanierungsaufwand wird nun belohnt: Am 20. November werden die beiden Häuser in der Königstraße 30 und 32 von der Arbeitsgemeinschaft der Städte mit historischen Stadtkernen gemeinsam zum „Denkmal des Monats“ gekürt. Denn auch das Nachbarhaus, die Nummer 32, wurde erst in diesem Jahr nach ebenfalls aufwändiger Sanierung fertiggestellt. Dort wurden gut zwei Millionen Euro investiert. An dieser Stelle war die Gebäude- und Wohnungsverwaltung (GWV) federführend. Beide Häuser fügen sich nun harmonisch in das historische Stadtbild von Wittstock ein.

„Das denkmalgeschützte Gebäude­ensemble der beiden stattlichen Bürgerhäuser ist von hoher bau- und stadtgeschichtlicher Bedeutung. Beide Häuser repräsentieren weithin sichtbar das bürgerliche Selbstbewusstsein des hier ausgebildeten regionalen Wirtschafts- und Handelszentrums“, teilte Markus Hennen, der Sanierungsbeauftragte der Stadt Wittstock, dazu mit.

Von Björn Wagener

Am Mittwoch, 11. November, beginnt um 11.11 Uhr in Wittstock die fünfte Jahreszeit. Dann will der Wittstocker Carneval Club (WCC) standesgemäß die Regentschaft über das Rathaus übernehmen. Das Motto der neuen Saison heißt: „Carneval heißt janz salopp: Wir stelln allet uff`n Kopp“.

09.11.2015

Nach einer MAZ-Reportage über Handicaps für Rollstuhlfahrer in der Wittstocker Innenstadt hat die Stadtverwaltung reagiert. Sie will im kommenden Jahr Gehwege ausbessern und große Fugen im Altstadtpflaster mit Sand auffüllen lassen.

09.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Die Stadt lacht über angeblich leere Regale - Lindower Netto kann alle versorgen

Ein Lindower hat versucht, mit angeblich leeren Regalen im Lindower Netto-Markt Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen: Die kauften den Lindowern bald die Lebensmittel weg. Dabei kann die Stadt schon jetzt in der Saison hunderte Touristen zusätzlich versorgen. Außerdem leben in Lindow heute 300 Menschen weniger als noch vor acht Jahren.

09.11.2015
Anzeige