Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Kinder im Blick
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Kinder im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.09.2016
Der Matschspielplatz auf dem Neuen Markt in Neuruppin steht bei vielen Kindern besonders hoch im Kurs. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die SPD war zwar kurz vor der Sommerpause kläglich mit ihrem Antrag gescheitert, dass sich Neuruppin um den Titel „kinderfreundliche Kommune“ bewerben sollte. Doch das Thema bleibt den Politikern erhalten. „Es steht uns Abgeordneten gut zu Gesicht zu wissen, wie es den Kindern konkret bei uns geht“, sagt Helmut Kolar von der Fraktion der Bündnisgrünen.

Kolar: „Wahnsinnsarbeit“ für das Rathaus

Der einstige Schulrat will deshalb, dass das Rathaus einen Kinder- und Jugendbericht „mit Leitbildcharakter“ erstellt, der regelmäßig fortgeschrieben und der neu gewählten Stadtverordnetenversammlung jeweils nach ihrer konstituierenden Sitzung vorgestellt wird. Der erste Bericht soll im Frühjahr 2019 vorliegen. Kolar hält diese Zeitschiene für angemessen. Schließlich stehe der Verwaltung eine „Wahnsinnsarbeit“ bevor. In anderen Städten sei für das Erarbeiten eines Kinder- und Jugendberichts gar eine halbe Arbeitskraft eingestellt worden, so Kolar.

Siegel-Variante hätte 22 000 Euro gekostet

SPD-Fraktionschef Nico Ruhle bezweifelt ebenfalls, dass das Neuruppiner Rathaus die angestrebte Mehrbelastung so einfach stemmen kann. „Die Verwaltung hat uns Abgeordneten immer suggeriert, dass es einen recht hohen Krankenstand im Rathaus gibt.“ Das passe nicht damit zusammen, dem Rathaus nun noch eine zusätzliche Aufgabe überzuhelfen. Hinzu komme, dass ein Blick von außen auf die Kinderfreundlichkeit von Neuruppin beabsichtigt gewesen sei und kein Bericht der eigenen Verwaltung. „Wir hätten dazu für einen schmalen Taler guten Sachverstand einkaufen können“, so Ruhle. Das dafür in Rede stehende Geld wollten sich die Abgeordneten allerdings sparen. Immerhin hätte Neuruppin 22 000 Euro zahlen müssen, damit der Verein „Kinderfreundliche Kommune“ prüft, ob die Fontanestadt die Bedingungen für so ein Siegel erfüllt (die MAZ berichtete).

Sozialausschuss bestätigt Vorstoß

Kolar findet den Betrag von 22 000 Euro zu hoch. Er hatte deshalb im Sommer dafür plädiert, dieses Geld lieber in Projekte für Kinder zu stecken. Zudem hätte auch bei der Siegel-Variante das Neuruppiner Rathaus die eigentliche Arbeit gehabt. „Der Verein schickt dem Rathaus lediglich einen Katalog mit Fragen, der durchzuarbeiten ist“, so Kolar. Der Sozialausschuss hat den Vorschlag von Kolar bereits bestätigt. Die Entscheidung liegt nun bei den Stadtverordneten.

Von Andreas Vogel

Alle Schüler der 9., 10. und 11. Klassen in Ostprignitz-Ruppin erhalten in diesen Tagen eine Broschüre, die ihre Zukunft beeinflussen könnte. Denn in dem unscheinbaren Büchlein präsentieren 131 Firmen aus der Region 140 verschiedene Ausbildungsberufe, für die Bewerber gesucht werden. „Wir haben viel zu bieten“, sagt Wirtschaftsförderer Peter Wagner.

22.09.2016

Die Natur und die Ruhe machen das Leben in Neu Biesen aus. Darin sind sich die Engel aus drei Generationen einig. Vor 30 Jahren zog Traute Engel mit ihrer Familie dorthin. Heute lebt sie mit Andreas, Sandra und Maja Engel unter einem Dach. Sie helfen sich gegenseitig und meistern so den Alltag.

22.09.2016
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 19. September - Geliebter wird aus dem Bett geholt

Ein junger Mann besuchte am Freitag um 21.30 Uhr seine Freundin in einem Wohnheim in Wittstock. Allerdings hatte er hierfür bereits Hausverbot. Polizeibeamte trafen ihn um 22.15 Uhr im Bett seiner Freundin an und sprachen ihm einen Platzverweis aus. Dem kam der Mann auch sofort nach.

19.09.2016
Anzeige