Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Kleinen Abenteurer aus der Dorf-Kita
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Kleinen Abenteurer aus der Dorf-Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.07.2016
Am Liebsten halten die Kinder draußen auf ihrem weitläufigen Spielplatz auf und das bei fast jedem Wetter. Quelle: André Reichel
Anzeige
Vehlow

Aufziehende dunkle Wolken am Horizont kündeten schon seit geraumer Zeit von bald einsetzendem Regen. Eine Gruppe Kinder aus der Kita in Vehlow tobte deshalb noch einmal ganz besonders ausgiebig auf ihrem Spielplatz hinterm Haus. Die Kita-Leiterin, Viola Sorban hatte die ganze Zeit über ein wachsames Auge auf die Kleinen, während sie auf dem Gerüst kletterten oder einfach so umher sprangen. Doch als Viola Sorban die Kinder zum gemeinsamen Kreisspiel rief, waren sie nicht mehr zu bremsen und mit feurigem Eifer dabei. Währenddessen wurde das Mittagessen angeliefert und für die Kinder in den jeweiligen Gruppenräumen bereitgestellt.

Leisten Teamarbeit: Viola Sorban, Julia Wick, Monika Sturzebecher, Edda Winkelmann (v.l.n.r.). Quelle: André Reichel

Noch bevor es richtig Mittagszeit war, setzte schließlich der erwartete Regen ein. Alle Kinder, die eben gerade noch als mutige Eroberer ihren Spielplatz besetzten, stürmten in die Kita. „Händewaschen nicht vergessen!“, mahnte Viola Sorban. Die allermeisten Knirpse haben das aber bereits verinnerlicht, so dass sich die Kitaleiterin darum keine besonders große Gedanken machen muss, das es nicht klappt. Im Nun saßen alle Kinder an ihrem Platz. Die größeren von ihnen legten sich die Kartoffeln selbst auf den Teller, wie auch die Soße und das leckere Schnitzel. „Sie sollen schließlich zur Selbstständigkeit erzogen werden“, erklärte Viola Sorban. Die 55-jährige arbeitet seit 1994 in der Vehlower Kita. Damals noch als stellvertretende Leiterin der Einrichtung. Seit November 2011 ist sie Kitaleiterin. Bevor Viola Sorban in die Kita nach Vehlow kam, arbeitete die gelernte Krippenerzieherin seit 1983 im Demerthiner Kindergarten.

Nach dem Mittagessen legten bis auf die Gruppe der Vorschulkinder alle anderen Jungen und Mädchen einen ausgiebigen Mittagsschlaf ein. Diesen haben die Kleinen auch nötig, denn nicht wenige von ihnen werden schon gegen 6.30 Uhr von ihren Eltern in der Kindertagesstätte abgeliefert. Bis alle Kinder vollzählig sind, kann es schon mal bis um 8 Uhr dauern, erklärt die Kitaleiterin. Da man in der Einrichtung auf eine möglichst stressfreie und harmonische Atmosphäre Wert legt, halten die Erzieherinnen zur Begrüßung jeden Tag einen von ihnen so genannten Morgenkreis ab, bei dem Geschichten erzählt und Lieder gesungen werden.

Edda Winkelmann arbeitete vormals im Barenthiner Kindergarten, der 2012 geschlossen wurde. Quelle: André Reichel

Derweil haben die jüngsten Kitakinder ihren anderthalbstündigen Mittagsschlaf beendet. Die Regenwolken haben sich längst verzogen und so ging es nach der obligatorischen Kaffeepause wieder sofort nach draußen zum Spielen. Punkt 14 Uhr hält der Bus an der Kita und es steigen die vier Hortkinder aus, die ihren Schulunterricht in der Demerthiner Grundschule für heute beendet haben. Die ersten Kinder werden dann auch schon bald wieder von ihren Eltern abgeholt, bis schließlich gegen 17 Uhr die letzten Kinder eingesammelt worden sind.

Von André Reichel

Mit vier Schafen legten der Student Jo-Louis Thießen und seine Mutter Eva Paulus aus Karstedtshof den Grundstock für das Unternehmen „Homemade“. Dort stehen seit Anfang des Jahres Hausgemachtes und regionale Erzeugung im Mittelpunkt. Kunden können Fleisch, Wurst, Kräuter, Honig und vieles mehr auswählen.

21.07.2016

Es sollte ein Ort der Muße sein. Und einer der Musen. Kronprinz Friedrich residierte dort in Glanz und Gloria – später war es Prinz Heinrich, der das Schloss zu dem machte, was es heute wieder ist: ein Musentempel. Dass er wieder in einstigem Glanz strahlt, wurde am Sonnabend mit einem großen Schlossgartenfest gefeiert: mit Führungen, Musik und Tanz.

20.07.2016

Über 100 Neugierige kamen am Sonnabend zum ersten öffentlichen Frühstücksbuffet auf dem Neuruppiner Schulplatz. Dort gab es fair gehandelte Lebensmittel aus aller Welt neben Obst und Gemüse aus der Region um Neuruppin.

20.07.2016
Anzeige