Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Kloster-Diskussion in Kyritz geht weiter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Kloster-Diskussion in Kyritz geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 23.11.2015
Statt eines langen Seitenflügels genügt womöglich nur ein kleines, ans historische Gebäude anzubauende Stück, um Barrierefreiheit zu schaffen sowie Toiletten. Zugewuchert steht an dieser Stelle bereits ein alter Schuppen. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

Dem erfolgreichen Bürgerentscheid gegen eine großflächige Bebauung der Grünfläche des einstigen Kyritzer Franziskanerklostergeländes schließt sich nun nahezu nahtlos die Lösungssuche in dem Konflikt an. Dazu trafen sich in der zurückliegenden Woche Vertreter der Bürgerinitiative „Rettet den Klostergarten“ mit der Bürgermeisterin der Stadt Kyritz, Nora Görke, sowie den Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung von CDU, Kyritz Land/Grüne und der Partei Die Linke. SPD und der Fördervereinsvorstand „Klosterviertel“ fehlten.

In einer „etwa einstündigen, sehr sachlichen und vorwärts gerichteten Diskussion“ wurde darüber gesprochen, „wie es mit der Entwicklung des Klosterviertels nach dem Ergebnis des Bürgerentscheides weitergehen könnte“, heißt es in einer mit der Bürgermeisterin abgestimmten Mitteilung der Initiative: „Alle Anwesenden waren sich trotz unterschiedlicher Standpunkte einig darin, dass es bei diesem für die Stadt Kyritz wichtigen Vorhaben keinen Stillstand geben darf.“

So wurden laut Initiativensprecher Manfred Haßfeld in Bezug auf die dringend anstehende Sanierung des maroden Klausurflügels als eine Art Kompromiss Vorstellungen über eine „Minibebauung“ dargelegt. Die Initiative glaubt, dass es möglich sein sollte, ins Gartengelände hinein nur so weit an den Klausurflügel anzubauen, dass „die baurechtlichen Forderungen nach Barrierefreiheit und Toiletten erfüllt werden könnten“.

Die Vertreter der Bürgerinitiative schlugen weiterhin vor, eine Arbeitsgruppe zu bilden beziehungsweise „einen runden Tisch zu installieren“. Unter Mitwirkung aller Beteiligten von Stadtverwaltung, Stadtverordneten, Klosterförderverein, Bürgerinitiative, Knattermimen-Theater bis hin zu jedem interessierten Bürger soll dann eine konkretere „Gestaltungsvariante“ erarbeitet werden, „die von der Mehrheit der Bürger mitgetragen wird“.

Um keine Zeit verstreichen zu lassen, sollen die anwesenden Fraktionsvorsitzenden zugesagt haben, die Vorschläge und möglichen Wege in ihren Parteien zu diskutieren. So könnte schon in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 9. Dezember über einen neuen Weg abgestimmt werden. Der runde Tisch soll dann zum Dienstag, 15. Dezember, einberufen werden. Uhrzeit und Ort werden noch bekannt gegeben.

Beim Bürgerentscheid am 8. November sprachen sich fast 2400 Kyritzer gegen einen Stadtverordnetenbeschluss aus, wonach die Bebauung des Gartenareals möglich geworden wäre. Geplant war, zwei Flügel an das vorhandene historische Gebäude anzubauen, um einen Hof entstehen zu lassen. So sollte das frühere Kloster wieder als ein solches Gebäude erlebbar werden. Da die Grünanlage dabei aber zerschnitten würde, flammte der Protest auf.

Von Matthias Anke

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 20. November - Doppelter Wildunfall

Zwei Autos sind am Donnerstagabend auf der B 122 zwischen Dierberg und Alt Ruppin mit einem Dachs zusammengestoßen. Nach der Kollision mit dem ersten Wagen ist das Tier auf die Gegenfahrbahn geschleudert worden, wo es von einem zweiten Auto erfasst wurde. Der Dachs verendete vor Ort. An den Autos entstand geringer Schaden.

20.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Rettungsstelle des Kyritzer Krankenhauses hat keine Pause - Rund um die Uhr im Einsatz

In der Kyritzer Rettungsstelle sind die Mediziner 24 Stunden am Tag in Bereitschaft. Die Mediziner wissen nie, was der Tag bringt. Doch sie sind vorbereitet, auch wenn Menschen mit akuten Verletzungen oder Beschwerden kommen.

23.11.2015
Ostprignitz-Ruppin 2. MAZ-Kochstudio in Neuruppin - Raffinierte Ruppiner Köstlichkeiten

Cremesuppe von Rote Bete mit Zippelsförder Forellen-Praliné, geschmorte Bullenschulter in Ruppiner Rotsporn und Mousse Orange mit Schokoküchlein und Kürbis-Granatapfel-Topping – in der Vorführküche von MM-Küchen in Neuruppin wurde beim 2. MAZ-Kochstudio ein raffiniertes Drei-Gänge-Menü gezaubert. Die Plätze für das Kochen waren heiß begehrt.

22.11.2015
Anzeige