Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Köpernitzer Mühle im Dornröschenschlaf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Köpernitzer Mühle im Dornröschenschlaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2016
Peter Martin vor seiner „Hofstelle“. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Köpernitz

Sie liegt idyllisch und versteckt mitten im Wald – da, wo sich Fuchs und Hase gerne Gute Nacht wünschen: die Köpernitzer Mühle. Ein Mühlrad hängt träge im Wasser, die hohen Kiefern rauschen im Wind, wilde Blumen blühen überall – das rote Ziegelgebäude schmiegt sich ein in die Natur.

Einst gehörte das Anwesen mit Wassermahl- und Schneidmühle der Gräfin de la Roche Aymon – auch „Gräfin Goldhaar“ genannt – die im Gut Köpernitz residierte und ihre Wirtschaft gut in Schwung hielt. Das jetzige Gebäude wurde 1930 gebaut, ein Anbau kam 1980 hinzu. Zu DDR-Zeiten war das Objekt ein Kinderferienlager, später Ausbildungsstätte: Köche und Landschaftsgärtner wurden dort ausgebildet. Nach der Wende stand die Mühle 20 Jahre leer, wuchs langsam ein und verfiel zusehends – die Natur holte sich ihren Platz zurück.

Jetzt kümmert sich Peter Martin um das Objekt mit touristischem Potenzial. Der 56-Jährige hat seinen Traum von einer „Tagungsstätte mit Beherbergungsbetrieb“, wie er es mit leichtem Spott in Behördendeutsch nennt, noch nicht ausgeträumt. Auch wenn ihm die Ämter bislang so viele Steine in den Weg gelegt haben, dass ein anderer längst das Handtuch geworfen hätte. Peter Martin hat das Objekt, das im Naturschutzgebiet liegt, für fünf Jahre gemietet – „mit der Option zu kaufen“, sagt er. Er hat einen Gewerbebetrieb angemeldet für seine Pläne. Er hat das Gebäude entmüllt und aus dem wuchernden Gestrüpp geschnitten. Im Haupthaus und im angebauten Wohnflügel muss noch viel getan werden – allerdings lohnt sich der Aufwand erst, wenn die spätere Nutzung abgesegnet ist. Und da liegt der Hund begraben. Weil das Objekt zehn Jahre lang nicht mehr als Bildungsstätte genutzt wurde, sei der Bestandsschutz erloschen. Für weitere Nutzung – egal welcher Art – müsse ein Bauantrag gestellt werden. Der natürlich nach den heute geltenden strengen Kriterien geprüft würde. Das Bauordnungsamt habe einen Riegel vorgeschoben und die gewerbliche Nutzung untersagt. (die MAZ berichtete) Auch als Flüchtlingsunterkunft hätte Martin das Objekt nach seiner Sanierung gern vermietet: der Landkreis lehnte dankend ab: zu weit ab vom Schuss.

„Also bin ich jetzt Öko-Landwirt“, erzählt der 56-Jährige, der in einem früheren Leben für die rechtswissenschaftliche Fakultät der Uni Bielefeld arbeitete. Dass er kein gelernter Landwirt ist, sei kein Problem. Mit dem Herzen sei er dabei. „Ich hab ’nen Traktor. Ich habe 25 Hektar in Heinrichsfelde.“ Er baut Futtermittel an und hat ein paar Mutterkühe: „Zur Fleischproduktion“, sagt er. Denn das zumindest darf er: „Aufgrund privilegierten Baurechts ist das Gebäude wirtschaftlich derzeit nur als Hofstelle nutzbar.“ Ein sehr kleiner Trost. Was aus dem großen Traum wird, steht in den Sternen.

Von Regine Buddeke

Das Gut Köpernitz hat eine lange glanzvolle Geschichte. Bredowsche Meierei, Prinzliches Vorwerk von Rheinsberg, Residenz einer Gräfin, gerühmt vom Wanderer Fontane. Dass immer mehr Details erforscht werden und darüber hinaus das Gutshaus in neuem Glanz erstrahlt, ist dem Förderverein zu danken – und der historischen Begeisterung seines Vorsitzenden Bernd Donner.

21.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Volkssolidarität in Zootzen - Wo gezockt und gegackert wird

Sie spielen Skat oder unterhalten sich übers Wetter – langweilig wird den 20 Mitgliedern der Volkssolidarität-Ortsgruppe in Zootzen jedenfalls nicht, wenn sie sich einmal im Monat im Dorfgemeinschaftshaus des Ortes treffen. Das die Treffen immer gut besucht sind – von Männern und Frauen – liegt an der besonderen Natur der Dorfgemeinschaft, sagen die Gruppenmitglieder.

21.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Rossow unterstützt Volksbegehren nicht - Kein Geld für Windkraftgegner

Auch wenn jeder der drei Rossower Ortsbeiräte seine eigene Meinung zur Windkraft hat, politisch wollten sich die Ortsvertreter auf gar keinen Fall für oder gegen das geplante Volksbegehren für größere Mindestabstände und keine Windräder im Wald aussprechen. Allerdings sollen auch keine finanziellen Mittel aus Rossow in die Kampagne fließen.

21.05.2016
Anzeige