Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Die Macht der Mystik in Lindow

Gregorian voices geben Konzert Die Macht der Mystik in Lindow

Gregorianische Gesänge sind gesungene Liturgie: einstimmig und unbegleitet. Dass man diese Art zu singen auch wunderbar in die Popmusik integrieren kann, beweisen Enya oder Era schon seit Langem. Die „Gregorian voices“, acht bulgarische Sänger, begeisterten die fast 300 Gäste in der Lindower Kirche mit beidem.

Voriger Artikel
Jugendklub: Ordner beworfen und geschlagen
Nächster Artikel
Kaffee und Kekse für mehr Gerechtigkeit

Die acht Sänger in der Lindower Kirche.

Quelle: Regine Buddeke

Lindow. Die Kirche liegt im schummerigen Dunkel, der Altar strahlt in grellem Pink. Die hohe Tanne versprüht noch einen Hauch der zurückliegenden Festtage und acht Mönche, die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen, schreiten ein. Man fühlt sich in Ecos „Der Name der Rose“ hineinversetzt. In ihren braunen Kutten, mit Stricken gebunden, die Hände gefaltet: Scheinbar in tiefster Andacht reihen sie sich im Halbrund, nehmen die Kapuzen ab und lassen ein Licht aufgehen – das an ihren Notenpulten. Die „Gregorian voices“ wissen um die Macht der Mystik – und nutzen sie.

Weit mehr als 250 Gäste quetschen sich am Sonntagabend in die Lindower Kirche, um den Grenzgängern zwischen Gregorianik und Pop zu lauschen. Etliche haben die Karten zu Weihnachten bekommen, sagt Kantorin Karin Baum, auf deren Tisch die Anfrage der Agentur der acht bulgarischen Sänger landete. „Ich bin erstaunt, woher die Gäste kommen“, sagt sie. „Manche haben mehr als 100 Kilometer auf sich genommen.“

Papst Gregor I. verhalf dem Gesang zu neuem Glanz

Die acht Mönche beginnen mit dem liturgisch-sakralen Teil. Die Gregorianik schreibt einstimmigen, unbegleiteten Gesang vor, er ist praktisch das gesungene Wort Gottes – und wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung. Schon Textstellen des Neuen Testaments besagen, dass Christus mit seinen Jüngern beim Abendmahl Lobgesänge sang. Papst Gregor I. verhalf diesen Gesängen zu neuem Glanz. Während seiner Amtszeit im 6. Jahrhundert wurde in Rom die Schola cantorum gegründet, die für die Pflege und Weiterentwicklung der liturgischen Gesänge und des Repertoires von großer Bedeutung war.

Ein Ton wird angestimmt, aufgenommen von den Sängern, die in drei Stimmlagen den Klangteppich weben. Die Bässe singen kraftvoll auf einen Ton, bringen Tiefe und Raum, während die Tenöre minimale Melodien aus den Kehlen strömen lassen: langsam, machtvoll, feierlich – und immer geheimnisvoll. Am Ende ein vielstimmiges „Amen“, schweigende Verneigung. Geredet wird nicht, der Text ist Gesang. Ein Dialog zwischen Bass und Chor entspinnt sich, ein Raunen geht durchs Publikum, das in Andacht versunken ist. Viele haben die Augen geschlossen und lassen sich vom Zauber der Gesänge fortreißen. Auch wenn es moderner wird – mit „Ameno“, einem der bekanntesten Stücke des Musikprojekts Era. Mit diesem Stück wird der Zuschauer in die Pause geschickt. Mit einem „The night, where Christ is born“ öffnen sich die Sänger dem Weihnachtsschlager, gefolgt von Perlen des Pop: „Hallelujah“, Bob Dylans „Knocking on heavens door“ oder John Lennons „Imagine“ – nach dem Schlusston sieht man überall selige Gesichter im Saal. Das Publikum applaudiert stehend. Dann gehen sie, wie sie gekommen sind, schweigend und geheimnisvoll. Draußen signieren sie CDs.

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg