Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Modellbaufans machen weiter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Modellbaufans machen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 24.02.2017
Bei der Premiere Mitte Februar herrschte in „Olafs Werkstatt“ dichtes Gedränge. Quelle: privat
Neustadt

So viel steht nach der Premiere von Mitte Februar hundertprozentig fest: Die Modellbahn- und Modellautobörse in Neustadt wird eine Fortsetzung finden. Am Sonntag, dem 19. März, von 9 bis 13 Uhr dürfen Sammler, Bastler und Spieler in den Räumen von „Olafs Werkstatt“ in der Neustädter Robert-Koch-Straße wieder handeln, tauschen und fachsimpeln.

An ihre erste Börse vor zwei Wochen waren die Veranstalter Helmut Tscharntke, Danny Hausmann und Markus Künzel mit nicht allzu großen Erwartungen herangegangen. Das Ganze galt eher als Test: Gibt es in der Region noch die Modellbaufans? Die Antwort lautet: eindeutig ja. Und offensichtlich sind es gar nicht so wenige. Markus Künzel gesteht ein: „Wir waren sehr überrascht.“

Erfolgreicher Erstversuch

25 Anbieter belegten an jenem Sonntagvormittag jedes freie Plätzchen in dem beliebten Lokal und seinem Saal. Zum Teil waren sie bis aus Berlin, Potsdam und Fürstenwalde angereist – die Autos bis unters Dach mit Fahrzeugmodellen und Zubehör gefüllt. „Es war von allem was dabei“, sagt Markus Künzel: Eisenbahnen und Autos in den verschiedensten Maßstäben. „Die ganze Preispalette.“ Gleich drei Modellbahnvereine aus der weiteren Umgebung nutzten die Gelegenheit, um für sich zu werben. „Wir hatten auch jemanden aus Havelberg, der ganz viele Bücher zum Thema Eisenbahn anbietet.“

Das Veranstalterteam hatte ganze Arbeit geleistet und intensiv für seine Idee geworben – auch per Rundfunk und Internet. Sogar in den Zügen nach Neustadt gab es Hinweise auf die Modellbaubörse. „Wir haben einen Platz bei E-Bay versteigert“, erzählt Helmut Tscharntke. „Der ging an drei junge Männer aus Neustadt. Die bauen ihre eigenen Modellautos und waren ganz begeistert.“

Das Hobby hat noch seine Freunde

Das galt wohl ebenso fürs Publikum. Innerhalb der vier Stunden zählten die Veranstalter rund 220 Besucher. Das brachte das Team von „Olafs Werkstatt“ an diesem Tag an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Mit so viel Zuspruch hatte kaum jemand gerechnet. Rund um das Lokal herrschte zeitweise akute Parkplatznot. Eine Lösung für dieses Problem ist noch nicht gefunden. An anderen, kleineren organisatorischen Baustellen wie der Beleuchtung für die Stände arbeiten die Veranstalter auf Hochtouren.

Denn gerade der Ort der Börse sei bei Anbietern und Besuchern gut angekommen, berichtet Markus Künzel. Die sonst für so etwas üblichen Sporthallen oder Kulturhäuser böten eben deutlich weniger Flair – und deutlich schlechtere gastronomische Versorgung. „Wir planen weitere Veranstaltungen.“ Vor dem Herbst wird das aber kaum etwas. Schließlich ist Gastwirt Olaf Krause auch mit anderen Veranstaltungen schon gut ausgebucht. Dass die Modellbörse so weiter Kreise zieht, damit hatte kaum jemand gerechnet. „Alle unsere Erwartungen haben sich erfüllt“, fasst Helmut Tscharntke zusammen.

Etwas mehr und etwas Neues

Überhaupt muss sich bei der zweiten Modellbahn- und Modellautobörse Neustadt am 19. März erst einmal zeigen, ob sich der Premierenerfolg wiederholen lässt. Die Veranstalter sind da recht optimistisch. „Wir waren schon am Tag nach der ersten Börse wieder ausgebucht“, sagt Markus Künzel. Beim nächsten Mal wolle man sogar noch zwei Anbieter mehr unterbringen. Das wären dann insgesamt 27. Zudem wollen die Organisatoren besonderes Augenmerk auf eine gewisse Abwechslung im Angebot legen. So soll im März beispielsweise ein Spezialist für Modell-Ersatzteile mit von der Partie sein. Und eine Handwerkerin wird handgefertigte Stofftiere rund um das Themengebiet Eisenbahn präsentieren.

Weitere Anbieter erreichen die Veranstalter der Börse unter boerse-opr@web.de oder 0157/35 47 93 10.

Von Alexander Beckmann

Im Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Wusterhausen gab es einen Streit über die Förderung des Sports. Der Ausschuss lehnte die dazu von Bürgermeister Roman Blank eingebrachte Beschlussvorlage ab. Kritisiert wurde der Verteilermodus und die nach Ansicht von Ausschussmitgliedern zu geringe Förderhöhe.

24.02.2017

Fast ihr gesamtes bisheriges Arbeitsleben stillte die 60-jährige Renate Scholz aus Kyritz das Fernweh ihrer Mitmenschen. Zu DDR-Zeiten arbeitete sie im FDGB-Feriendienst und vergab Urlaubsplätze an die Werktätigen des Altkreises Kyritz. Nach der Wende eröffnete sie ihr eigenes Reisebüro.

24.02.2017

Im Juli wird ein Netto Markendiscount in Heiligengrabe eröffnet. Am Freitag erfolgte der symbolische Spatenstich. Bereits Ende letzten Jahres rollten die ersten Bagger für Vorarbeiten an. Vorhabenträger und Eigentümer ist das Bauunternehmen terraplan aus Sachsen-Anhalt. Der Mietvertrag mit Netto ist auf 15 Jahre festgelegt.

24.02.2017