Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Piraten wagen einen neuen Anlauf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Piraten wagen einen neuen Anlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 08.01.2018
Oberhavels Piratenchef Thomas Ney ist jetzt auch für den Nordwesten der Mark zuständig. Quelle: Privat
Oranienburg

Die Piratenpartei versucht, im Nordwesten Brandenburgs einen neuen Anlauf zu nehmen. „Wir haben noch immer tierisch Bock auf Politik“, sagte Thomas Ney (31) am Montag. Der Vorsitzende des Kreisverbandes Oberhavel leitet seit dem Wochenende auch kommissarisch die bisherigen Kreisverbände von Prignitz-Ruppin und Barnim-Uckermark. Ziel ist, dass der Landesparteitag, der am Sonntag, 14. Januar, in Oranienburg stattfindet, das Verschmelzen der bisherigen drei Kreisverbände zu einem Regionalverband Nordbrandenburg bestätigt. Damit wäre auch eine knapp zweijährige Hängepartie vorbei. Denn der Kreisverband Prignitz-Ruppin arbeitet seit 2014 nicht mehr, nachdem der gesamte Vorstand zurückgetreten war.

Eine schlagkräftige Truppe

„Die Gliederung war nicht mehr handlungsfähig“, so Ney. Sollte der Landesparteitag der Neuordnung zustimmen und dies auch im Mai von der Mitgliederversammlung der Piraten bestätigt werden, könnte jedoch der neue Regionalverband noch in diesem Jahr ordnungsgemäß seine Arbeit aufnehmen. Dieser hätte nach derzeitigem Stand dann etwa 130 Mitglieder und wäre wohl eine „schlagkräftige Truppe“, sagte Ney. Demnach seien einige „wild entschlossen“ für die Kommunalwahlen 2019 anzutreten.

Ney ist gebürtiger Hennigsdorfer und in Oranienburg aufgewachsen, allerdings lebt er inzwischen seit geraumer Zeit in Berlin. Ney ist in der Hauptstadt Lehrer an einem Gymnasium und unterrichtet dort Informatik und Geschichte. Mitglied bei den Piraten ist Ney seit 2014.

Von Andreas Vogel

Das Hauptgebäude des Wittstocker Bahnhofes wird zur Landesgartenschau 2019 eine wichtige Rolle spielen. Aber auch danach werden dort Bereiche der Stadtverwaltung und die Touristinformation untergebracht. Die MAZ sah sich vor Ort um.

08.01.2018

Was dem schwer verletzten Radfahrer an der Strecke zwischen Rheinsberg und Zühlen zugestoßen ist, das bleibt ungelöst. Denn trotz umfangreicher Ermittlungen konnte die Polizei den Täter nicht ermitteln. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren deshalb eingestellt.

08.01.2018

Der Baumschnitt soll in der Gemeinde Heiligengrabe auf ein gleichmäßiges Level gebracht werden. Deshalb bedürfen Arbeiten, die bisher von Anwohnern in Eigenregie ausgeführt wurden, künftig der Abstimmung mit der Gemeinde.

08.01.2018