Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Rabs sucht weiter einen Chef
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Rabs sucht weiter einen Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.04.2016
Die Arbeitsfördergesellschaft Rabs war 1991 in Rheinsberg gegründet worden. Quelle: Carsten Schäfer
Anzeige
Heiligengrabe

Auch im dritten Anlauf hat die Arbeitsfördergesellschaft Rabs keinen neuen Geschäftsführer gefunden. „Wir suchen und reden weiter mit potenziellen Kandidaten“, sagte Holger Kippenhahn am Mittwoch.

Der Bürgermeister der Gemeinde Heiligengrabe ist zugleich Vorsitzender der Rabs-Gesellschafterversammlung. Diese wollte am Montagabend eigentlich einen Nachfolger von Dieter Eipel (69) als Rabs-Chef küren. Warum das misslang, wollte Kippenhahn nicht sagen. „Das sind Personalangelegenheiten.“ Die Stelle soll nun erneut ausgeschrieben werden. Kippenhahn rechnet deshalb damit, dass die Rabs wohl bis Ende Mai weiterhin von Maret Frank, der stellvertretenden Geschäftsführerin, geleitet wird. Deren Arbeit lobte Kippenhahn ausdrücklich. Immerhin führt Frank die Geschäfte der Rabs bereits seit Oktober vergangenen Jahres. Damals hatte der Lindower Eipel, wie angekündigt, seinen Posten aus Altersgründen niedergelegt. Eipel arbeitete ehrenamtlich, das soll der neue Rabs-Chef möglichst ebenfalls. Derzeit sind bei der Arbeitsfördergesellschaft mehr als 100 Frauen und Männer beschäftigt, die vor allem in Rheinsberg, Heiligengrabe und Lindow arbeiten. Rheinsberg und Heiligengrabe sind Gesellschafter der Rabs, das Amt Lindow war zum Jahresende aus der Arbeitsfördergesellschaft ausgestiegen. Denn die Gesellschafter mussten einen jährlichen Zuschuss zahlen. Dieser betrug im vergangenen Jahr 6000 Euro je Gesellschafter.

Von Andreas Vogel

Im Neuruppiner Ortsteil Gühlen-Glienicke will der Landkreis in 17 leer stehenden Wohnungen bis zu 90 Flüchtlinge unterbringen. Die Begeisterung darüber hielt sich beim Ortsbeirat am Dienstagabend in Grenzen. Leben doch in Gühlen-Glienicke nicht einmal 200 Leute. Wann die Wohnungen bezugsfertig sind und wann die Flüchtlinge kommen werden, ist unklar.

16.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Abiturprüfungen am Gymnasium Wittstock - Zwölftklässler feiern letzten Schultag

Jedes Jahr lassen sich die zwölften Klassen am Wittstocker Gymnasium etwas ganz Besonderes für ihren letzten Schultag vor den Abiturprüfungen einfallen. In diesem Jahr wollten sie als „ABInauten“ ins Weltall starten. Dazu hatten sie im Schulhof sogar eine Rakete aus Luftkissen errichtet, die sogar ihre Lehrer mal runterrutschen durften.

16.04.2016

Die Giftaktion in Ostprignitz-Ruppin gegen die Raupen des Eichenprozessionsspinners wird erstmals von der medizinischen Universität Wien begleitet. Grund: Auch in Österreich leiden Menschen wegen der Brennhaare der Raupen unter Allergien. Deshalb sollen nach der Sprühaktion auch Betroffene in OPR befragt werden. Ab wann in der Region gesprüht wird, ist noch offen.

16.04.2016
Anzeige