Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die „Remus“ ist bereit für Rollstuhlfahrer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die „Remus“ ist bereit für Rollstuhlfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 04.09.2017
Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD, l.) und der Reeder Eberhard Halbeck vor der umgebauten „Remus“. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Rheinsberg

Erstmals wurde in Brandenburg ein altes Fahrgastschiff komplett barrierefrei umgebaut. Der Rheinsberger Eberhard Hal­beck, inzwischen 68  Jahre alt, hatte die Idee dafür zwar schon vor mehreren Jahren. Schließlich wurde bereits im Sommer 2001 in unmittelbarer Nähe zu den Anlegestellen der Reederei Halbeck das Haus Rheinsberg, Deutschland erstes völlig barrierefreies Hotel eröffnet. Doch gut Ding will Weile haben. Denn die notwendigen Um- und Einbauten sind nicht nur teuer, sondern auch kompliziert. Das fängt schon beim Einstieg an. Diesen so zu verbreitern, dass auch Rollstuhlfahrer möglichst ohne Probleme auf das Schiff gelangen, war noch relativ einfach. Weitaus schwieriger war es indes, auch Platz für eine Toilette auf dem Schiff zu finden, die groß genug für Rollstuhlfahrer ist, sowie einen Lift an Bord zu installieren, mit denen Passagiere im Rollstuhl auch aufs Oberdeck gelangen.

Beim Einstieg ein Unterschied von bis zu 35 Zentimetern

Schließlich galt es auch noch eine Lösung dafür zu finden, wie Rollstuhlfahrer und Menschen mit anderen sogenannten Mobilitätseinschränkungen auf das Schiff kommen, wenn der Wasserstand mal etwas höher oder etwas niedriger ist. „Wir haben beim Einstieg einen Unterschied von bis zu 35 Zentimetern“, sagte Halbeck am Freitag, als der Reeder die „Remus“ vorstellte.

Das knapp 30 Meter lange und gut fünf Meter breite Fahrgastschiff hat bereits ein paar Jährchen auf dem Buckel. Es wurde 1978 gebaut und fuhr bis zur Wende für den FDGB-Feriendienst auf den Rheinsberger Seen. Halbeck kannte das Schiff. Er war seit 1990 Fahrlehrer und oft in der Seestraße. Dort befand sich eine gefürchtetsten Strecken, um das Anfahren zu üben – weil die Straße einen verhältnismäßig steilen Anstieg aufweist. Als er hörte, dass die Stadt die „Remus“ verkaufen will, bewarb er sich. „Nachts um 2 Uhr rief mich ein Abgeordneter an, dass ich den Zuschlage erhalten habe, mit einer Stimme Mehrheit gegenüber dem Angebot der Weißen Flotte.“ Das war im März 1992.

Lob vom Chef der TMB

Seitdem hat sich viel getan. Die Reederei Halbeck hat inzwischen nicht nur drei Fahrgastschiffe, sondern das Unternehmen verfügt auch über zwölf Busse, um Touristen zu den gewünschten Ausflugszielen zu bringen. „Wir brauchen solche Unternehmer mit Ideen und Visionen“, betonte Dieter Hütte, der Chef der Landestourismusgesellschaft TMB. Gerade für das wasserreichste Bundesland sei es wichtig, barrierefreie Angebote ebenfalls auf dem Wasser anbieten zu können. Der barrierefreie Tourismus spiele eine immer größere Rolle im Land, stimmte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) zu. „Das ist auch ein Markt“, so Gerber.

Gleichwohl war es für die Reederei nicht ganz einfach, die „Remus“ in der Werft Malz bei Oranienburg umbauen zu lassen. Schließlich kosteten die Arbeiten 160 000 Euro. Mit Hilfe eines 40-prozentigen Zuschusses aus dem Fördertopf Leader konnte das Projekt gestemmt werden. Darüber freuten sich auch Theodor Wohlleben aus Regensburg, der zum fünften Mal Urlaub in Rheinsberg macht, sowie Jana und Thomas Wilde aus Berlin, die zum ersten Mal im Haus Rheinsberg sind. Die drei gehörten am Freitag zu den ersten Gästen, die mit ihren Rollstühlen einen Ausflug auf der „Remus“ machten und dabei die Seenlandschaft auch vom Oberdeck aus genießen konnten.

Jana und Thomas Wilde aus Berlin gehörten zu den Ersten, die am Freitag den Lift nutzten, um auf das Oberdeck der „Remus“ zu gelangen. Quelle: Andreas Vogel

Von Andreas Vogel

Bei einer Sondersitzung haben die Rheinsberger Stadtverordneten die Pläne einer Stuttgarter Firma einhellig abgelehnt, in der Nähe von Dorf Zechlin sechs, 213 Meter hohe Windräder zu errichten. Vor allem Einwohner aus dem Ortsteil Flecken Zechlin haben Angst, dass mit den Windrädern ihr Status als staatlich anerkannter Erholungsort gefährdet wird.

04.09.2017

Die Linumer Schützengilde blickt auf eine lange Tradition zurück: Gegründet wurde sie bereits 1878. Zu DDR-Zeiten waren die Sportschützen unter dem Dach der Gesellschaft für Sport und Technik aktiv. Heute pflegen die Schützenbrüder aus dem Storchendorf wieder preußische Traditionen.

04.09.2017

Die Wusterhausener Schützen lassen sich für ihr alljährliches drei Tage dauerndes Schützenfest immer etwas einfallen. Am Freitag waren alle Kitakinder der Stadt zum Karussellfahren eingeladen. Doch richtig los geht es aber erst am Sonnabend und Sonntag.

04.09.2017
Anzeige