Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Die Rettung der Rosen

Wittstock Die Rettung der Rosen

Viele Wittstocker pflanzten am Wappenbeet an der Pritzwalker Straße Rosen aus, um sie andernorts wieder zu verwenden. Dazu hatte der Freundeskreis der Wittstocker Rosenfreunde eingeladen. Denn das Wappenbeet wird aufgelöst.

Voriger Artikel
Bibliothek lockt mit Ferienprogramm
Nächster Artikel
Wettbewerb „Blühende Fassade“ gestartet

Viele kleine und große Helfer legten Hand ans Wappenbeet und pflanzten Rosen aus, um sie andernorts wieder zu verwenden.

Quelle: Privat

Wittstock. Großer Arbeitseinsatz am vergangenen Wochenende am Wappenbeet an der Pritzwalker Straße in Wittstock. Rund 50 Wittstocker, meist Eltern von Kindern, pflanzten die dortigen Rosen aus, um sie an einem anderen Ort wieder zu verwenden. Zu dieser Aktion hatte der Freundeskreis der Wittstocker Rosenfreunde eingeladen. Denn das Wappenbeet soll nicht weiter entwickelt werden. Es wurde einst angelegt, um für jedes neu geborene Wittstocker Baby eine Rose zu pflanzen, die nach und nach das Wappen der Stadt ergeben.

Doch der Standort erwies sich als nicht ideal, weil er zu schwer zugänglich ist. Das Beet liegt an der B 189. Es gibt weder einen Parkplatz noch einen Weg oder Sitzbänke.

Die bereits gepflanzten Rosen wären jedoch zu schade gewesen, um sie zu entsorgen. Deshalb verlegte der Freundeskreis seinen jüngsten Arbeitseinsatz am vergangenen Samstag ans Rosenbeet und lud dazu auch alle anderen Wittstocker ein, vor allem aber die Eltern für deren Kinder die Rosen einmal gepflanzt worden waren.

Auch viele Kinder dabei

„Es beteiligten sich auch viele Kinder. Sie hatten Spaten mitgebracht und halfen tatkräftig bei der Arbeit“, freut sich Rainer Kröger, der Vorsitzende des Freundeskreises. Der große Erfolg der Aktion freut ihn und die anderen Vereinsmitglieder. Jeder der Beteiligten habe sich meist zwei Exemplare mitgenommen, sodass geschätzte 100 Rosen der Sorten Rotilia und Innocencia ausgepflanzt worden seien und nun eine Chance bekommen, ihr Leben an einem neuen Standort weiterzuführen, berichtet Rainer Kröger. Außerdem wurden rund 20 Exemplare auf dem Hof des Sonntagscafés „An der Grünen Oase“ bei Petra Puls in Jabel zwischengepflanzt, um dann zu entscheiden, wo sie ihren endgültigen Platz bekommen könnten.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg