Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Rheinsberger Nixen sind frei
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Rheinsberger Nixen sind frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 20.08.2015
So und noch mehr zugewuchert waren die Nixen, bevor der Holzbildhauer Tony Torrilhon zur Sichel greifen durfte.   Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

 Mit Genugtuung hat Tony Torrilhon selbst zur Sichel gegriffen, als feststand, dass die Pflanzen rund um seine Plastiken nun doch entfernt werden dürfen. Nicht länger als eine Viertelstunde hat es gedauert, dann waren seine Nixen am Rheinsberger Bollwerk vom Unkraut befreit und für die Betrachter wieder gut sichtbar. „Das war ein richtig gutes Gefühl, nach all dem Streit“, sagt der Rheinsberger Künstler.

Im vergangenen Jahr stellte Tony Torrilhon einen Antrag beim Landkreis, damit er Schilf und andere Pflanzen, die seine Skulpturen am Ufer des Grienericksees überwuchern, entfernen darf. Anfang 2015 erhielt er eine Absage: Vier Seiten lang habe ihm da die untere Naturschutzbehörde erklärt, dass sie das keineswegs dulden wird, weil es dort von besonderen Tieren und Pflanzen nur so wimmele. „Es sah so aus, als ob die gesamte Vegetation der Seenplatte von diesem bisschen Schilf abhängt“, berichtet der Holzbildhauer immer noch etwas verbittert. Erst die Einmischung der Rheinsberger SPD-Landtagsabgeordneten Ulrike Liedtke habe zum Einlenken zwischen den ziemlich verhärteten Natur-kontra-Kunst-Fronten und schließlich zur Genehmigung des Pflanzenrückschnitts geführt.

Diese Genehmigung ist allerdings immer noch sehr begrenzt. „Ein umfassender Rückschnitt von Schilf beziehungsweise die flächenhafte Beseitigung des Röhrichts wurde ausdrücklich auch für die Zukunft untersagt“, sagte Kreismitarbeiterin Kerstin Pein auf MAZ-Anfrage. Die Ufervegetation dürfe nur im unmittelbaren Standbereich der Skulpturen, maximal 1,50 Meter von der Bollwerkskante entfernt, beseitigt werden. Geschnitten darf zudem nur werden, wenn nicht nur das Ständerwerk der Plastiken, sondern die Skulpturen selbst durch Disteln oder Brennnesseln verdeckt werden.

Freiflächen vor den Liebesbänken

Zu diesem von Ulrike Liedtke eingefädelten und dann vor Ort durch die verschiedenen Behörden ausgehandelten Kompromiss wurden der Naturschutzbund sowie der Naturschutzbeirat, die vehement gegen das Kappen des Schilfes waren, nicht noch einmal befragt, so Kerstin Pein. Schließlich handele es sich bei der Lösung um Unterhaltung, die keiner weitergehenden Verbands oder Beiratsbeteiligung bedarf.

Warum eine solche Verabredung nicht schon vorher möglich war, versteht Torrilhon nicht. „Aber die Rolle von Frau Liedtke ist sicher nicht hoch genug zu loben“, sagt er. Auch die Stadt dürfte der Politikerin dankbar sein. Schließlich darf sie laut dem Rheinsberger Vize-Bürgermeister Andreas Neubert nicht nur ab Oktober das Schilf am Bollwerk wieder beschneiden. Auch ihr Antrag für das Freischneiden der zugewucherten Flächen vor den sogenannten Liebesbänken zum See hin hat die untere Naturschutzbehörde nun genehmigt. Immerhin drei von vier dieser abgeschiedenen Sitzgelegenheiten, dürfen also ab Ende September von Schilf befreit werden.

Ulrike Liedtke ist zufrieden mit dem ausgehandelten Kompromiss. „Es ist klar, dass die untere Naturschutzbehörde nistende Vögel schützen muss, schließlich ist das in der Gesetzgebung verankert“, sagt die SPD-Frau diplomatisch. Wichtig sei aber, dass die Kunst bei solchen Gelegenheiten nicht per se den Kürzeren zieht. „Die Kunst gehört nie dem Künstler. Sie gehört der Öffentlichkeit und soll folgerichtig dieser auch zugänglich gemacht werden“, sagt die Musikwissenschaftlerin.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Kurzes, schweres Unwetter - Orkan wütet in Rheinsberg

Schwere Sturmböen haben am Wochenende Dutzende Bäume in Rheinsberg umstürzen lassen. Ein Kind wurde verletzt, als eine Windhose eine Hüpfburg beim Jubiläumsfest des Sportvereins mit sich riss. Der Sturm war nur kurz, die Schäden sind dafür enorm. Kita, Jugendklub und Schule wurden beschädigt.

17.08.2015

Hartmut Wichmann hat ein Bühnenstück mit dem Titel „Hauptstadt in Blumenthal“ geschrieben. Die Aufführung ist für 5. und 6. Dezember geplant. Der Blumenthaler mischt ein bisschen Ohnsorg-Theater mit einem Schuss Karneval und Weihnachten.

20.08.2015
Ostprignitz-Ruppin Ehemaliger Jugendklub in Wittstock - „Havanna“ vor Verkauf

Der Jugendklub „Havanna“ in Wittstock ist schon lange Geschichte. Das Haus steht leer. Nun soll es verkauft werden. An wen, ist noch geheim.

20.08.2015
Anzeige