Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Sparkasse überrascht mit guten Zahlen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Sparkasse überrascht mit guten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 25.03.2018
Landrat Ralf Reinhardt (r.) mit den Sparkassenvorständen Markus Rück und Osterberg (l.) Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Trotz der weiterhin weltweit angespannten Lage auf den Finanzmärkten hat die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin das vergangene Jahr mit dem besten Ergebnis ihrer Geschichte abschließen können. Die sogenannten Kundeneinlagen stiegen um 131 Millionen Euro auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von gut zwölf Prozent. Ähnlich stark stieg der Jahresüberschuss, nämlich von 907 000 Euro auf gut eine Million Euro.

Mit Sparen kann man kein Geld mehr verdienen

„Das haben wir vor allem unseren Kunden zu verdanken“, sagte am Donnerstag Sparkassenvorstand Ralf Osterberg. Denn diese investierten verstärkt in Wertpapiere und Fonds, statt darauf zu warten, dass sich die Lage am Zinsmarkt bessert. Genauso agiere auch die Sparkasse selbst, betonte Vorstandsvorsitzender Markus Rück. Denn mit Sparen könne man in Zeiten, in denen immer mehr Banken sogenannte Negativzinsen von ihren Kunden verlangen, kein Geld verdienen.

Sparkasse will keine Negativzinsen verlangen

Die Sparkasse werde weiterhin keine Zinsen für das Anlegen von Geld verlangen, versicherte Rück. „Wir wollen eine erfolgreiche Sparkasse mit zufriedenen Kunden sein.“ Das scheint zu gelingen – obwohl die Bank im Mai 2017 die Gebühren für die Privat- und die Geschäftsgirokonten erhöht hat. Die Zahl der Geschäftsgirokonten stieg dennoch leicht auf 4177, die Zahl der Privatgirokonten ging lediglich um 286 auf 54 775 zum Jahresende zurück. Damit bleibt die Sparkasse mit 55,1 Prozent Marktführer bei den Privatgirokonten. Allzu verwunderlich ist das nicht. Hatte sich doch die Deutsche Bank Anfang 2017 aus Wittstock zurückgezogen, während die Sparkasse auch ihre relativ kleine Filiale in Flecken Zechlin halten wird, so Rück.

Bald soll auch Video-Beratung möglich sein

Zudem ist die Bank dabei, ihre Internet-Filiale in Neuruppin auszubauen. Dadurch soll es in Kürze auch eine Video-Beratung für die Kunden geben. Sowohl Vermögens- als auch Anlageberater werden dazu gerade geschult, sagte Rück.

Wichtig ist für die Sparkasse, dass sie wie bisher alle Hackerangriffe erfolgreich abwehren kann. Dafür werde viel Geld ausgegeben, sagte Rück – allerdings ohne ein Summe zu nennen.

Kredite im Wert von 80 Millionen Euro ausgereicht

Die große Sicherheit dürfte auch ein Grund sein, warum das Geschäft der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin floriert. So wurden allein im vergangenen Jahr Kredite im Wert von 80,1 Millionen Euro ausgereicht. Der bisherige Rekord lag 2016 bei 72 Millionen Euro. Das Kreditvolumen der Sparkasse stieg damit um 24,6 Millionen auf 485,6 Millionen Euro. In diesem Wert sind nicht nur neu vergebene Mittel berücksichtigt, sondern auch Tilgungen für bestehende Kredite.

Auffällig sei, dass die Zahl der Privat- und Firmenkredite nahezu ausgeglichen ist, sagte Osterberg. Er führt das auf die gute wirtschaftliche Lage vieler Unternehmen und Einwohner zurück. Demnach könnten 97 Prozent der Sparkassen-Kunden einen Kredit aufnehmen, der zu ihrem Einkommen passt. Häufig nutzen Private das Geld, um die Heizung, das Dach oder die Fenster ihres Hauses zu erneuern. Die Sparkasse achte aber darauf, dass Hauskredite spätestens dann abbezahlt sind, wenn die Nutzer in Rente gehen, so Osterberg.

Mit 1,46 Millionen Euro Projekte in der Region gefördert

Die Sparkasse hat im vergangenen Jahr auch ihr finanzielles Engagement für die Region erhöht und mit 1,46 Millionen Euro Projekte in Kultur und Sport gefördert. Das sind 180 000 Euro oder gut 14 Prozent mehr als 2016. So wurde beispielsweise auch der Etat für die Wirtschaftsförderung der REG aufgestockt, von 150 000 Euro auf 220 000 Euro.

Von Andreas Vogel

Die Neuruppiner Wohnungsbaugesellschaft will eines der wichtigsten historischen Gebäude Neuruppins aus dem Dornröschenschlaf erwecken. Ein Café, ein Wein- oder ein Musikhaus könnten entstehen, wo Schinkel einst wohnte, dazu eine Spaziermeile über die Nachbarhöfe von der Innenstadt zum See. Vorausgesetzt die Stadt will das auch.

25.03.2018

Neun Maler- und Maurerlehrlinge des OSZ II Barnim sind in die DGB-Jugendbildungsstätte nach Flecken-Zechlin gereist. Sie befassen sich mit umweltschonendem Bauen. Ein Jahrhunderte altes Rezept kommt aus Marokko.

25.03.2018

Bei einem Besuch brachte Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Die Linke) jetzt frohe Kunde nach Wusterhausen: Mit dem Nachtragshaushalt des Landes darf die Gemeinde auf zusätzliche Zuweisungen von rund 212 000 Euro hoffen. Auch andere Kommunen der Region werden profitieren.

25.03.2018
Anzeige