Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Stadt legt ihr Festkleid an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Stadt legt ihr Festkleid an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.11.2016
Die 40 Kilogramm schwere Schneeflocke aus Sperrholz schmückt seit gestern den Platz vor dem Wittstocker Rathaus. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Schnee ist zwar noch nicht in Sicht, aber die erste Flocke ist in Wittstock trotzdem schon eingetroffen. Sie fiel nicht vom Himmel, sondern wurde mit einem Kleintransporter angeliefert. Denn sie wiegt um die 40 Kilogramm. In der Weihnachtszeit gehört das drei mal drei Meter große Deko-Stück aus Sperrholz einfach zum Rathaus dazu. Seit Mittwochfrüh schmückt die Flocke wieder die gute Stube der Stadt. Mit Hilfe der Drehleiter der Wittstocker Feuerwehr wurde sie in luftiger Höhe angebracht. „Wir sind schon ein eingespieltes Team“, sagt der Veranstaltungsdekorateur Moritz Wehde über die Zusammenarbeit mit der Wehr. Gebaut hat er die beleuchtbare Flocke im Jahr 2012. Sie besteht aus zwei Teilen, die vor Ort zusammengesteckt werden. Kleine Transportschäden gebe es immer mal wieder, die natürlich behoben werden.

Weihnachtsbaum ist rund zehn Meter hoch

Zeitgleich stellten Bauhofmitarbeiter den Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz auf. Dabei handelt es sich um eine rund zehn Meter hohe Fichte, gespendet von einer Anwohnerin in der Röbeler Straße in Wittstock, sagt der Bauhofleiter Hans-Joachim Mantey. Der städtische Bauhof stellt dieser Tage noch weitere Weihnachtsbäume auf – etwa an den Kreisverkehren in Richtung Pritzwalk und Kyritz; in Freyenstein und Eichenfelde sowie im Bürgerbüro. Insgesamt seien 30 Bäume für den Schmuck der Stadt und den Ortsteilen vorgesehen – meist Fichten und Kiefern, weniger Nordmanntannen.

Der zentrale Blickpunkt ist jedoch der Baum auf dem Marktplatz, den die Bauhofmitarbeiter in den nächsten Tagen schmücken werden. Denn die Stadt lädt für Sonntag, 27. November, zum „Adventsleuchten“. Bürgermeister Jörg Gehrmann schaltet dann um 17 Uhr traditionell die Weihnachtsbeleuchtung ein.

Rundgang mit Engel auf Stelzen

Danach wird er einen kleinen Rundgang unternehmen – begleitet von einem Engel auf Stelzen. Zu der Zeremonie gehören außerdem ein Trompetensignal, Musik von der Blaskapelle Röbel und eine Feuershow. Es gibt Getränke und einen Imbiss. Bereits zuvor schmücken Kinder aus den Kitas Kinderland, Waldring, Dossespatzen, Waldwichtel und Regenbogen kleinere Weihnachtsbäume auf dem Marktplatz, die noch aufgestellt werden.

Das Adventsleuchten ist der Auftakt in die Vorweihnachtszeit, deren Höhepunkt der Weihnachtsmarkt ist. Er findet vom 1. bis zum 4. Dezember statt. Bürgermeister Jörg Gehrmann eröffnet den festlichen Markt am Donnerstag, 1. Dezember, um 17.15 Uhr – natürlich gemeinsam mit dem Weihnachtsmann, der zuvor um 17 Uhr vom Bahnhof abgeholt und zum Marktplatz begleitet wird. In den folgenden Tagen bis zum Sonntag wird es wieder ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm auf dem Marktplatz geben, gestaltet unter anderem von Sängern, Chören, Artisten des Zirkus’ Humberto und Kita-Kindern.

Winterspaziergang durch die Stadt

Zu einem Winterspaziergang lädt die Stadt für Sonnabend, 3. Dezember, ein. Er steht unter dem Motto „Wittstock ein Wintermärchen“ und startet um 17 Uhr vom Weihnachtsmarkt aus. 150 bis 200 Akteure, darunter 78 Gymnasiasten, haben 15 Bilder vorbereitet, die die Spaziergänger erleben können. „Das Motto lautet in diesem Jahr ’Zwölf Monate’“, sagt Petra Fastenrath vom Kulturamt der Stadt. Märchen, Sagen und die Adventszeit spielten in den Bildern sehenswerte Rollen. Die Innenstadt ist aus diesem Grund von 16 bis 19 Uhr gesperrt. Obwohl der Weihnachtsmarkt von seinen traditionellen Abläufen lebt, so gibt es in diesem Jahr dennoch etwas Neues. Erstmals findet am Sonnabend, 3. Dezember, ab 11 Uhr ein Winterflohmarkt am Rathaus statt.

Außerdem wird der Nikolaus am Dienstag, 6. Dezember, von 15 bis 17 Uhr in der Tourist-Information am Bleichwall zu Gast sein, um dort Wunschzettel von Kindern entgegenzunehmen und sie dann ans Postamt des Weihnachtsmannes in Himmelpfort weiterzuleiten.

Von Björn Wagener

Die Mitglieder des Neustädter Amtsausschusses haben sich zu einer Gebührenerhöhung für das kommunal betriebene Reitschülerinternat „Mühle Spiegelberg“ durchgerungen. Zu viele Gründe sprachen für diesen Schritt. Doch eine Mutter, die in der Sitzung erschien, übte scharfe Kritik an dieser Entscheidung.

26.11.2016

In Gadow (Ostprignitz-Ruppin) ist am Freitag ein älteres Ehepaar schwer verletzt worden. Helfer retteten die Senioren aus der brennenden Doppelhaushälfte. Noch immer befinden sie sich im Krankenhaus, während inzwischen die Mordkommission ermittelt. Sollte das Feuer eine andere Straftat verdecken? Es gibt Hinweise.

23.11.2016

Bislang nehmen einige Apotheken in Ostprignitz-Ruppin alte Medikamente an. Damit ist zum Jahresende 2016 Schluss. Wie Arzneimittel ab Januar sicher und umweltbewusst entsorgt werden können, hat nun die Kreisverwaltung veröffentlicht. Lesen Sie das Wichtigste hier.

24.11.2016
Anzeige