Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die Temnitzkirche wird zum Kinosaal

Netzeband Die Temnitzkirche wird zum Kinosaal

Das Amt Temnitz und die Gemeinde Temnitzquell laden zum Kino ein – in die Temnitzkirche in Netzeband. Am 11. November flimmert dort ein erster Film über die Leinwand. Wenn die Premiere gut läuft, könnte daraus eine ganze Kinoreihe entstehen.

Voriger Artikel
Schützenhilfe aus Mecklenburg
Nächster Artikel
Fehrbellins Ortsdurchfahrt wird Baustelle

„Die Legende von Paul und Paula“ läuft zur Kinopremiere in der Temnitzkirche.

Quelle: Defa-Stiftung

Netzeband. Es ist ein Versuch, auch im Winter mehr Leben in die Temnitzkirche in Netzeband zu bekommen und Nadine Brodehl von der Temnitzer Amtsverwaltung kann sich gut vorstellen, dass er Erfolg hat: Die Kirche soll zum Kino werden.

Die Räume sind für Filmvorführungen im kleinen, gemütlichen Kreis eigentlich ideal. Jetzt wollen die Temnitzer testen, ob das Angebot auch angenommen wird. Am Sonnabend, 11. November, ist ein erster Filmabend geplant. Dann wird der Defa-Klassiker „Die Legende von Paul und Paula“ über die Leinwand flimmern. Bezahlen müssen die Besucher dafür nichts.

Dass Kino in der Kirche eine tolle Idee sein kann, hat der Förderverein der Schinkelkirche von Krangen in den vergangenen Jahren schon bewiesen. Er hat eine kleine Kinoreihe im Sommer ins Leben gerufen, die inzwischen so viele Zuschauer begeistert, dass die Kirche fast aus den Nähten platzt.

Der Testballon startet Mitte November

Etwas Ähnliches kann sich Nadine Brodehl auch für Netzeband vorstellen. Die Premierenvorstellung am 11. November ist eine Art Testballon. „Wir wollen sehen, wie das Interesse ist“, sagt die junge Frau, die sich im Amt um Wirtschafts- und Tourismusförderung kümmert.

Die großen „Blockbuster“ werden in der Temnitzkirche nicht zu sehen sein. „Uns schwebt eher ein Art Programmkino vor“, sagt Organisatorin Nadine Brodehl. Wenn die Idee ankommt, könnte es vielleicht vier Filmabende im Jahr zu ausgesuchten Themen geben. Neben Kino bekommen die Gäste natürlich auch einen kleinen Imbiss und Getränke. Zu einem gemütlichen Kinoabend gehört das einfach dazu. Organisiert wird das Ganze vom Amt Temnitz und der Gemeinde Temnitzquell gemeinsam.

„Die Legende von Paul und Paula“ ist am Sonnabend, 11. November, ab 19 Uhr in der Temnitzkirche in Netzeband zu sehen. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen nimmt dass Amt Temnitz unter 033920/6 75 15 zu den üblichen Öffnungszeiten an.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg