Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die erste Gewinner stehen fest
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die erste Gewinner stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 28.06.2017
Bärbel Hartwig (l.) und ihre Stellvertreterin Annette Tessmer. Bärbel Hartwig ist auch Mitglied der CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung. Quelle: Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Bärbel Hartwig ist dabei. Sie gehört zu den Glücklichen, die als Dankeschön für ihr ehrenamtliches Engagement einen schönen Kulturausflug nach Wustrau bekommt – mit Begleitung, versteht sich. Denn die MAZ hat ihre Leser aufgerufen, Leute zu benennen, die ein solches Dankeschön verdient haben, weil sie uneigennützig Gutes tun. „Leser danken Leser“, heißt die Aktion.

Bärbel Hartwig gehört zu diesen Kümmerern. Sie ist die gute Seele und Vorsitzende des Kulturvereins Wusterhausen, hält dort seit etlichen Jahren die Fäden in der Hand. Der Kulturverein Wusterhausen fördert und unterstützt das Wegemuseum und das Herbst’sche Haus, bietet Stadt- und Museumsführungen an und beteiligt sich an den Stadtfesten wie Sommerfest, Nikolausmarkt und Erntefest. Bärbel Hartwig ist auch „Salzfrau“ und Initiatorin des Straßenspazierganges. Aber auch Formalien, Berichte und vereinsinterne Sitzungen, Absprachen und vieles mehr sind ihr nicht fremd. Zuletzt hatte sie sich mit der Umsetzung eines Grabsteines der Familie Schönermark von der Friedhofskapelle in die Stadtkirche zur Sicherung gekümmert.

Kaffeetafel, Museumsführung und Konzert

Deshalb gehört sie jetzt zu den Gästen unseres Kulturausflugs am 9. Juli in Wustrau. Dort erwartet sie und ihre Begleitung eine gemütliche Kaffeetafel im Garten des Brandenburg-Preußen-Museums, eine kleine, aber unterhaltsame Führung durch das Museum und im Anschluss ein besonderes musikalisches Bonbon: ein Konzert des Staats- und Domchores Berlin. Das ist einer der renommiertesten Knabenchöre.

Als Bärbel Hartwig diese Einladung von der MAZ bekam, war sie völlig überrascht. „Wer hat mich denn vorgeschlagen?“, wollte sie wissen. Es war Gesine Tille. Ihr lag es am Herzen, Bärbel Hartwig etwas Gutes zu tun. Da kam ihr die MAZ-Aktion „Leser danken Lesern“ gerade recht. Leser können dabei Personen vorschlagen, die ein dickes Dankeschön verdient haben. Und die MAZ lädt diese Leute zum Kulturausflug ein.

Für Gesine Tille steht fest: „Bärbel Hartwig tritt in die großen Fußstapfen der Vereinsgründerin Christiane Schael und füllt diese mehr als aus. „Meine – unsere – Gute heißt Bärbel Hartwig“, heißt es in Gesine Tilles E-Mail an die MAZ

Eine nette Überraschung

So viel Lob macht die Wusterhausenerin ganz verlegen. Aber ihre Stadt und deren Geschichte hat sie immer interessiert. „Ich bin ein Urgestein der Dossestadt, hier geboren“, sagt Bärbel Hartwig. Langeweile kommt bei ihr nicht auf. „Aber man muss mit Herz, Verstand und Liebe dabei sein“, sagt sie. Über die „nette Überraschung der MAZ“, die sie gerade las, als in der Mittagspause der Anruf kam, freut sie sich. „Mein Terminkalender ist auch frei an diesem Tag“, sagt sie.

Und auch die MAZ hat noch freie Plätze für den Kulturnachmittag in Wustrau. Liebe Leser, schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an! Wer aus Ihrem Umfeld hat ein solches Dankeschön verdient, wem wollen Sie zwei Plätze dafür schenken?

Der Kulturausflug findet am Sonntag, 9. Juli, statt. Los geht es um 13 Uhr mit der Kaffeerunde.

Machen Sie mit bei unserer Aktion „Leser danken Lesern“! Kennen Sie jemanden, dem wir auf diese Weise danken können? Rufen Sie uns an unter Telefon 03391/45 75 40 oder schreiben Sie eine E-Mail an kundencenter.neuruppin@maz-online.de

Von Sandra Bels

Der Landkreis will in Walsleben, Berlinchen und Königsberg neue Trinkwasserschutzgebiete ausweisen. Bislang gelten noch alte Vorschriften aus der 80er-Jahren. Die Schutzgebiete sollen künftig deutlich größer werden.

28.06.2017

Vor einigen Jahren steckte die Berufliche Schule Sport und Soziales Lindow in der Krise. Durch neue Lehrangebote ist die Schule inzwischen wieder auf Erfolgskurs. Im kommenden Jahr werden so viele Schüler wie noch nie die Schule besuchen. Am Freitag feiert sie ihr 15-jähriges Bestehen.

05.07.2017

Zwei Wölfe haben die Scheu vor den Menschen in Dossow (Ostprignitz-Ruppin) offenbar verloren. Jenny Wolff und Anke Sidowski beobachteten die Tiere aus nächster Nähe – unabhängig voneinander. Wolfsbeauftragter Robert Franck wird nun mit den Zeugen reden und nach Spuren suchen.

01.07.2017
Anzeige