Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Die hohe Schule des Gesangs

50 Jahre Stadtchor mit Empfang, Ausstellung und Konzert gefeiert Die hohe Schule des Gesangs

Der Kyritzer Stadtchor ist der erste Verein, der sich in der Stadtchronik unter der Rubrik Jubiläen und Ehrungen verewigen durfte. Besiegelt haben das die Chorgründungsmitglieder Helga Gerike und Marlies Henning sowie der Vereinsvorsitzende Erhard Wetzel.

Voriger Artikel
Falscher Alarm
Nächster Artikel
Der skurrile Charme des Alltäglichen

Zum Abschluss des Jubiläum-Konzerts sangen am Sonnabend drei Chöre gemeinsam.

Quelle: Renate Zunke

Kyritz. Der feierliche Akt wurde während der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Chorgemeinschaft am Sonnabend im Kulturhaus im Beisein von Bürgermeisterin Nora Görke und der Kulturverantwortlichen Manuela Bismark vollzogen.

Die Bürgermeisterin überbrachte die besten Grüße zum Jubiläum und wünschte "auch für die kommenden 50 Jahre immer eine kräftige Stimme". Vereinsvorsitzender Erhard Wetzel ließ in seiner Rede die Zeit Revue passieren und hatte auch Wünsche parat, etwa eine stärkere Unterstützung von der Stadt und mehr Auftrittsmöglichkeiten in der Kleeblattregion. Zudem solle das einst beliebte Weihnachtssingen in der Stadtkirche wiederbelebt werden. Ein weiterer Wunsch, für den der Chor jedoch selbst aktiv werden muss, sind neue, jüngere Mitglieder und vor allem Männer.

Für ihre langjährige Mitgliedschaft im Kyritzer Stadtchor wurden dann Lothar Willimek, Helga Gerike, Marlies Henning und Erhard Wetzel mit Urkunde und Medaille des Brandenburgischen Chorverbandes im Deutschen Chorverband ausgezeichnet sowie postum Bruno Vietzke. Zuvor hatten beim Empfang mit geladenen Gästen Vertreter befreundeter Chöre Glückwünsche und Geschenke überbracht, so auch die Schatzmeisterin des Sängerkreises Prignitz-Ruppin.

Im ausverkauften Haus boten dann der Stadtchor, der Stüdenitzer Volkschor und der Shanty-Chor "Stella maris" ein Konzert, das begeisterte. Denn der Unterschied machte den musikalischen Reiz aus: Während Stella maris unter Leitung Hartmut Paschens in unterhaltsamer Weise das Publikum mit Rhythmus, Tempo und Instrumentalbegleitung fesselte, bot der Stadtchor unter Leitung von Dieter Winterle die hohe Schule des A-cappella-Gesangs. Der Stüdenitzer Chor von Christiane Möbius überraschte mit musikalischer Vielfalt und konnte sich ebenfalls über sehr viel Beifall freuen. Mit dem Gesang aller drei Chöre ging -  wie im gleichnamigen Lied zu hören - " ein schöner Tag voll Harmonie" zu Ende.

Eine Ausstellung im Kulturhaus-Foyer dokumentiert 50 Jahre Stadtchorgeschichte. Zu den Exponaten gehört auch die Chorkleidung im Wandel der Zeit. Noch vier Wochen kann diese Ausstellung besichtigt werden.

rezu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg