Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die letzten Wochen des „Bassewitz“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die letzten Wochen des „Bassewitz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 06.04.2018
Die Wirtsleute des Kyritzer Restaurants "Zum Bassewitz" Linda Pechstein und Christian Kutzer geben ihr Geschäft auf. Quelle: Alexander Beckmann
Kyritz

Gut essen in Kyritz – demnächst wird es dazu vielleicht eine Gelegenheit weniger geben. Linda Pechstein und Christian Kutzer planen nämlich, ihr Restaurant „Zum Bassewitz“ direkt am Marktplatz neben dem Bassewitzbrunnen am 15. März zu schließen.

Vor knapp fünf Jahren machte sich das junge Paar mit der Gaststätte selbstständig. Als gelernter Koch brachte Christian Kutzer viele Erfahrungen aus dem In- und Ausland mit in die Küche. Doch mit der Geburt der Tochter vor zweieinhalb Jahren wurde der Beruf zur kaum noch zu bewältigen Aufgabe. „Ohne Hilfe aus der Familie ginge es gar nicht“, sagt Linda Pechstein. So gut es geht, teilt sie sich die Arbeit von täglich bis zu 16 Stunden mit ihrem Mann – damit die Tochter wenigstens ab und an etwas von ihren Eltern sieht. „Aber an den Wochenenden müssen wir zusammen ran. Und dann muss irgendjemand aufs Kind aufpassen.“ Alles in allem zehre die Situation an den Kräften. „Irgendwann geht es eben nicht mehr.“

Das Restaurant Zum Bassewitz liegt direkt am Kyritzer Marktplatz. Quelle: Alexander Beckmann

„Wir haben uns die Entscheidung sehr schwer gemacht“, erklärt die 31-Jährige. „Hier hängt ja unser Herz dran. Wir haben sogar die Vorhänge selbst genäht.“ Um die mit viel Mühe und Sorgfalt geschaffene Ausstattung des Lokals täte es dem Paar besonders leid. „Wenn wir hier ausziehen, müssen wir alles rausreißen.“ Per Anzeige suchen die Basse­witz-Wirte deshalb nach einem Nachmieter, der das alles sinnvoll weiter nutzt. Vielleicht wird das „Bassewitz“ ja doch fortgeführt.

So oder so: Der Abschiedstermin der jetzigen Wirtsleute ist gesetzt. Aktuell stellen sie sich noch einmal dem vorweihnachtlichen Stress. Doch an den Feiertagen selbst bleibt das Restaurant geschlossen. Da wird erstmals seit Jahren die Familie im Mittelpunkt stehen. „Danach haben wir neue Öffnungszeiten. Unsere Köchin ist ja dann schon weg.“

Ihre Zukunft sieht die junge Familie durchaus in der Kyritzer Region, auch wenn die weiteren Pläne noch nicht spruchreif seien. „Hauptsache, es passt zu den Kita-Öffnungszeiten“, sagt Linda Pechstein.

Von Alexander Beckmann

Es tut sich was im langwierigen Fall der Rheinsberger Obermühle. Das denkmalgeschützte Gebäude am Rande der Altstadt, das seit Jahren weiter verfällt, wird gesichert. In Kürze beginnen Arbeiten am Giebel. Das hat Auswirkungen auf den Straßenverkehr.

15.12.2017

Einen 58-jährigen Polizeibeamte sprach das Neuruppiner Amtsgericht am Donnerstag frei. Er hatte bestritten, die sexuellen Dienste einer Prostituierten über zwei Jahre lang zu einem reduzierten Preis in Anspruch genommen und ihr dafür polizeilichen Schutz versprochen zu haben. Dass hatte die Frau gesagt. Bereits daran hatte das Gericht Zweifel.

17.12.2017

Es ist ein Stück Heimat. So sagt es zumindest Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde über das jüngst in der Edition Rieger erschienene Buch „Neuruppin von oben“. Der Bildband enthält 121 Ansichten der Fontanestadt und seiner Dörfer. Gemacht haben diese der Fotograf Marko Petruschke und sein Drohnen-Pilot Christian Juhre.

14.12.2017