Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die neue Kita öffnet erst im Januar
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die neue Kita öffnet erst im Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.11.2016
Die künftige Kindertagesstätte ist am Ufer des Klempowsees sehr schön gelegen. Eröffnung soll im Januar 2017 sein. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Eines ist sicher: Wusterhausen bekommt eine dritte Kindertagesstätte. Neben der Kita „Regenbogen“ in kommunaler Trägerschaft und „Am Markt“ (privat) wird es in der Seestraße eine weitere geben. Wann genau, das wiederum ist nicht sicher. Die vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin als Träger angepeilten Einzugstermine zuerst September, dann 1. November sind verstrichen.

Meistens liegt so ein Verzug daran, dass die letzten Maurer, Klempner oder Maler einfach nicht fertiggeworden sind mit dem Neubau. Den gab es hier aber gar nicht. Denn das Haus steht ja schon seit Jahren. Es war Teil des Mutter-und-Kind-Kurheims, stand dann lange leer, rückte erst wieder in den Fokus, nachdem das Hauptgebäude in der Seestraße als Unterkunft für Flüchtlinge wieder einen Zweck erfüllte. Die Kita soll allerdings offen, also nicht nur deren Kindern vorbehalten sein. „In den anderen Tagesstätten ist nichts mehr frei. So viel ich weiß, sind auch die Tagesmütter ausgelastet“, sagt Bürgermeister Roman Blank.

Er bekräftigt: „Wir brauchen die Kita.“ Ein Grund liegt auf der Hand. Haus 2 der gemeindeeigenen Einrichtung am Burgwall steht vor einem Umbau. Die Kinder können in dieser Zeit unmöglich hier betreut werden. „Ich rechne damit, dass wir mit den Kleinen vorübergehend in der Seestraße unterkommen“, so Blank.

Mit Zugang zum Seeufer

„Ja, ein solcher Antrag der Wusterhausener Verwaltung ist bei mir eingegangen“, bestätigt Gabriele Zander, zuständige Sachgebietsleiterin beim Landkreis. Auch die Kyritzerin wäre gern schon weiter mit dem Vorhaben in Wusterhausen, das – ordentlich eingezäunt und mit feinem (verschlossenen) Zugang zum Seeufer – schon einen fertigen Eindruck macht. Trockene Bäume außerhalb des Geländes, die dicht am Zaun Gefahren hätten bringen können, wurden gefällt, das Gelände beräumt. Alles klar, denkt sich der Spaziergänger.

Doch der Schein trügt. Noch mangelt es an Mobiliar und Ausstattung für den U3-Bereich, also die kleinsten der Knirpse. Außerdem fehlte Mitte des Monats die Fluchttreppe, die an einer der Giebelseiten angebaut werden muss. Das soll noch im November geschehen. „Die Einrichtung mit Möbeln und Spielgeräten wird im Dezember komplettiert. Die Eröffnung soll zeitnah im Januar 2017 stattfinden“, heißt es in der Antwort aus dem Kreishaus auf MAZ-Fragen zum weiteren Fortgang. Die Kita werde 50 Plätze anbieten. Darunter sind jeweils 10 Plätze für unter Dreijährige und den Hort.

Die dritte Tagesstätte in Wusterhausen

Für den Landkreis ist die Wusterhausener die dritte Tagesstätte, die er betreibt. Mit „Sausewind“ und „Alleemäuse“ sind die ersten beiden in Neuruppin offen. Wie die Kita am Ufer des Klempowsees heißen soll, ist noch offen. „Das mögen nach Eröffnung Eltern, Erzieherinnen und Kinder entscheiden“, sagt Gabriele Zander. Nach Lage der Dinge wird das also frühestens im Januar 2017 sein. Derzeit werden die Stellen der Mitarbeiterinnen besetzt.

Von Wolfgang Hörmann

Das Feuer in einem Heim für betreutes Wohnen in der Sonnenallee in Neuruppin, bei der am Freitagabend eine 95-Jährige starb, ist nicht auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Vielmehr sind Kriminaltechniker davon überzeugt, dass das Feuer durch menschliches Versagen ausgelöst wurde.

25.11.2016

Der Rasseflügelverein „Fehrbellin 1956“ besteht seit 60 Jahren. Seine erste Ausstellung hatte er 1957. Viele erfolgreiche Züchter gehören zum Verein. Das zeigte sich bei der Ausstellung am Wochenende in Linum, wo ihnen der Nachbarverein „Weißstorch“ Unterschlupf gewährte. Tauben von Fehrbelliner Züchtern schnitten mit vorzüglich und hervorragend ab.

25.11.2016

Im wahrsten Sinne im Regen stehen Busfahrgäste, die in der Neustädter Straße in Neuruppin auf den Bus warten. Denn dort gibt es keinen Unterstand. Dabei hat der Kreis einen extra Fördertopf für derartige Wünsche der Kommunen. Weil es aber kaum Anträge gibt, wird der Fördertopf mit immer weniger Geld gefüllt.

24.11.2016
Anzeige