Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Dieser Bierautomat ist der Hit!
Lokales Ostprignitz-Ruppin Dieser Bierautomat ist der Hit!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 07.10.2016
Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen: Lars Funk (Links) und Dean Krogmann haben eine Bier-Einschenkmaschine erfunden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Eigentlich sollte es nur ein Gag sein, sagt Michael Samtleben und schmunzelt. Der Produktionsleiter des Neuruppiner Maschinenbauers ASL hatte den beiden Auszubildenden Dean Krogmann und Lars Funk unlängst eine Aufgabe gestellt. Sie sollten Firmeninhaber Andreas Leske mit einem Automaten überraschen. Binnen kürzester Zeit schufen die beiden Lehrlinge eine Bier-Einschenkmaschine, von der sich nicht nur der Chef, sondern auch Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber bei der Langen Nacht der Wirtschaft sehr angetan zeigte.

Der Vorgang ist simpel, der Apparat komplex. Die Bier-Einschenkmaschine füllt einen Glaskrug vollautomatisch mit einem halben Liter Bier. Pneumatik und eine Steuerungseinheit sind so abgestimmt, dass sogar eine echte Schaumkrone entsteht. „Wir haben von Anfang an alles verstellbar gemacht“, sagt Dean Krogmann. So habe man während des Bauens kurzfristig reagieren können. Nur rund eine Woche werkelten die beiden an dem Gerät – und das stundenweise im Geheimen, damit der Chef keinen Wind von der Überraschung bekommt. Die einzelnen Teile haben die Krogmann und Funk aus Rohmaterial hergestellt. „Es sollten keine Fertigteile verwendet werden“, gab Samtleben als Devise aus.

Der ASL-Produktionsleiter Michael Samtleben (Mitte) mit seinen zwei Konstrukteuren. Quelle: Mischa Karth

Für den angehenden Werkzeugmechaniker Dean Krogmann, 20, und den angehenden Industriemechaniker Lars Funk, 21, ist ihr Bierautomat so etwas wie ein Testlauf für die Abschlussprüfung, die voraussichtlich im kommenden Frühjahr ansteht. Sechs Monate früher als vorgesehen, werden die beiden jungen Männer dann auf Herz und Nieren geprüft. Drehen, Fräsen, Feilen gehören zu den täglichen Herausforderungen, bekommen bei der Abschlussprüfung aber noch einmal ein ganz eigenes Gewicht. „Das ist vom Aufwand her vergleichbar“, sagt Lars Funk.

Michael Samtleben sieht seine Schützlinge gut aufgestellt. In einem kleinen Unternehmen wie ASL mit rund 30 Mitarbeitern sei im Produktionsalltag praktisch jeder Beschäftigte in der Lage, jede Tätigkeit auszuführen. Die Ausbildung finde nicht zum Selbstzweck statt – Krogmann und Funk sollen im kommenden Jahr übernommen werden. „Dann bekommen sie eigene Projekte, die sie von Anfang bis Ende betreuen“, so Samtleben. Es sei „sehr schwer, die Fachkräfte auf dem Markt zu bekommen“, sagt Samtleben. „Unser Bestreben ist es deshalb, gute, hochwertige Leute selbst auszubilden.“ Man sei froh, mit dem Neuruppiner Dean Krogmann und dem Pritzwalker Lars Funk zwei Nachwuchskräfte aus der Region für das Unternehmen gewonnen zu haben. Während Krogmann schon vor der Ausbildung ein längeres Praktikum im Rahmen beim Maschinenbauer aus Treskow absolviert hatte, bewarb sich Funk bei der Ausbildungsmesse in Pritzwalk ganz kurzfristig für eine Ausbildung. Gut zwei Jahre später sind die beiden nun so weit, dass sie eine Maschine bauen können, die Aufsehen erregt – wenn das keine Auszeichnung ist.

Von Mischa Karth

Die Ämter, Städte und Gemeinden in Ostprignitz-Ruppin müssen 2017 lediglich 45 Prozent ihrer Einnahmen an den Landkreis für Sozialaufgaben und Personal abgeben. Dafür hat sich der Kreistag am Donnerstag ausgesprochen und zugleich den Kreishaushalt für 2017 abgesegnet. Dieser sieht Investitionen in Höhe von 19 Millionen vor.

09.10.2016

Überraschung: Chefplaner Ansgar Kuschel hat am Donnerstag in Neuruppin für einige Windrad-Eignungsgebiete eine Alternative in Aussicht gestellt. Hoffnung machen dürfen sich demnach Einwohner der Gemeinde Temnitzquell und von Bölzke bei Pritzwalk. Weiterhin unklar ist dagegen, ob künftig in einem Wald bei Neuruppin Windräder entstehen dürfen.

09.10.2016

Seit Jahren streiten sich die Gnewikower mit der Fontanestadt Neuruppin über den Umbau der alten Kita im Dorf zu einem Dorfgemeinschaftshaus. jetzt bietet die DKB-Stiftung als Betreiber des Jugenddorfes überraschend seine Hilfe an. Der Ortsbeirat ist skeptisch. Im Streit mit der Stadt hat er inzwischen sogar den Petitionsausschuss des Landtags eingeschaltet.

09.10.2016
Anzeige