Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Dietmar Woidke besucht Pritzwalker Zahnradwerk

"Energiespeicherung ist eine Chance" Dietmar Woidke besucht Pritzwalker Zahnradwerk

Dietmar Woidke weilte schon häufiger in der Prignitz, am Freitag kam er als Ministerpräsident zu seinem Antrittsbesuch. Auf dem Programm stand eine Besichtigung des Pritzwalker Zahnradwerks. Am Abend traf er sich mit Ehrenamtlern im Kulturhaus. 

Voriger Artikel
74-Jähriger mit Rollator verunglückt
Nächster Artikel
Ganz Bechlin betet für erstochene Seniorin

Härtereibesuch: Ministerpräsident Dietmar Woidke (2.v.l.) hat bei seiner Kreisbereisung das Pritzwalker Zahnradwerk besichtigt.

Quelle: Claudia Bihler

Pritzwalk. Hier ließ er ein paar Eisen-Späne durch die Hand rieseln, dort prüfte er den Ölfilm auf einem frisch produzierten Zahnradwerk und schließlich ließ er sich genau erläutern, welche Genauigkeits-Anforderungen ein Zahnrad erfüllen muss, damit ein Kunde das Pritzwalker Produkt akzeptiert: Der Besuch des Brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke im Pritzwalker Zahnradwerk war für ihn ganz offensichtlich nicht nur ein Anstandsbesuch, sondern von deutlichem Interesse gekennzeichnet. Der Ministerpräsident hatte das Werk am Freitag im Rahmen einer Kreisbereisung besucht und war im Anschluss an ein Gespräch zu einem ausführlichen Werksrundgang eingeladen.

Gelegenheit für den Inhaber und Seniorchef des Werkes, Heiner van de Loo, dem Landeschef die jüngste Geschäftsentwicklung zu präsentieren: Nach einer langwierigen Phase, in der das Zahnradwerk seine Geschäftsfelder neu justieren und im Vergleich zu den Boomjahren einen kräftigen Umsatzrückgang verkraften musste, konnte van de Loo nun mitteilen, dass der Geschäftsbetrieb stabilisiert und das Zahnradwerk wieder im Aufwind ist.

Als Mitglied im Förderverein Autobahndreieck Wittstock (Dosse) hatte van de Loo natürlich auch den Förderverein eingeladen. Dessen Sprecher Mike Blechschmidt stellte zunächst die vielfältigen Initiativen vor, die im Autobahndreieck gegen den Fachkräftemangel ergriffen werden.

Dazu gehörten das Angebot an Dualen Studiengängen, das Schulabgängern im Autobahndreieck offensteht, sowie die Präsenzstelle der Fachhochschule, die auch als Mittler zwischen Schule und Wirtschaft, aber auch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft auftritt. Im Mittelpunkt stand jedoch das Thema "Energie" ‒ neben den hohen Belastungen für die Unternehmen durch hohe Preise insbesondere auch die Energiespeicherung, die zentrales Thema der Energieinitiative des Autobahndreiecks ist. Mit der Power-to-Gas-Anlage in Falkenhagen wurde dafür im Autobahndreieck bereits ein Grundstein gelegt: Die Eon speist Wasserstoff, den sie in der Pilotanlage gewonnen hat, direkt in die Fernleitung des Erdgasnetzes ein.

Im Gespräch mit der MAZ betonte Woidke später, dass das Thema Energiespeicherung sowohl für die Region wie auch für die ganze Welt wichtig sei.

Der Ministerpräsident führte neben dem Eon-Projekt in Falkenhagen auch das zweite Wasserstoffprojekt in Brandenburg an, das die Firma Enertrag AG in der Uckermark errichtet hat: "Davon, inwieweit regenerative Energien rund um die Uhr verfügbar gemacht werden können, also vom Thema Energiespeicherung, hängt in großem Umfang der Erfolg der Energiewende ab", sagte er: "Und für das Land ist das Thema eine Riesenchance." Die ersten Ansätze, die es dazu in Brandenburg gebe, werde er deshalb mit Nachdruck unterstützen. "Wir wollen alles tun, damit wir die Speicherung auch industriell weiter voranbringen." 12

Von Claudia Bihler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg