Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Dorf will bei Straßenbeleuchtung mitreden

Gantikow Dorf will bei Straßenbeleuchtung mitreden

Obwohl nicht offiziell auf der Tagesordnung war die geplante Erneuerung der Straßenbeleuchtung Hauptthema der Gantikower Ortsbeiratssitzung vom Freitagabend. Das Interesse im Dorf ist groß. Schließlich müssen die Einwohner den Großteil der Investition selbst tragen.

Voriger Artikel
Bauausschuss hält nichts von Zaunbau
Nächster Artikel
„Boot-Taniker“ gewinnen bei Benefiz-Regatta

Ortsvorsteher Will Dorn hatte viel zu moderieren.

Quelle: Alexander Beckmann

Gantikow. Im „Café Gantikow“ waren am Freitagabend zur Ortsbeiratssitzung wirklich alle Stühle besetzt. Dabei stand das Thema, zu dessen Diskussion sich da fast die Hälfte der Dorfbevölkerung versammelt hatte, an diesem Abend gar nicht offiziell auf der Tagesordnung. Die neue Straßenbeleuchtung bewegt die Gemüter. Vor allem wollen die Gantikower die Chance zur Mitsprache auf keinen Fall verpassen.

Im Frühjahr hatte die Kyritzer Stadtverwaltung die Erneuerung der schätzungsweise 50 Jahre alten Beleuchtungsanlage ins Gespräch gebracht und einen Fachplaner um Rat gefragt. Der schlug vor, in dem Zuge die Zahl der Straßenlampen von derzeit etwa 30 auf über 70 zu erhöhen.

„Die hohe Zahl hat Unmut hervorgerufen“, formulierte der Ortsvorsteher Willi Dorn es am Freitag vorsichtig. Im Dorf bezweifelt man nachdrücklich, dass so viele Lampen nötig sind. Schließlich müssen die Bewohner 70 Prozent der Baukosten tragen.

Willi Dorn hat selbst schon den Rotstift angesetzt und kam auf 60 Laternen. Andere Gantikower sind überzeugt: „Wir können noch viel mehr sparen, wenn wir wollen.“ Wo stehe denn, dass die Straßenbeleuchtung unbedingt der Industrienorm entsprechen muss? „Dann sind eben mal zehn Meter dazwischen, wo nicht so richtig Licht hinkommt.“ Ein Problem hätten die meisten Gantikower damit nicht.

Stimmen, welche die Notwendigkeit des Neubaus insgesamt in Frage stellten, blieben Einzelmeinungen. Leitungen, Masten und Lampen seien seit Jahren marode. Da war man sich weitgehend einig. „Klar brauchen wir neue Lampen – bloß nicht so viele.“

Wo genau eine Laterne nötig ist und wo nicht, das will man nun am kommenden Freitag (20 Uhr, Dorfstraße) bei einer Ortsbegehung klären. Zur nächsten Ortsbeiratssitzung hat sich nämlich das Bauamt samt Fachplaner angekündigt. Und dann wollen die Gantikower eigene Vorschläge unterbreiten können.

Christiane Wettstaedt, Ortsbeiratsmitglied im benachbarten Vehlow, berichtete von den dortigen Erfahrungen mit dem Beleuchtungsbau und machte den Gantikowern Mut: „Sie haben volles Mitspracherecht, denn Sie sind nicht an Fördermittel gebunden. Nutzen Sie das, und zwar bevor der Planer sich an die Arbeit macht!“

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg