Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Dorfgemeinschaftshaus entsteht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Dorfgemeinschaftshaus entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 13.07.2017
Inzwischen steht vom alten Konsum nur noch der Rohbau. Die Arbeit am Dach läuft. Quelle: Alexander Beckmann
Schönermark

Noch kann das künftige Schönermarker Dorfgemeinschaftshaus seine Vergangenheit als Dorfkonsum nicht verbergen. Aber es hat sich schon viel verändert. Von dem einst sichtlich in die Jahre gekommenen Haus blieb nur der Rohbau. Das neue Dach ist im Werden und drinnen entsteht der neue Fußboden.

Der Stüdenitz-Schönermarker Bürgermeister Gerhard Wilke ist jedenfalls zufrieden. „Es gab noch keine bösen Überraschungen. Wir hoffen, dass wir zum Jahresende Einweihung feiern können.“

Platz für die Dorfgemeinschaft

Das einstige Verkaufsgebäude wird bis dahin mit einem Gemeinschaftsraum samt Trennwand, mit einer Küche, drei Toiletten und einem Flur ausgestattet sein. Für einen weiteren, kleinen Raum hat eine Physiotherapeutin aus dem Ort Interesse angemeldet.

Erst in der vergangenen Woche genehmigte eine Mehrheit der Gemeindevertreter nachträglich die Eilentscheidung des Bürgermeisters vom Juni, ins Dorfgemeinschaftshaus nun doch einen Kaminofen samt Schornstein einbauen zu lassen – zusätzlich zur Gasheizung. Die Idee war nicht neu, aber bei der Planung aus Kostengründen verworfen worden. Die Schönermarker hatten Glück: Die Angebote der Baufirmen für das gesamte ­Bauvorhaben, lagen deutlich unter der Kostenschätzung von 208 000 Euro. Die Einsparung von rund 23 000 Euro reicht für den Ofen mehr als aus. „Wenn man mal mit nicht so viel Leuten da ist, dann kann man auch nur mit Holz heizen“, freut sich der Bürgermeister. Der Brennstoffnachschub sei schon organisiert.

„Rentnerbrigade“ an der Spitze

Einen erheblichen Anteil daran, dass das Dorfgemeinschaftshaus für die Kommune überhaupt bezahlbar ist, haben die Schönermarker selbst. 262 Arbeitsstunden in 17 Einsätzen hätten sie bisher geleistet, rechnet Gerhard Wilke vor. Gut 30 Aktive aller Altersgruppen seien beteiligt gewesen. „Die am stärksten vertretene Truppe war die Rentnerbrigade.“ Der Bürgermeister spart schon jetzt nicht mit Lob. Zu tun bleibt aber noch genug: Wenn die Maurer, Dachdecker, Installateure und sonstigen Handwerker das Haus erst einmal verlassen haben, wollen die Dorfbewohner noch das Malern in Eigenregie übernehmen.

Trotz all des Engagements war und ist das Vorhaben nicht unumstritten. Die Sorgen um die finanzielle Belastung für die Gemeinde waren groß, denn Fördermittel gab es keine. Mehrfach waren die Pläne und Kalkulationen überarbeitet und zusammengestrichen worden. Der Rückhalt für das Projekt war in Schönermark naturgemäß stets größer als in Stüdenitz.

Auch in Stüdenitz wird investiert

Gerhard Wilke versucht die Bewohner des benachbarten ­Gemeindeteils zu beruhigen: Auch in Stüdenitz werde sich die Kommune weiterhin engagieren. Die Investitionsliste für die nächsten Jahre weise da eine ganze Reihe von Punkten aus: das Dach der Kegelbahn, die Heizungsanlage für die Kita, die Umrüstung der Straßenbeleuchtung aus moderne LED-Technik und die Reparatur der Friedhofsmauer beispielsweise. „Es geht vorwärts“, verspricht der Bürgermeister.

Von Alexander Beckmann

310 000 Euro soll es als Förderung für die Restaurierung und Umgestaltung der Kirche in Segeletz geben. Das Gotteshaus soll für jedermann geöffnet werden und so zu einer Art Eingangstor in die Großgemeinde Wusterhausen werden, zu der das Dorf gehört.

13.07.2017

Auch das Amt Temnitz wird in den kommenden Monaten zu viel gezahltes Essengeld zurückzahlen. Noch allerdings fehlt dafür ein entsprechender Beschluss. Zum jüngsten Amtsausschuss, der darüber hätte beraten sollen, kamen zu wenig Mitglieder. Schon jetzt ist klar: Eltern müssen keinen Antrag auf Rückzahlung stellen. Das Geld kommt von ganz allein.

13.07.2017

Die Anbindung von der Pritzwalker Straße in Richtung Jabeler Chaussee in Wittstock wird 2018 neu gestaltet. Dadurch sollen Rückstau-Situationen vom Bahnübergang entschärft werden. Das heißt aber auch, dass das Kunstwerk „Dialogue Constructiviste“ versetzt werden muss.

16.07.2017