Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Dorfstraße verwirrt Post und Rettungsdienste
Lokales Ostprignitz-Ruppin Dorfstraße verwirrt Post und Rettungsdienste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 10.08.2016
Anzeige
Gottberg

Päckchen kommen nicht an, der Rettungsdienst irrt umher: Weil es in Darritz-Wahlendorf, Gottberg und Werder jeweils eine Dorfstraße gibt, haben Postzusteller sowie Polizei und Feuerwehr regelmäßig große Probleme. Die Gemeindevertreter von Märkisch Linden einigten sich deshalb am Montagabend darauf, den jeweiligen Dorfstraßen einen Namenszusatz zu geben. Die Dorfstraße in Gottberg soll künftig „Dorfstraße Gottberg“ heißen und die Dorfstraße in Werder „Dorfstraße Werder“. Etwas komplizierter wird es in Darritz-Wahlendorf mit seinen Wohnplätzen St. Jürgen, Wahlendorf, Woltersdorf, Woltersdorfbaum, Charlottenhof, Darritz und Darritz-Ausbau – auch sie sollen jeweils hinter der Dorfstraße genannt werden.

Arbeit der Leitstelle soll erleichtert werden

Gemeindevertreter Günter Noack hatte sich zunächst gegen eine Änderung ausgesprochen. „Wenn ich Post richtig beschrifte, kommt sie auch an.“ Gemeindevertreterin Jana Schmidt hatte ihm jedoch widersprochen: „Gerade wegen der Rettungsdienste muss eine Änderung gemacht werden.“ Das sah Amtsdirektorin Susanne Dorn ähnlich. „Die Leitstelle der Feuerwehr ist weit weg in Potsdam.“ Ohne entsprechende Ortskenntnisse würden mitunter Retter an falsche oder nicht existierende Adressen geschickt.

Wer in Gottberg, Werder oder Darritz-Wahlendorf an einer Dorfstraße wohnt, muss sich nach der Umbenennung um eine entsprechende Änderung im Personalausweis kümmern. Diese Änderung ist kostenlos.

Von Frauke Herweg

Am Donnerstagabend startet in Neuruppin das 22. Weinfest. Während sich der Ausschank des vergorenen Traubensaftes auf dem Schulplatz und im Rosengarten längst etabliert hat, gibt es in diesem Jahr erstmals Wein aus Brandenburg zu kaufen. Den Rahmen an insgesamt drei Tagen bilden ein Musikprogramm und kulinarische Spezialitäten.

12.08.2016

Insgesamt 19 Jugendliche aus Neuruppin, Oranienburg und Hennigsdorf sind zusammen mit Kaplan Johannes Schaan und einer großen Gruppe des Erzbistums Berlin nach Polen zum diesjährigen Weltjugendtag in Krakau gefahren. Vor allem eine Veranstaltung des siebentägigen Programms ist ihnen in Erinnerung geblieben.

12.08.2016

Brandenburgs Bauministerin Kathrin Schneider (SPD) besuchte am Dienstag Kyritz und überbrachte dabei Fördermittelbescheide über gut 1,5 Millionen Euro. Das Geld stammt aus verschiedenen Programmen und soll unter anderem für Sanierungsvorhaben und soziale Bemühungen eingesetzt werden.

12.08.2016
Anzeige