Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Dosse-Seen-Land soll als Marke erhalten bleiben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Dosse-Seen-Land soll als Marke erhalten bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.02.2016
Das Label „Dosse-Seen-Land“ wurde für die Region vor noch nicht allzu langer Zeit erst kreiert. Quelle: Tourismusverein Kyritz, Wusterhausen, Neustadt
Anzeige
Kyritz

Der „Tourismusverein Kyritz, Wusterhausen, Neustadt“ soll unter diesem Namen fortbestehen und weiterarbeiten „und noch weiter qualifiziert werden“. Darüber informierte am Mittwoch dessen Geschäftsführerin Doreen Wolf. Die Entscheidung dazu sei am Dienstag bei einer bereits zweiten außerordentlichen Mitgliederversammlung in diesem Jahr getroffen worden. Sie war notwendig, weil die Gemeinde Wusterhausen dem Verein schon jetzt kein Geld mehr zur Verfügung stellt und zum Jahresende aus dem Verein gänzlich austreten wird. Damit stand die Vereinsstruktur in Frage (MAZ berichtete). Auch sollen die beiden Vereinsbeschäftigten nicht entlassen werden. „Auf unsere beiden Mitarbeiter Benoit Chiron und Patty Schadwald können und wollen wir nicht verzichten“, teilte Doreen Wolf mit. Darin seien sich alle Vertreter dieses Tourismusvereins mit seinen rund 80 Mitgliedern einig.

Nach dem Wegfall der Zuschüsse aus Wusterhausen müssen allerdings neue Finanzierungsmöglichkeiten gefunden werden. Dazu laufen nach Angaben der Vereinsvorsitzenden und zugleich Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke derzeit „Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern“.

Der Tourismusverein rückt Schwerpunktthemen in den Mittelpunkt

Auch besteht Einigkeit darin, dass nur gemeinsam etwas erreicht werden kann. Denn der Gast komme nicht in einen einzelnen kleinen Ort, sondern in die Region. Die Vereinsmitglieder wollen daher die Zusammenarbeit mit der Wusterhausen fortsetzen. „Wir halten die Tür offen“, sagte Doreen Wolf. Zudem soll die erst vor zwei Jahren entwickelte Marke „Dosse-Seen-Land. Grüne Provinz genießen in Brandenburg“ weiter etabliert werden. Und es sollen Schwerpunktthemen in den Mittelpunkt der Marketingarbeit rücken. Diese könnten etwa „Kyritz an der Knatter“, „Neustadt – Stadt der Pferde“, „Ritter Kalebuz“ oder die „Kyritzer Seenkette“ heißen.

Die nächsten Termine stehen bereits an: Die Vereinsmitarbeiter werden die Region gemeinsam mit dem Tourismusverband Prignitz unter anderem auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin, beim Anradeln in Pritzwalk, beim Brandenburg-Tag in Berlin-Spandau und auf dem Brandenburgischen Reisemarkt im Berliner Ostbahnhof präsentieren.

Von Matthias Anke

Ostprignitz-Ruppin Natur im Konflikt mit den Menschen - Biber untergräbt Goldbecker Weg

Die Senken und Löcher im Weg zwischen Sieversdorf und Goldbeck bedeuten einen echten Konflikt zwischen den Bibern und dem Menschen. Das gestehen auch Naturschützer ein. Auch darüber hinaus hinterlassen die Nagetiere immer deutlichere Spuren in der Landschaft.

27.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 24. Februar - Rechtsextreme Parolen in Wittstock

Mit lautstarker rechtsextremer Musik und volksverhetzenden Parolen haben drei Männer in Wittstock in der Nacht zum Mittwoch die Polizei auf den Plan gerufen. Eine Nachbarin hatte sich über den Lärm beschwert. Die drei Männer wurden in Gewahrsam genommen. Die Beamten konfiszierten zahlreiche Tonträger.

24.02.2016
Ostprignitz-Ruppin „Literatur-Café“ geht in die fünfte Saison - Wusterhausener lesen sich nach Portugal

Bis auf den letzten Platz besetzt war am Mittwoch der Alte Laden des „Herbst’schen Hauses“ in Wusterhausen bei der ersten diesjährigen Lesung des „Literatur-Cafés“. Irene Strauch nahm ihre Zuhörer mit ins Portugal des 18. Jahrhunderts.

27.02.2016
Anzeige