Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Drachenfest in Wittstock: Messen statt schätzen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Drachenfest in Wittstock: Messen statt schätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 25.09.2015
Zum Drachenfest wird am 3. Oktober traditionell in Wittstock eingeladen. Quelle: dpa
Wittstock

Die tollkühnen Flieger sollen wieder den Himmel erobern: Die Drachenmeisterschaften, die jeweils am Tag der Deutschen Einheit in Wittstock stattfinden, sind längst zur Tradition geworden. Am 3. Oktober gibt es sie zum sechsten Mal.

Das große Event mit Volksfestcharakter hat in diesem Jahr eine Premiere zu bieten. Erstmals soll die Höhe der fliegenden Drachen exakt bestimmt und nicht nur geschätzt werden, wie es bislang immer der Fall war. Veranstalter Werner Bienert plant den Einsatz eines Theodoliten. Mit diesem Gerät aus der Vermessungstechnik könne der Drachen angepeilt und so seine Höhe festgestellt werden.

So bunt wie jüngst in Berlin-Tempelhof soll der Himmel über Wittstock am 3. Oktober aussehen. Quelle: OBS

Werner Bienert will sich auf jeden Fall um einen Theodoliten zum Fest bemühen. Auch die Firma Hoch- und Tiefbau in Wittstock setzt solche Geräte auf Baustellen ein. Geschäftsführer Torsten Köhring bestätigt, dass ein Thoedolit auch die Höhe eines Drachens messen könnte. Allerdings sei es nicht ganz einfach, einen kleinen, beweglichen Drachen auch korrekt anzupeilen. Außerdem sei eine Winkelberechnung nötig, um die senkrechte Höhe des Drachens vom Boden aus zu bestimmen, alles in allem also eine anspruchsvolle Prozedur. Deshalb könnte sich Torsten Köhring auch vorstellen, dass ein schlichtes Lasermessgerät benutzt werden könnte.

Ein solches Messgerät könne die Firma für das Fest eventuell auch zur Verfügung stellen. Welche Messvariante also letztlich zum Einsatz kommt, wird sich zeigen.

Werner Bienert veranstaltet die Drachenmeisterschaft. Quelle: Björn Wagener

Sicher ist hingegen, dass das Fest auch diesmal wieder mit Höhepunkten gespickt ist. Schirmherr Jörg Gehrmann wird es um 14 Uhr eröffnen und auch die Siegerehrung gegen 17.30 Uhr vornehmen. Den „Drachenpiloten“ mit den verwegensten Himmelsstürmern winken Geldprämien. Wer die größte Höhe erreicht, gewinnt 70 Euro, der Zweitplatzierte 40 und der Dritte 20 Euro.

Die Drachen sind zwar die Hauptattraktion, aber Besucher können auch noch viel mehr erleben. Bereits um 10 Uhr beginnt ein Turnier der Nachwuchsfußballer des FK Hansa Wittstock. Besucher können sich in einer Krangondel 40 Meter in die Höhe hieven lassen.

Fahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind präsent. Auto-Oldtimer aus Kyritz können besichtigt werden. Es gibt Fahrten mit einem alten amerikanischen Schulbus. Auch Quads stehen für Spritztouren bereit.

Wer möchte, kann Bungee-Sprünge unternehmen, sich an der Kegelbahn vergnügen oder an Würfelspielen teilnehmen. Es gibt viele attraktive Preise zu gewinnen, unter anderem eine Tischtennisplatte sowie Freikarten für verschiedene Veranstaltungen und Gutscheine für Massagen, Einkäufe oder Restaurantbesuche.

Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg. Außerdem locken Kaffee, Kuchen, Eis, Zuckerwatte Poppkorn. DJ Egbert Schröder sorgt für stimmungsvolle Musik, lustige Einlagen und Besucher-Interviews. Ab 20.30 Uhr gibt es ein 15-minütiges Feuerwerk. Ermöglicht werde das Fest durch die Hilfe von 35 Sponsoren, so Werner Bienert.

Eigentlich sollten auch noch zwei Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf dem Fest zu Gast sein. „Ich hatte da an Mats Hummels von Borussia Dortmund und einen weiteren Spieler gedacht. Aber daraus wurde dann leider doch nichts, weil am 3. Oktober Spiele absolviert werden müssen“, sagt Werner Bienert.

Für ihn ist das aber nur aufgeschoben, nicht aufgehoben: „Im nächsten Jahr muss es unbedingt klappen.“

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Teure Anlagen werden wohl gar nicht gebraucht - Neuruppin: Neue Ampeln bleiben aus

Ein Jahr nach dem Bau teurer Lichtsignalanlagen an der Autobahnabfahrt Neuruppin Süd prüft der Landkreis Ostprignitz-Ruppin jetzt, ob sie überhaupt gebraucht werden. Rund 100 000 Euro haben die Ampeln gekostet. Bezahlt hat sie das Land, weil der Kreis den Ampelbau angeordnet hatte.

25.09.2015

Auch wenn die Stadt Rheinsberg Nein gesagt hat: Die Discounterkette Aldi darf in Rheinsberg einen Neubau errichten. Das Problem ist, dass der neue Markt größer als der alte werden soll. Dagegen stemmt sich die Verwaltung – allerdings ohne Erfolg. Einen Baustopp könnte es dennoch geben, wenn Anwohner Beschwerde einlegen.

25.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Bürger besichtigen die Baustelle - Richtfest für Kyritzer Kita

Die Stadt Kyritz hatte am Freitagnachmittag zum Richtfest auf der Baustelle für die neue Innenstadtkita in der Kyritzer Prinzenstraße eingeladen. Es gab Führungen durch den Rohbau. Die Gäste konnten sehen, wie Historisches und Neues künftig miteinander verbunden sein werden.

25.09.2015