Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Drei Millionen für die Grundschule

Kyritz Drei Millionen für die Grundschule

Mit einem Gedenktag am 22. März wollen die Schüler und Lehrer der Goethe-Grundschule Kyritz im 26. Jahr des Bestehens ihren Namensgeber ehren. Die Stadt Kyritz hat seit 2001 drei Millionen Euro in das Schulhaus und die Nebenanlagen investiert.

Voriger Artikel
Zu Hause Cannabis angebaut
Nächster Artikel
Senioren als Brückenbauer in der Schule

Auch der Bau des Spielplatzes und die Anbauten an die Grundschule gehörten in die Investitionsliste.

Quelle: Sandra Bels

Kyritz. Mit einem Gedenktag am 22. März wollen die Schüler und Lehrer der Goethe-Grundschule Kyritz im 26. Jahr des Bestehens ihren Namensgeber Johann Wolfgang Goethe ehren. Das Lehrerteam hat vorgeschlagen, einen sogenannten Goethe-Gedenktag ins Leben zu rufen.

Der Tag soll zur Tradition in jedem Schuljahr werden. In vier Unterrichtsstunden bringen die Lehrer den Kindern das Leben und Wirken des großen Dichters und Denkers näher. Die Ergebnisse des Tages sollen dokumentiert und Jahr für Jahr erweitert werden.

Die Stadt Kyritz hat seit 2001 gut 3,5 Millionen Euro für die Sanierung des Schulhauses ausgegeben. „Damit ist die grundlegende Sanierung des Schulobjektes sowie seiner Außenanlagen abgeschlossen“, sagt Marita Fricke aus dem Amt für Stadtentwicklung und Bauen des Kyritzer Rathauses. Letzte Arbeiten erfolgten im vergangenen Jahr. Dazu gehörten die Verbesserung der Akustik aller Klassen- und Horträume sowie der Flure und Treppenhäuser. Das Mauerwerk wurde an der Straßenseite trockengelegt. Saniert wurden das Gartenhäuschen und die Außenanlagen an der Holzhausener Straße sowie auf dem Schulhof bis hin zum Sportplatz. Der Schulhof bekam einen neuen Zaun und die Regenwasserleitung wurde erneuert.

Das Programm zum 25

Das Programm zum 25. Geburtstag war bunt und fröhlich.

Quelle: Sandra Bels

Im vergangenen Jahr feierte die Grundschule Kyritz auch ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hatten die Schüler ein mehrstündiges Programm einstudiert, das bei den Familien und Lehrern toll ankam. Als Schulobjekt ist das Haus in der Holzhausener Straße 27 jedoch viel älter. Im Jahr 2013 wurde es „Denkmal des Monats“ und gleichzeitig 100 Jahre alt.

1910 war der Bau der Schule beschlossen worden. Die Stadt zeigte sich damals unzufrieden mit dem Bildungswesen. Das Gebäude wurde dann 1912 und 1913 errichtet. Die erste Einschulung fand am 5. August 1913 statt. 489 Kinder wurden aufgenommen. Während des Zweiten Weltkrieges war die Schule Lazarett und 1949 erhielt sie den Namen Goethe. Das Haus ist mehrmals umgebaut worden. Im Jubiläumsjahr wurde zum Beispiel die Fassade erneuert. Zum Einsatz kamen Städtebaufördermittel. Die gab es auch für die Arbeiten im Jahr 2012, als die Hülle der Turnhalle saniert wurde. Sie bekam ein neues Dach und frische Farbe.

Eine Rauchmeldezentrale wurde installiert

Zwischen 2001 und 2005 erhielt die Stadt Kyritz Zuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz. Für die Schule gab es 328 000 Euro. Arbeiten für 605 600 Euro stehen der Summe gegenüber. Damit wurden unter anderem die Fenster und Außentüren saniert. Zudem galt es, Auflagen des Brandschutzes umzusetzen. Eine Rauchmeldezentrale wurde installiert und die Stadt ließ Rauchschutzabtrennungen und Brandschutzdecken in den Fluren einbauen. Außerdem wurde die Elektroanlage in den Fluren und Treppenhäusern erneuert. Das Gebäude bekam eine neue Heizung.

360 000 Euro investierte die Stadt im Jahr 2006 in die Goethe-Grundschule. Davon bekam die Turnhalle einen Anbau, in dem sich heute die Toiletten und Umkleiden befinden. Der Fahrschulschacht wurde angebaut.

372 Kinder lernen in der Kyritzer Grundschule

Für das Jahr 2007 bewilligten die Kyritzer Stadtverordneten per Beschluss eine Million Euro für die Arbeiten in der Schule. Damit konnten die Anbauten und der Fahrstuhl fertiggestellt werden. Es entstanden eine weitere behindertengerechte Sanitäranlage in der zweiten Etage und die Räume für die Flex-Klassen. Darüber hinaus wurde das gesamte Kellergeschoss saniert. Für Barrierefreiheit bekam die Turnhalle eine Rampe.

Heute lernen 372 Kinder aus 19 Orten in der Goethe-Grundschule. Sie besuchen 15 Regel- und zwei Flexklassen. Flex bedeutet, dass ein jahrgangsübergreifender Unterricht von Erst- und Zweitklässlern stattfindet. Die Schule hat insgesamt 23 Lehrer.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg