Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Drei Tage lang Party gemacht

Papenbruch Drei Tage lang Party gemacht

Dass die Papenbrucher kräftig feiern können, haben sie einmal mehr am Wochenende bewiesen. Drei Tage lang gab es Aktionen, Kulturprogramm und kleine Abstecher in die Historie. Schließlich feierte das Dorf seinen 725. Geburtstag und dafür brachten sich zahlreiche Bewohner engagiert ein.

Voriger Artikel
Vom Treckerkorso bis zur Herzdruckmassage
Nächster Artikel
Erntefest war voll in Mode

Immer was los gewesen: Von Freitag bis Sonntag gab es ein Kulturprogramm in der Siedlerscheune.

Quelle: Christian Bark

Papenbruch. 725 Jahre alt wird man nicht alle Tage. Darum haben sich viele Papenbrucher zum Geburtstag ihres Dorfes am Wochenende mächtig ins Zeug gelegt. Ob als Teil des Fackelumzugs in historischen Kostümen am Freitagabend, Teil der Feuerwehr, die neben einem Feuerwerk auch eine Löschübung und Kinderbespaßung vor der Siedlerscheune organisiert hatte bis hin zu den Ausstellern des Flohmarkts am Sonntag. Geschenke gab es natürlich auch – so ein Jubiläumsbild des Duos „Die Zwei von Nebenan“ aus Blandikow, die das Kulturprogramm in der Scheune ebenfalls bereicherten.

d09c4ec4-95bf-11e7-adc5-a82f6a3fa09c

Von Freitag bis Sonntag feierten die Papenbrucher das 725-jährige Bestehen ihres Dorfes. Es gab unter anderem einen Fackelumzug, einen Festgottesdienst in der Kirche sowie ein Kulturprogramm in der Siedlerscheune.

Zur Bildergalerie

„Ich bin freudig überrascht, wie viele Leute gekommen sind und sich mit eingebracht haben“, stellte Papenbruchs Ortsvorsteher Marcel Wildebrand, zufrieden fest. Ein Blick in die Geschickte des Dorfes und seiner Häuser wurde unter anderem durch eine Bilderchronik in der Scheune möglich. Bilder konnten am Sonntag auch ersteigert werden. Pfarrersfrau Margitta Schirge hatte ihrerseits ein kleines Chronikheft entworfen.

Der leckere Geburtstagskuchen war ebenfalls begehrt und nach wenigen Minuten verspeist. Hunderte Gäste besuchte die Festveranstaltung rund um die Siedlerscheune zwischen Freitag und Sonntag. Die dreitägige Party kam bestens bei den Dorfbewohnern und Gästen an – die nächsten 725 Jahre können also kommen.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg