Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Drei Weiden am Teich abgesägt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Drei Weiden am Teich abgesägt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 14.02.2017
So sah es am Dienstag am Teich in Freyenstein aus. Quelle: Björn Wagener
Freyenstein

Am Teich in Freyenstein wurden jetzt drei große Weiden abgesägt. Das zum Teil im Wasser eingefrorene Astwerk und Stämme lagen am Dienstagvormittag noch vor Ort. Heute soll die Beräumung abgeschlossen werden. Mit den Arbeiten sei die Firma Nikolowius aus Wittstock beauftragt, teilt Stadt-Sprecher Jean Dibbert mit. Als Gründe für diese Maßnahme gibt er die Gefahrenabwehr und die kommunale Verkehrssicherungspflicht an. Das heißt, die Stadt muss dafür sorgen, dass herabfallende Äste niemanden verletzen oder Schäden anrichten können. Durchgezogen worden sei das Ganze gerade jetzt, weil Baumrodungen genehmigungsseitig nur bis Ende des Monats möglich sind. Danach beginnt die Vogel-Brutzeit.

Ortsvorsteher: Zu rigoros vorgegangen

Ortsvorsteher Manfred Engel ist sauer. „Es musste dort natürlich etwas passieren, aber doch nicht so“, sagt er. Mit den Weiden sei viel zu radikal umgegangen worden. Seiner Meinung nach hätten die Bäume zwar gekürzt, aber nicht komplett gefällt werden müssen. Und: „Der Ortsbeirat wurde über diese Arbeiten gar nicht informiert.“ Andernfalls hätte Manfred Engel entsprechend Einfluss auf die Art und Weise des Eingriffs nehmen können. „Die Leute machen mir hier die Hölle heiß, aber ich kann ihnen dazu ja auch nichts sagen.“

Ob und wie der Bereich künftig gestaltet werden könnte, darüber wolle sich der Ortsbeirat auf seiner nächsten Sitzung am Montag, 20. Februar, verständigen. „Vielleicht kann man ja wieder Weiden pflanzen.“

Die mächtigen Bäume hatten bereits im Sommer 2015 für Ärger bei Anwohnern gesorgt, weil riesige herabfallende Äste einen Zaun beschädigten oder ins Wasser fielen und dort vermoderten.

Von Björn Wagener

Die DVBT-Abschaltung hat auf Wittstock und die ländlichen Regionen der Prignitz keine Auswirkungen. Durch aktuelle Werbung und Flyer sind zurzeit viele Menschen irritiert. Doch Fachmann Bernd Dieter Hahn beruhigt: „Es bleibt alles wie gehabt.“

14.02.2017

Die Stadt Wittstock beginnt in Kürze mit vorbereitenden Arbeiten für die Landesgartenschau. Dazu werden zunächst einmal Bäume gefällt. Bis Ende Februar muss das erledigt sein.

14.02.2017

Das ehemalige Postgebäude in der gleichnamigen Straße in Wittstock wird zurzeit auf seine Sanierung vorbereitet. Die Entkernung wird noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Künftig soll dort das Polizeirevier Wittstock einziehen.

14.02.2017