Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Duo Fado International brilliert instrumental
Lokales Ostprignitz-Ruppin Duo Fado International brilliert instrumental
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.10.2016
Jan Dijker (l.) und Oliver Jaeger. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Neuruppin

„Ich habe schon meine Felle davon schwimmen sehen“, sagt Gabi Lettow am Samstagabend. Sie ist erleichtert angesichts der 80 Zuhörer, die trotz Regens und der öffentlichem Flimmerstunde am benachbarten Neuen Markt in die Siechenhauskapelle gekommen sind, um dem Duo Fado International zu lauschen.

Schon 2009 haben Jan Dijker und Oliver Jaeger ebendort ihren Fado gespielt, portugiesische Musik über die Tragik und das Leid im Leben allgemein und in der Liebe insbesondere. Musik in Moll über Trauer und Hoffnung, Abschied und Sehnsucht – am Sonnabend indes „nur“ ins­trumental. „Sie müssen also nicht auch noch traurige Texte verstehen“, scherzt die Hausherrin. Insofern sei es eher eine „fröhliche Traurigkeit“.

Dann legen beide los: „Wir haben 100 Jahre Musik des portugiesischen Volkes mitgebracht“, erzählt Jaeger und erklärt, dass „Fado“ übersetzt Schicksal heißt.

Dijker an der portugiesischen und Jaeger an der spanischen Gitarre spielen eine Fado des Pioniers der Instrumentalform des Genres, dem Komponisten und Gitarristen Armandinho – das perlt ganz wunderbar aus den Saiten.

Carlos Paredes sei einer gewesen, berichtet Jaeger, der den Fado erstmals nicht ausschließlich als Folklore sah, sondern ihn gezielt mit Klassik und Jazz-Elementen anreicherte. „Er hat uns damit so fasziniert und inspiriert, vor zehn Jahren unser Duo zu gründen“, sagt Jaeger.

Dann packt er ein Bandoneon aus. Ja, das sei eigentlich untypisch für Fado. „Aber wir haben festgestellt, dass es total gut mit der Musik zusammenpasst.“ Kein Wunder, ist doch auch der argentinische Tango, in dem das Bandoneon eine Hauptrolle spielt, eine Musik voll Wehmut und Melancholie. Und so verzaubern die beiden die Gäste weiter: in Moll.

Von Regine Buddeke

Ein Mann, ein Wort. Letzteres ist für Willy Astor einerseits ein Heiligtum. Andererseits aber auch nur eine Ansammlung von Buchstaben, aus denen man mit etwas Geschick und Umbetonung auch etwas ganz anderes machen kann. Willy Astor ist ein Magier des Wortverdrehens: am Freitagabend gastierte er vor fast 250 Gästen in Neuruppin.

06.10.2016

Es ist laut, es ist schweißtreibend, es ist phänomenal. Stacie Collins ist auf der Bühne pures Dynamit und treibt nicht nur sich und ihre Band sondern auch ihr Publikum bis zum Äußersten. Ihre Musik ist ein Mix aus Rock, Blues und Country. Und geht sowohl in die Ohren als auch in die Beine. 150 Gäste im Kornspeicher durften am Samstag mit ihr den „Bullen“ reiten.

06.10.2016

Der Heimat- und Kulturverein hat ganze Arbeit geleistet und ein schönes Erntedankfest organisiert, zu dem am Sonnabend trotz des regnerischen Wetters viele Einheimische und auswärtige Gäste kamen: zum großen Umzug unter dem Motto „An die Rübe, fertig, los“ und den vielen Belustigungen auf dem Anger an der Kirche.

06.10.2016
Anzeige