Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
E-Tankstellen für die Prinzenstadt

Rheinsberg E-Tankstellen für die Prinzenstadt

Wer mit einem Elektro-Auto nach Rheinsberg reist, der hat ein Problem. Denn in der Prinzenstadt gibt es keine Ladestationen für strombetriebene Fahrzeuge. Die Fraktion BVB/Freie Wähler/FDP fordert, dass sich das ändert. Wenn es nach ihr ginge, sollten spätesten im Jahr 2020 die ersten E-Tankstellen im öffentlichen Raum stehen.

Voriger Artikel
Dietmar Cuba ist neuer Ortsvorsteher
Nächster Artikel
Lindow muss Campingplatz neu vergeben

Im Moment gibt es in Rheinsberg keine öffentlichen Ladestationen für E-Fahrzeuge.

Quelle: Celina Aniol

Rheinsberg. Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge, E-Bikes oder Rollstühle mit Elektroantrieb im öffentlichen Raum? In Rheinsberg bisher nicht vorhanden, bemängelt Frank-Rudi Schwochow von der Fraktion BVB/Freie Wähler/FDP. „Wenn wir uns weiter touristisch entwickeln wollen, brauchen wir sie aber.“

Denn viele Gäste kommen mittlerweile mit Elektro-Autos in die Prinzenstadt – oder würden es gern tun. „Das Problem ist aber, dass die nächste Ladestation in Neuruppin ist“, sagt der Fraktionsvorsitzende. Aus seiner Sicht sind die 30 Kilometer zwischen Rheinsberg und der Fontanestadt viel zu viel, da die Reichweiten der mit Strom betriebenen Fahrzeuge bei etwa 200 bis 300 Kilometer liegen. „Wenn man aber allein die Umgebung von Rheinsberg erkunden will, dann sind schnell 150 Kilometer runter.“

Genau deswegen schlägt jetzt seine Fraktion vor, dass das Rathhaus eine E-Offensive startet. Noch in diesem Jahr soll der Rheinsberger Bürgermeister Jan-Pieter Rau prüfen und den Stadtvertretern vorstellen, wo in der Prinzenstadt Elektro-Tankstellen entstehen können, wie hoch die Kosten dafür betragen und welche Fördergeldgeber sich an einer solchen Investition beteiligen könnten. Die Stadt soll sich zudem das Ziel setzen, bis 2020 im öffentlichen Raum Ladestationen zu errichten sowie Unternehmen anzusprechen, damit diese E-Tankstellen aufstellen. Außerdem soll bei der Weiterentwicklung der Stadt das Thema eine größere Rolle spielen. Die Rheinsberger Stadtverordneten werden voraussichtlich in ihrer April-Sitzung entscheiden, ob sie diese Idee verfolgen wollen.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg