Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin EMB ist neuer Partner für die Laga
Lokales Ostprignitz-Ruppin EMB ist neuer Partner für die Laga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 12.11.2017
Christian Hernjokl (v. l.), Jörg Gehrmann und Jens Horn mit dem Kooperationsvertrag am Donnerstag. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

„Wir kommen mit der Planung der Landesgartenschau gut voran“, blickte Christian Hernjokl, Geschäftsführer der Laga-Gesellschaft am Donnerstag zufrieden auf bisherige Leistungen für das Großereignis, das 2019 in Wittstock stattfinden wird, zurück. Noch erfreuter zeigte er sich, dass die Laga nun einen weiteren wichtigen Unterstützer mit ins Boot holen konnte. Auf der Pressekonferenz unterzeichnete er einen Kooperationsvertrag mit der Energie Mark Brandenburg (EMB), die in Westbrandenburg als größter Gasversorger eine wichtige Rolle spielt.

„Das Ereignis passiert in der Region, in der wir tätig sind. Klar unterstützen wir das“, sagte EMB-Geschäftsführer Jens Horn. Seit Jahren sei das Unternehmen mit der Stadt Wittstock eng verbunden. Eines von landesweit zehn Kundenbüros unterhalte EMB in Wittstock, darüber hinaus trete man seit zwölf Jahren als Sponsor für die Wittstocker Rosenkönigin auf.

Diese sei übrigens auch ein Mosaiksteinchen für den Landesgartenschau-Zuschlag an die Dossestadt gewesen, wie Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann sagte. „Es gelingt uns auch ohne ein Extra -Maskottchen, die Landesgartenschau zu vermarkten“, verwies er auf die Doppelfunktion der Rosenkönigin.

Werbung und Finanzhilfe durch die EMB

Bei der Vermarktung und Kommunikation des Großereignisses will die EMB kräftig mithelfen, wie Jens Horn betonte. Man wolle den Kunden in Westbrandenburg Lust auf die Laga machen. Das könnte über das unternehmenseigene Kundenmagazin geschehen. „Das hat eine Auflage von 200 000 Exemplaren und erscheint einmal im Quartal“, erklärte EMB-Sprecher Jochen-Christian Werner. Im Gegenzug erhoffe sich das Unternehmen mehr Bekanntheit in der Region.

Der Kooperationsvertrag wurde am Donnerstag unterzeichnet. Quelle: Christian Bark

EMB tritt bei der Laga nicht nur als publizistischer Unterstützer auf, sondern auch als Co-Sponsor. Über die Summe wollte Jochen-Christian Werner am Donnerstag jedoch keine Auskunft geben. „Es ist ein guter Betrag“, sagte er lediglich. Laut Andreas Runze, dessen Berliner Werbeagentur an der Vermarktung der Laga beteiligt ist, beginne die Kooperation zwar beim Finanziellen, führe aber im Nachgang weit darüber hinaus. Ebenso wie Christian Hernjokl setzt auch die EMB auf eine möglichst große Nachhaltigkeit des „singulären“ Ereignisses Landesgartenschau. Die könnte ökologisch betrachtet durch eine Tankstelle für Elektroautos am sanierten Wittstocker Bahnhofsparkplatz von der EMB umgesetzt werden. Auf die Anfrage Jörg Gehrmanns versprach Jens Horn, demnächst einen Experten des Unternehmens zur Auslotung der Möglichkeiten nach Wittstock zu schicken. Eine Gastankstelle betriebe das Unternehmen ja bereits an der Pritzwalker Straße.

Auch eine Unterstützung des 2019 parallel stattfindenden Fontanejahres in Neuruppin wollte Jens Horn nicht ausschließen. Die geschehe aber automatisch, weil Laga und „Fontane 200“ eng miteinander kooperieren wollten.

Von Christian Bark

Ein MAZ-Bericht hat eine Debatte bei Facebook ausgelöst über die bevorstehende, einjährige Versorgungslücke im Kyritzer Stadtteil West. Bekanntgegeben wurde, dass ab 8. Januar ausgeräumt wird für den Teilabriss des Prignitz-Centers. Danach wird zwar neu gebaut, doch vor allem für ältere Anwohner werden die Wege während der Bauzeit länger.

09.11.2017

Die Stadtwerke Neuruppin machen aus Abwasser Gartenerde. Damit lösen sie ein Problem, vor dem viele Kläranlagenbetreiber stehen: Wegen strengerer Vorschriften werde sie ihren Klärschlamm künftig nicht mehr los. Bisher landet der oft als Dünger auf dem Feld. Doch das ist bald nicht mehr erlaubt.

12.11.2017

Jeder fünfte Zulassungsvorgang im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist seit Bestehen der neuen Kfz-Zulassungsbehörde in Wittstock bearbeitet worden. Diese positive Bilanz zogen die Stadtverwaltung und der Landkreis am Donnerstag, ein Jahr, nachdem die Behörde ihren Dienst in der Dossestadt aufgenommen hat. Der bürgernahe Service komme gut an, hieß es.

12.11.2017
Anzeige