Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ecom kauft die Kakaofabrik
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ecom kauft die Kakaofabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 13.03.2017
Blick in die Produktion. Quelle: Peter Geisler (Archiv)
Fehrbellin

Jetzt ist es offiziell: Die Kakao-Fabrik in Fehrbellin ist so gut wie gerettet. Der Internationale Ecom-Konzern will das Grundstück in Fehrbellin mit Maschinen und der eigentlichen Fabrik kaufen und die Produktion danach wieder neu aufnehmen. Das bestätigte Insolvenzverwalter Rolf Rattunde am Montag per Pressemitteilung.

Am vergangenen Dienstag schloss Ecom mit Insolvenzverwalter Rattunde einen Kaufvertrag. Einen Tag danach hat auch der vorläufige Gläubigerausschuss der Euromar Commodities GmbH dem Kaufvertrag zugestimmt. Die zuständigen Kartellbehörden müssen ihn allerdings noch absegnen, hieß es am Montag. Rolf Rattunde ist jedoch optimistisch, dass das klappt: „Ich bin zuversichtlich, auch noch die letzten Hürden im Verkauf zu überwinden.“

Die Arbeitsplätze der 125 Mitarbeiter sollen erhalten werden

Die Arbeitsplätze der 125 Mitarbeiter sollen erhalten werden. Die Econ-Gruppe will für die Fabrik in Fehrbellin noch weitere Anlagen beschaffen und mit den bisherige Mitarbeitern die Produktion dort „neu ausrichten“, so der Insolvenzverwalter.

Monatelang hatten Rattunde und seine Mitarbeiter weltweit nach Firmen gesucht, die die Kakaofabrik in Fehrbellin retten könnten. 25 Interessenten hatten sich schließlich für das Werk interessiert, vier kamen in die engere Wahl. Ecom erhielt schließlich den Zuschlag.

Ecom ist bis heute in Familienbesitz

Der Konzern mit Sitz in der Schweiz wurde 1849 in Spanien gegründet und handelt weltweit vor allem mit Kaffee, Kakao und Baumwolle. Ecom ist bis heute in Familienbesitz und gilt als einer der größten Kaffeeproduzenten weltweit.

Es ist das zweite Mal, dass Rattunde der Kakaofabrik beim Überleben hilft. 1998 war das Unternehmen in Fehrbellin als „Rhinmühle“ in Betrieb gegangen. 2003 folgte die erste Insolvenz, jetzt die zweite. Euromar hatte im Dezember das vorläufige Aus erklärt. Seitdem führte der Insolvenzverwalter mit den Mitarbeitern einen Notbetrieb weiter.

Die 2002 gegründete Euromar Commodities GmbH ist eine Tochter der Transmar Group in New Jersey in den USA. Auch Transmar hat im Dezember Gläubigerschutz beantragt.

Von Reyk Grunow

Rund 40 Brandschützer waren am Sonntag von 20.30 Uhr an im Einsatz, einige von bis ihnen bis nachts um 1. Denn das Stroh und die Glutnester darin ließen sich nicht so leicht bändigen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Zudem: Viele der Feuerwehrleute waren schon am Nachmittag zuvor im Einsatz. Zwischen Gartow und Metzelthin war ein Feuer in der Feldflur zu löschen.

16.03.2017

Freizeitangebote rund um die Alte Schule in Wernikow liegen auf Eis. Schade um die vorhandenen Spielgeräte, findet Petra Mauf, die Vorsitzende des örtlichen Heimatvereins Alte Schule und wies die Gemeindevertreter auf dieses Problem hin.

13.03.2017

Für seine diesjährige Frauentagsfeier hatte sich der Verein Dorfleben Heiligengrabe am Sonntag eine ganz besondere Veranstaltung einfallen lassen – in der Turnhalle der Nadelbachgrundschule wurde den Frauen „tragbare“ Mode präsentiert. Und damit die Zuschauerinnen an diesem Tag den Kuchen ohne schlechtes Gewissen genießen konnten, gab es die Stücke in allen Größen.

13.03.2017