Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Behindertenparkplatz erregt die Gemüter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Behindertenparkplatz erregt die Gemüter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.12.2016
Einige Kyritzer glauben, dieser Parkplatz sei zu kurz. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Nicht einmal eine Woche ist es her, dass die Johann-Sebastian-Bach-Straße in Kyritz feierlich eröffnet wurde und schon erhitzen sich bei einigen Knatterstädtern die Gemüter. Stein des Anstoßes ist dieser Behindertenparkplatz in jener Straße. Viel zu kurz geraten soll der Stellplatz sein, heißt es unter anderen bei Facebook.

Auf MAZ-Nachfrage nahm Holger Ebert vom Kyritzer Bauamt dazu Stellung: „Wir haben jedem Parkplatz in dieser Straße fünf Meter Platz eingeräumt. Gleiches gilt für den Behindertenparkplatz.“ Dieser muss auch nicht unbedingt größer als die anderen sein, so Ebert. „Jeder Nutzer sollte dort eigentlich problemlos einparken können“, hieß es weiter. Das man den Parkplatz für zu kurz hält, könne laut Ebert auch daran liegen, dass man irrtümlicherweise das Parkschild mit dem Beginn der Behindertenparkzone gleichsetzt.

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 30. November - 81-jähriger Autofahrer schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Wusterhausen ist am Dienstag ein 81-jähriger Autofahrer schwer verletzt worden. Auf Höhe der Tankstelle war sein Wagen mit einem voraus fahrenden Pkw zusammengestoßen. Dessen Fahrer wollte erst nach links zur Tankstelle abbiegen, entschied sich dann aber anders.

30.11.2016

Das Kyritzer Metallbauunternehmen Matino heißt seit Kurzem Alutrim. Damit entspricht es nun auch dem Namen nach etwas mehr seinem Kerngeschäft. Hergestellt werden schließlich hochpräzise Teile für die Autoindustrie, aber auch für Konsumgüter von der Kaffee- bis zur Waschmaschine. Die Auftragslage ist so gut, dass händeringend weiteres Personal gesucht wird.

03.12.2016

Zwei Vereine, ein Vereinsgelände: Nachdem die Stadt Lindow den Nutzungsvertrag mit dem Segel-Club Lindow gekündigt hat, ist unklar, wie sich die beiden Lindower Segelvereine auf dem Vereinsgelände am Gudelacksee arrangieren. Beide Vereine würden das Gelände gerne pachten. Inzwischen haben beide Seiten Angebote zur Zusammenarbeit gemacht.

03.12.2016
Anzeige