Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Bronzemodell von der Innenstadt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Bronzemodell von der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.06.2017
Der Entwurf des Modells war gleich umringt. Bürgermeister Jens-Peter Golde erklärt, wo sich welche Straße befindet. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Der erste Entwurf für ein Bronzemodell der Neuruppiner Innenstadt mit Kloster- und Pfarrkirche, Rathaus, Tempelgarten und Seehotel stand am Dienstag keine fünf Minuten auf dem Neuruppiner Schulplatz, da war die rund 1,60 Meter lange und einen Meter breite Anlage bereits von Neugierigen umringt. Auch Ingo Karbe, der Vorsitzende der Eigentümergemeinschaft Haus und Grund Ostprignitz-Ruppin, zeigte sich angetan. „Es gibt nichts Besseres als dieses Modell.“ Deshalb will der Verein auch rund 20 Prozent der Kosten für den geplanten Bronzeguss übernehmen. Schließlich befinden sich rund 80 Prozent der dargestellten Häuser im Privatbesitz. „Die Eigentümer können stolz sein“, betonte Karbe.

Stolz ist auch Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin). Schließlich freuen sich nicht allein Neuruppiner darüber, dass viele Häuser in der Innenstadt in den vergangenen Jahren saniert und modernisiert wurden. Auch von Besuchern gibt es nahezu täglich lobende Worte. Das zeigte sich, als eine Besuchergruppe aus der Lausitz das Modell neugierig betrachtete, woraufhin Golde es kurzerhand gleich erklärte.

Die Klosterkirche fehlt in dem Modell eben so wenig wie die Parzival-Statue. Quelle: Andreas Vogel

Die Idee für dieses Modell gibt es zwar schon länger. Doch erst jetzt kann es mit Hilfe eines Projektes des Bildungsträgers System Data auch umgesetzt werden. „Es gehört sehr viel Aufwand dazu“, sagte Projektleiter Bernd Heidepriem. So hat allein das Vermessen der Innenstadt rund ein halbes Jahr gedauert, damit die Häuser im Maßstab von 1:1000 und die Sehenswürdigkeiten im Maßstab von 1:650 dargestellt werden können. Zudem benötigt der Bildungsträger, der seinen Sitz an der Neuruppiner Mesche hat, für das Projekt Mitarbeiter, die besonders pfiffig und handwerklich begabt sind und zudem über die notwendige Ausdauer verfügen. Schließlich wird für das Modell der Neuruppiner Innenstadt jedes Haus erst aus Pappe oder Pappmasche gefertigt, bevor es mit Silikon abgegossen und ein Wachsmodell erstellt wird. Erst danach kommt es zu einer Bronzegießerei.

Eigentümer dürfen stolz sein, Modellbauer auch

Mitte 2018 soll das Modell der Neuruppiner Innenstadt dann auf dem Schulplatz, auf dem kleinen Karree mit Bänken und Bäumen vorm Modehaus Bruns, aufgestellt werden – rechtzeitig vor dem großen Veranstaltungsreigen zu Fontanes 200. Geburtstag, der 2019 zwar landesweit, aber vor allem natürlich in seiner Geburtsstadt begangen wird. Neuruppin erwartet deshalb einen Besucheransturm.

„Das Modell passt auf den Platz“, ist Neuruppins Kulturmanager Mario Zetzsche überzeugt. Zur besseren Ansicht soll das Modell leicht schräg aufgestellt werden. Damit auch Menschen mit Sehschwäche sich auf dem Innenstadtmodell zurechtfinden, soll es zudem Hinweise in Brailleschrift erhalten. Allein die Kosten für den Bronzeguss wurden am Dienstag mit rund 15 000 Euro beziffert – in dieser Summe ist die Arbeit, die die Beschäftigten von System Data leisten, aber nicht enthalten.

„Das ist ein richtiges Gemeinschaftswerk“, sagte Karbe. Der Chef von Haus und Grund glaubt, dass das Modell nicht nur die Eigentümer dazu animieren wird, ihre Häuser zu erhalten und zu sanieren. Vielmehr dürften auch die Mitarbeiter von System Data stolz auf ihr Werk sein.

Von Andreas Vogel

Etwa 20 Jahre lang hat Peter Böthig nach diesem Buch gesucht. Jetzt hat der Leiter des Rheinsberger Literaturmuseums die Erstausgabe von Kurt-Tucholskys „Der Zeitsparer“ auf der Internet-Auktionsplattform Ebay entdeckt – und bei dem sensationellen Fund sofort zugegriffen.

16.06.2017

Der Antrag kam viel zu spät: Das Geld im Rheinsberger Etat war da schon längst verplant. Deshalb wollte der Bürgermeister eigentlich nicht die Rasenkur im Rheinsberger Stadion finanzieren. Jetzt plädierte er plötzlich dafür – und die Stadtvertreter folgten seinem Votum.

16.06.2017

Gerade in dieser Woche verlässt Rheinsbergs Kämmerer Andreas Neubert das Rathaus. Nun ist endlich auch seine Nachfolge geklärt: Am Montagabend haben die Stadtvertreter Fred Hofmann als Leiter der Kämmerei bestellt.

16.06.2017
Anzeige