Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Ein Dorf baut einen Leuchtturm

Lellichow Ein Dorf baut einen Leuchtturm

Die Vorbereitungen zur 780-Jahr-Feier der Knatterstadt Kyritz gehen in die entscheidende Phase. Auch einige Ortsteile sind mit von der Partie. Lellichow leistet beispielsweise mit einem vier Meter hohen Leuchtturm einen beachtlichen Beitrag für das dreitägige Fest in vier Wochen. Die Umsetzung dieses ungewöhnlichen Projektes kann jedoch nur mit vereinter Kraft gelingen.

Voriger Artikel
Shantychortreffen zum Stadtfest
Nächster Artikel
Neue Bestattungskultur hält Einzug

Nick Max, Michael Seyfahrth, Axel Redepenning (v.l.) und weitere Mitstreiter gestalten den Kyritzer Hanse-Leuchtturm.

Quelle: André Reichel

Lellichow. Die 780-Jahr-Feier von Kyritz in vier Wochen wird ganz im Zeichen der Hanse stehen. Die Kulturverantwortliche der Stadtverwaltung, Manuela Bismark, hat sich in Sachen Programmgestaltung schon seit längerer Zeit Gedanken gemacht. Passend zum Hansethema wünschte sie sich unter anderen einen Leuchtturm, der beim Fest auf dem Kyritzer Marktplatz stehen soll. Unklar war bis dahin nur, wer sich der Sache annimmt.

Große Metallröhre durch Zufall entdeckt

Der Zufall wollte es, dass Manuela Bismark unlängst mit dem Lellichower Ortsvorsteher Axel Redepennig ins Gespräch kam, um mit ihm abzusprechen, in wiefern sich Lellichow als Ortsteil von Kyritz an der Festplanung beteiligen kann und möchte.

Das Modell zeigt, wie der Leuchtturm in den nächsten Tagen aussehen soll

Das Modell zeigt, wie der Leuchtturm in den nächsten Tagen aussehen soll.

Quelle: André Reichel

„Auf den Leuchtturm angesprochen, war ich sofort Feuer und Flamme“, berichtet Axel Redepennig und dies nicht ganz ohne Grund, denn zum einen ist er immer für ungewöhnliche Vorhaben offen und zum anderen hatte er an diesem Tag zufällig im Vorbeifahren bei einer Kyritzer Firma eine große Metallröhre stehen sehen, aus der sich prima ein Leuchtturm machen ließe.

Nachdem der engagierte Ortsvorsteher bei der nächsten Gemeindevertretersitzung grünes Licht von den Lellichowern für dieses Vorhaben bekam, fragte Axel Redepenning bei der Firma nach. „Die Röhre bekam ich geschenkt und holte sie auch gleich ab“, sagt er. Beim Umbau zum Leuchtturm bekommt er tatkräftige Unterstützung von Nick Max, der im Dorf als MAE-Kraft arbeitet und von Michael Seyfahrth, der schon ein Pappmodell des Turmes gestaltete.

Knapp vier Wochen haben die Lellichower nun noch Zeit, den großen Leuchtturm zu vollenden. Elektriker Norbert Löffler will letztlich sogar für eine zünftige Beleuchtung sorgen.

Von André Reichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg