Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Dorf krempelt die Ärmel hoch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Dorf krempelt die Ärmel hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.07.2016
Alle 14 Tage treffen sich Lohmer Männer zum Arbeitseinsatz, hier auf dem Spielplatz des Dorfes. Quelle: Renate Zunke
Anzeige
Lohm

Wie ein grüner Teppich präsentieren sich die öffentlichen Rasenflächen. Der Spielplatz für die Kinder ist sauber geharkt, die Kanten an den Gehwegen akkurat geschnitten. Unkraut hat kaum eine Chance. Ohne Zweifel – Lohm ist ein schmucker, aufgeräumter Ort.

Einen großen Anteil daran hat die Männergruppe, die sich seit einigen Jahren zweimal im Monat vor der alten Molkerei trifft. Etwa 20 Herren im Alter zwischen 35 und 75 Jahren greifen zu Hacke, Spaten und Besen und sorgen ehrenamtlich für Ordnung im Dorf.

Die Initiatoren waren seinerzeit Wilfried Bork und Uwe Klingner, die der Lohmer Feuerwehr vorstanden. Die ging 2011 wegen Mangel an Nachwuchs mit Zernitz zusammen. Damals verfassten Wilfried Bork und Uwe Klingner ein Rundschreiben an die Männer mit der Bitte, gemeinsam zum Wohle des Dorfes tätig zu werden.

Reonanz auf Aufruf war riesengroß

Die Resonanz war groß. Seitdem laufen bei Wilfried Bork die Fäden zusammen. Er organisiert die notwendigen Arbeiten. So wurde zum Beispiel in der Begegnungsstätte des Dorfes eine Wand herausgenommen, um die Räume besser nutzen zu können. Hinter dem Feuerwehrgerätehaus entstand eine gepflasterte Fläche für kleine Feiern. Bänke wurden gestrichen und die etwa 100 Linden im Dorf befreit man regelmäßig vom Unterwuchs.

Erst kürzlich waren die fleißigen Männer wieder in Aktion. Die Trauerhalle auf dem Friedhof soll einen neuen Anstrich erhalten und wurde abgekärchert. Tüchtig gewirkt wurde auch auf dem Spielplatz. Den hat die Männertruppe im Jahr 2012 eigenhändig gebaut. Das Land dafür musste urbar gemacht, neues Grün angesät, Bäume und Sträucher gepflanzt werden. Wippe, Schaukel und Fußballtor, von der Gemeinde finanziert, wurden aufgestellt. Nach getaner Arbeit sitzt man dann natürlich gern noch bei einem Bierchen zusammen und bespricht die nächsten Vorhaben.

Wer arbeitet, soll auch feiern

Wer arbeitet, soll auch feiern, und das machen die Lohmer ebenfalls sehr gern in der Gemeinschaft. Dafür ist seit 25 Jahren der Dorfkulturverein zuständig. Es ist kein eingetragener Verein. Doch das braucht es auch gar nicht, um trotzdem mit Leidenschaft und Kompetenz Veranstaltungen im Dorf zu organisieren. Zum Team gehören Dietmar Schumacher, Wilfried Bork, Rita Hilbig, Christa Fileske, Uwe Klingner, Burkhard und Wilma Alder, Jörg Kusserow, Doren Steffin, Erika Leschner und Sigrid Schumacher.

Ein ganz besonderes Ereignis galt es in diesem Jahr zu organisieren. Am 25. Juni wurde ganz groß „680 Jahre Lohm“ gefeiert. Die Dorfbewohner und Gäste, dazu gehörten viele ehemalige Lohmer, trafen sich an einer langen Kaffeetafel. Hermann Geitz aus Zernitz hielt einen Vortrag zur Historie des Ortes. Höfe und beide Schlösser konnten besichtigt werden. Es gab ein Konzert in der Kirche, und nach dem Abendessen wurde in einem großen Zelt ausgiebig getanzt.

Von Renate Zunke

Für Neuruppin und Fehrbellin ist 2017 ein wichtiges Jahr. Sie hoffen, am 31. Dezember einen schweren Klotz am Bein loszuwerden: den Flugplatz Fehrbellin. Was einst als Goldgrube gepriesen wurde, erschien tatsächlich eher als Fass ohne Boden. Mehrfach wurde über eine Insolvenz spekuliert. Bald können die Gemeinden ihre Anteile abgeben – hoffen sie.

14.07.2016

Nur noch jahresweise will das RBB-Fernsehen die Zusammenarbeit mit den Elblandfestspielen in Wittenberge fortsetzen. Die Einschaltquote sei nicht das Hauptkriterium, aber bei Unterhaltungs­sendungen zur besten Sendezeit erlange sie laut RBB „besonderes Gewicht“. Zwischen 2013 und 2015 schwankte die Quote zwischen sechs und neun Prozent.

14.07.2016

Von 2009 bis 2014 wurde die Kirche in Christdorf umfassend saniert. Nun stehen noch Arbeiten im Innenraum aus. Roland Kissmann, der Vorsitzende vom Gemeindekirchenrat, zieht dabei mehrere Varianten in Betracht. Allerdings stellt die Finanzierung noch Hürden dar, weil für diesen Bauabschnitt keine Fördermittel in Aussicht stehen.

14.07.2016
Anzeige