Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Kommen und Gehen in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Kommen und Gehen in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 17.01.2016
Fast 100 Kinder wurden im Vorjahr geboren. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Wittstock

Die Einwohnerzahl in Wittstock blieb im Jahr 2015 nahezu konstant. Insgesamt lebten zu Beginn des Jahres 14 633 Menschen in der Dossestadt und ihren 19 Ortsteilen. Am Jahresende waren es 14 628, also nur fünf Einwohner weniger. In der Kernstadt stieg die Einwohnerzahl sogar von 9647 zu Jahresbeginn auf 9784 am Jahresende. Den höchsten Rückgang musste Fretzdorf hinnehmen (-17); den höchsten Zugang verzeichnete Dranse (+13).

Insgesamt wurden 2015 in Wittstock und den Ortsteilen 98 Kinder geboren, davon 65 in der Kernstadt. Dem gegenüber standen 204 Sterbefälle, davon 153 in der Kernstadt. Die meiste Bewegung durch Zu- und Wegzüge fand in Freyenstein statt. 35 Personen zogen dorthin, 43 verließen das Städtchen. Doch auch in einigen anderen Orten gab es vergleichsweise viele Zu- und Wegzüge. Auffällig ist dabei vor allem das kleine Eichenfelde bei Biesen: 18 Menschen zogen dorthin, 13 verließen das kleine Dorf. Nach Dossow zogen 25 Menschen, 31 verließen es. Nach Wulfersdorf zogen 2015 26 Personen, 29 gingen fort. Das beste Verhältnis kann Dranse vorweisen: Es konnte 24 neue Einwohner verbuchen, aber nur zehn zogen weg. Auch Schweinrich kann mit elf Zuzügen und fünf Wegzügen ein recht erfreuliches Ergebnis verbuchen. Auf der anderen Seite steht Fretzdorf mit den verhältnismäßig meisten Wegzügen, nämlich 17, gegenüber nur vier Zuzügen.

Die Einwohnerstatistik 2015 für Wittstock

Hier die Zahlen der einzelnen Wittstocker Ortsteile – jeweils zum Jahresende 2015. Die Zahlen in Klammern geben die Werte vom Jahresanfang an und dienen zum Vergleich:

Biesen: 349 (353); Gemeindeteil Eichenfelde: 132 (126); Gemeindeteil Heinrichsdorf: 45 (46); Babitz: 111 (109); Berlinchen: 196 (204); Christdorf: 179 (183); Dossow: 414 (419); Dranse: 341 (328); Fretzdorf: 330 (347); Freyenstein: 753 (767); Gemeindeteil Neu Cölln: 69 (66); Gadow: 192 (197); Goldbeck: 165 (165); Groß Haßlow: 121 (121); Gemeindeteil Klein Haßlow: 73 (72); Gemeindeteil Randow: 45 (45); Niemerlang: 38 (38); Gemeindeteil Ackerfelde: 56 (60); Gemeindeteil Tetschendorf: 93 (91); Rossow: 148 (157); Schweinrich: 165 (160); Sewekow: 194 (192); Wulfersdorf: 360 (361); Zempow: 128 (132); Zootzen: 147 (148).

Von Björn Wagener

Rheinsberg will nicht weiter zusehen, wie die Obermühle verfällt. Deshalb formuliert sie derzeit neue Sanierungsziele und strebt einen Bebauungsplan für das Gebiet rund um die Mühlenstraße an. Den Plan will das Rathaus dabei zukunftsfit machen, indem er eine zweite Ebene einbaut. Diese soll nur dann zum Tragen kommen, wenn die Entlastungsstraße gebaut wird.

17.01.2016

Das Neuruppiner Museum ist ein gutes Beispiel dafür, dass Museen nicht alt und staubig sein müssen, sondern auch Zukunftslabor sein können. Deshalb hat die Arbeitsgemeinschaft der Städte mit historischen Stadtkernen das Museum zum Denkmal des Monats Januar gekürt. Der Altbau war von Grund auf saniert und um einen modernen Neubau ergänzt worden.

17.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Flüchtlinge halten die Stadt auf Trab - Lindower Helfer bitten um Hilfe

Die Lindower Bürgermeisterin Heidrun Otto (CDU) ist überwältigt von der Hilfsbereitschaft vieler Lindower für die Flüchtlinge in Klosterheide. Doch die Stadt komme an ihre Grenzen, der Staat dürfe die Kommune nicht allein lassen. Sechs Quadratmeter, ein Handtuch und ein Kochtopf als Grundausstattung – das reiche nicht.

17.01.2016
Anzeige