Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Meilenstein nach Preußenmaß
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Meilenstein nach Preußenmaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.10.2013
Anzeige
Linum

Die Sandstein-Obelisken, die alle paar Kilometer an der Strecke standen, waren schlicht gestaltet. Kein Schnörkel, keine Verzierung, keine eingravierten Schriften - dieser Schnickschnack, der an anderen Poststraßen üblich war, hätte die Baukosten für den preußischen Hof nur in die Höhe getrieben.

Die Relikte der Vergangenheit sind heute fast überall verschwunden. Die brandenburgische Forschungsgruppe Meilensteine ist den Monumenten der alten Zeit aber seit drei Jahrzehnten auf der Spur: Sie hat die damaligen Standorte aufgespürt und Reste der 200 Jahre alten Obelisken restaurieren lassen. Auch in Linum soll nun wieder ein Meilenstein errichtet werden. Er stand einst einen Kilometer außerhalb des Ortes Richtung Flatow.

Von dem Linumer Meilenstein ist nur noch ein Mittelstück erhalten geblieben, das seit gestern von einem Steinmetz restauriert wird. Der ursprünglich fast 3,30 Meter hohe Pfeiler wurde - wie viele andere Obelisken - irgendwann im 19. Jahrhundert abgerissen. Die Alte Hamburger Poststraße verlor nämlich ab 1830 mit dem Bau der Neuen Hamburger Chaussee, der heutigen B5, an Bedeutung. Da sind die Sandstein-Quader kurzerhand verkauft oder illegal abmontiert worden. "Es war nicht anders als heute: Auch damals wurde schon geklaut", sagt der Meilenstein-Forscher Olaf Grell.

In Linum ging vor 150 Jahren offensichtlich alles mit rechten Dingen zu: Dort hatte man dem Schmied den Meilenstein überlassen. Teile des Obelisken sollen für das Hofpflaster genutzt worden sein. Und das würfelförmige Mittelstück diente dem Schmied über viele Jahre als Werkstück zum Bearbeiten von Radbeschlägen. Das haben die Mitglieder der Forschungsgruppe herausgefunden, die den Stein jetzt wieder aufstellen wollen. Das 8.000 Euro teure Vorhaben wird über Spenden finanziert. Der fehlende Sockel und der Schaft sind bereits originalgetreu nachgebaut worden und liegen seit zwei Wochen auf dem Hof der Linumer Mosterei.

Ortsvorsteherin Wilma Nickel hofft, dass der Meilenstein noch im November aufgestellt wird, damit er beim Adventseinläuten am 1. Dezember übergeben werden kann. Er soll einen Platz an der Backsteinkirche bekommen. "Der Meilenstein ist eine gute Komponente, die das historische Ensemble ergänzt", sagt Wilma Nickel. Mit der Kirche von 1868, der Jahrhunderteiche, dem Kriegerdenkmal und dem Meilenstein habe Linum dann eine geschichtsträchtige Ortsmitte.

Vom Ganzmeilenstein in Linum aus waren es damals noch sechs Meilen bis Berlin. An der Stelle des Gasthauses "Storchenblick" gegenüber der Kirche war früher das Eingangsportal einer Poststation.

Von Katharina Kastner

Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 28. Oktober - Bargeld statt Leberwurst

+++ Kyritz: Einbruch beim Fleischer +++ Heiligengrabe: Polizei sucht Zeugen +++ Wittstock: Persönliche Papiere verbrannt +++

28.10.2013
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 27. Oktober - Jugendlicher mit mehr als zwei Promille unterwegs

+++ Neuruppin: Alkoholisiert auf dem Rad unterwegs +++ Oberkrämer: Reifen bei Sattelauflieger geplatzt +++ Wusterhausen: Lkw fährt auf Auto auf +++ Rheinsberg: In Haus eingebrochen und Schuppen aufgebrochen +++

28.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Frauenchor "manus mulierem" schloss seine Werkstattreihe ab - Auf der Spur des Wohlklangs

Der Profi-Bariton aus Barenthin gestaltete in Kyritz am Sonnabend eine Gesangswerkstatt zum Thema "Stimme, Atem und Wohlklang". Sie bildete den Abschluss der vierteiligen Werkstatt-Reihe "manus mulierum und Freunde", zu der der Kyritzer Frauenchor seit Mai gestandene Könner und musikbegeisterte Laien an verschiedene Orte eingeladen hatte.

30.10.2013
Anzeige