Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Moment des Schweigens in Wittstock

Gedenken an Pogromnacht von 1938 Ein Moment des Schweigens in Wittstock

Wittstocker erinnerten mit einer Gedenkveranstaltung auf dem Marktplatz an den Beginn der Judenverfolgung in Deutschland. An den sogenannten Stolpersteinen forderte Superintendent Matthias Puppe zu einem Schweigemoment auf. Die Steine erinnern an die jüdischen Familien Rehfisch und Mendelsohn, die dort einst wohnten.

Voriger Artikel
Vermisster Hund ist gerettet
Nächster Artikel
CDU-Spitze diskutiert Flüchtlingsfragen

Während der Gedenkveranstaltung. Ganz links: Superintendent Matthias Puppe.

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. Bettfedern wehen übers Pflaster. Aufgeklappte Koffer, wie sie in den 1930er Jahren benutzt wurden, geben den Blick auf Haushaltsgegenstände von damals frei. Ein Mantel liegt auf dem Boden – Accessoires der Flucht, die vor 77 Jahren zur bitteren Realität wurde. Die Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 markierte den Beginn der Judenverfolgung in Deutschland. Tausende Geschäfte, Wohnungen oder jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Wohin das alles knapp ein Jahr später führte, ist bekannt.

Auch in Wittstock wurden jüdische Einwohner verfolgt und vertrieben. Zwei sogenannte Stolpersteine auf dem Marktplatz, Messingplatten mit den Namen von Mitgliedern der Familien Rehfisch und Mendelsohn, erinnern daran, dass diese dort einst wohnten. Der Künstler Gunter Demnig verlegte die Platten am 25. März vergangenen Jahres – als ein Zeichen gegen das Vergessen. Am Montagabend versammelte sich dort eine Menschengruppe um den Superintendenten Matthias Puppe, darunter viele Mitstreiter des Bündnisses „Wittstock bekennt Farbe“. Sie alle wollten in mahnendem Gedenken an jene fatale Nacht erinnern. Es wurden Blumen und kleine Lichter niedergelegt. Der Superintendent forderte die Anwesenden zu einem Schweigemoment auf, nachdem einleitende Trompetenklänge verhallt waren.

„Brennende Gebäude sind auch heute wieder aktuell“, sagte Matthias Puppe im Hinblick auf die Flüchtlings- und Asylproblematik. Wie damals seien Flüchtlinge in Not. Er warb dafür, die Menschen aufzunehmen, damit sie „bei uns und unter uns Perspektiven gewinnen können“ und ließ ein kurzes Gebet folgen. Die Gedenkveranstaltung war nach etwa einer halben Stunde beendet.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg