Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Netzwerk gegen Fachkräftemangel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Netzwerk gegen Fachkräftemangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.06.2017
Fachkräfte sollen in der Region bleiben. Auch die Firma PAS Deutschland mit Sitz in Neuruppin (Foto) macht beim Talente-Netzwerk mit. Quelle: Peter Geisler,
Anzeige
Neuruppin

Was, wenn sich eine super Fachkraft bewirbt, aber momentan ist im Unternehmen leider keine Stelle frei? Bisher gab es da für die Firmen der Region nur eins: dem Bewerber eine freundlichen Absage schreiben und ihm für die Zukunft alles Gute wünschen. Wo auch immer diese Zukunft liegt.

Das soll sich in Ostprignitz-Ruppin künftig ändern. Die Wirtschaftsförderer der Region bauen derzeit ein Talente-Netzwerk auf. Innerhalb dieses Netzwerks werden sich die Firmen gegenseitig die Talente zuschieben, wenn im eigenen Haus eben keine freie Stelle zu haben ist.

Eine Inititative des Stammtisches der Personal-Chefs

Das Talente-Netzwerk Nordwestbrandenburg – so der offizielle Name – ist eine Initiative des Stammtisches der Personalverantwortlichen im Kreis OPR, der von Wirtschaftsförderern wie der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG), der Inkom Neuruppin und der Wirtschaftssförderung Land Brandenburg (WFBB) im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde.

Denn die Personaler haben alle dasselbe Problem: Fachkräfte werden knapp. Es wird immer schwieriger, offene Stellen mit geeigneten Bewerbern zu besetzen. Aber vielleicht – so die Überlegung der Personalverantwortlichen – kann man sich ja gegenseitig helfen. „Hauptsache, die Fachkräfte bleiben für die Wirtschaft in unserer Region erhalten“, sagt der Wirtschaftsreferent der REG Christian Fahner. „Wir wollen einfach nicht, dass qualifizierte Bewerber abgelehnt werden müssen.“

Der Startschuss für das Netzwerk fiel am 1. Juni. Aber noch ist der Talente-Pool nicht in Betrieb. Wenn die ersten zehn Firmen dort mitmachen, gehe es los, sagt Christian Fahner. „Wir haben schon jetzt sieben Unternehmen, die dabei sind.“ Ziel ist es, möglichst viele Firmen der Region einzubinden, um Bewerbern in der eigenen Branche mehrere Alternativen anbieten zu können.

Der Jobsuchende bekommt Alternativ-Angebote

Und so funktioniert es: Wenn eine Firma eine qualifizierte Bewerbung auf dem Tisch hat, selbst aber momentan keine Verwendung für die Fachkraft hat, bekommt der Jobsuchende per Post das Angebot unterbreitet, dass die Unterlagen an andere Firmen weiter gereicht werden. Dem Bewerber wird dann ein ganzer Strauß von Unternehmen der Region geboten. Er kann abwählen, welche Betriebe oder welche Branchen ihn nicht interessieren. Alle anderen bekommen die Bewerbungsmappe auf den Tisch. „Das können wir aus Datenschutzgründen natürlich nicht ohne das schriftliche Einverständnis des Bewerbers“, erläutert Christian Fahner. Aber er ist zuversichtlich, dass viele Bewerber diese Gelegenheit nutzen – weil so auch ihre Chancen auf einen Job in der Region vervielfacht werden.

Fragen zum Talenten-Netzwerk beantworten bei der REG Christian Fahner unter Telefon 03391/82 20 92 00 und Franz-Erwin Dreschler unter Telefon 03391/82 20 92 00. Das Formular findet sich unter www.talente.opr-wirtschaft.de

Von Kathrin Gottwald

Im Amtsausschuss Putlitz-Berge warb der Beiratsvorsitzende der Kooperation Pritzwalk-Wittstock/Dosse für den Beitritt der Kommune. Seine Argumente: Die Kommunen zwischen Neuruppin und Pritzwalk-Wittenberge müssen sich behaupten können – das geht gemeinsam besser.

10.06.2017

Viele Kommunen rund um Kyritz wollen ein neues Förderprogramm nutzen, das das Land Brandenburg aus Anlass des Kindertages Anfang Juni angekündigt hat. Für den Neubau, die Sanierung und Erweiterung von Spielplätzen gibt es jeweils bis zu 5000 Euro Zuschuss.

10.06.2017

Vom 8. bis 10. September wird die 725-Jahrfeier in Papenbruch gefeiert. 1975 stand die 600-Jahrfeier auf dem Programm. Doch 1996 tauchten Dokumente auf, die auf die Jahreszahl 1287 bis 1292 als erstmalige Erwähnung von Papenbruch hinwiesen. Somit kann Papenbruch innerhalb von 42 Jahren zwei große Jahrestage feiern.

10.06.2017
Anzeige