Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Ort zum Wohlfühlen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Ort zum Wohlfühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.11.2016
Werder ist ein typisches Brandenburgisches Straßendorf. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Werder

Werder hat sich gemacht. „Wir können uns sehen lassen“, sagt Ortsvorsteher Günther Noack. Jeder trage, so wie er könne, etwas zu einem gepflegten Ortsbild bei. Fährt man durch das lang gezogene Dorf, gibt es nur noch ein bis zwei sanierungsbedürftige Häuser. Überhaupt ist die Welt in dem kleinen Dorf noch in Ordnung. Vor allem, seit die B 167 durch Dabergotz für den Verkehr freigegeben wurde, ist wieder Ruhe eingekehrt.

Attraktiv für junge Leute

„Ich bin begeistert, dass junge Leute nach Werder ziehen“, sagt Noack. Und noch mehr freut ihn, wenn einige nach Ausbildung oder Studium zurückkommen und bleiben. Attraktiv macht den Ort unter anderem das Dorfgemeinschaftshaus. „Wir haben Jahre dafür gekämpft. Nun steht es seit drei Jahren. Das ist das Beste, was wir bekommen konnten“, sagt der Ortschef. Das sehen die Einwohner offensichtlich ebenso. Denn das Haus wird sehr gut angenommen. „Ich kann ruhigen Gewissens sagen, dass es an 35 Wochenenden im Jahr genutzt wird.“ Nicht nur dann. Montags übt dort die Line-Dance-Gruppe. Dienstags spielen die Rentner dort Karten und mittwochs trifft sich die Sportgruppe. Der Jugendclub hat dort sein Domizil. Am Wochenende wird das Objekt für Familienfeiern genutzt. Zurzeit bringen die Maler das Haus wieder auf Vordermann. Zum Wochenende wollen sie mit den Arbeiten fertig sein, dann ist es wieder gebucht.

Thema Kita ist zurzeit ein heißes Eisen

Ein weiterer Pluspunkt des Ortes ist seine Kita „Sonnenschein“. Sie ist mit 25 Kindern zurzeit voll ausgelastet. Doch das Thema ist in Werder momentan ein „heißes Eisen“, wie Günther Noack sagt. Denn in Kränzlin soll eine neue Kita gebaut werden, die mindestens 60 Plätze haben soll und damit die Kinder aus Werder aufnehmen könnte. Persönlich findet Noack diese Entscheidung bedauerlich. „Unsere Kita ist richtig urwüchsig. Mein Sohn hat sie besucht. Ich hoffe, dass meine Enkelein auch noch dorthin gehen kann.“ Andererseits hat er Verständnis für den Beschluss des Amtsausschusses. Der könne aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht anders handeln. Denn das Gebäude der derzeitigen Kita ist nur gemietet. Eine Sanierung eines Mietobjektes erscheint wenig sinnvoll – deshalb die Entscheidung für einen Neubau. Anfang des Jahres haben die Gemeindevertreter von Märkisch Linden für den Bebauungsplan grünes Licht gegeben, nachdem sie bereits 2015 das Vorhaben abgesegnet hatten. Viele Werderaner sind von dem Plan wenig begeistert und hatten eine Unterschriftenaktion zum Erhalt der örtlichen Kita gestartet. 153 Unterschriften waren zusammengekommen.

Alle arbeiten dafür, dass es sich gut in Werder leben lässt

Auch Noack findet es „eigentlich schön“, wenn die Kinder im eigenen Ort in die Kita gehen können. Aber er sieht das Ganze pragmatisch. So geht der langjährige Ortschef auch andere Dinge an. „Die größte Herausforderung ist die Rentnerweihnachtsfeier“, sagt er. Denn es gibt nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern auch immer ein spezielles Programm wie beispielsweise einen Leierkastenmann. Der Nachmittag endet mit einem gemeinsamen Abendessen.

Nicht nur der Ortsbeirat kümmert sich um das Dorfleben, auch die Vereine wie der Heimatverein und der Feuerwehrverein tragen ihren Teil dazu bei, dass es sich gut in Werder leben lässt.

Von Dagmar Simons

Der Wandel ist fast vollzogen: Die alte Tuchfabrik Am Rosenwinkel in Wittstock wird schon bald ein gemütliches Heim für die neuen Mieter sein. Die Besichtigungen laufen. Interessenten gibt es genügend.

12.11.2016

Erstmals hat die Naturschutzbehörde in Neuruppin in dieser Saison auch an Wochenenden kontrolliert, ob die Regeln an bestimmten Angel- und Badestellen sowie beim Bootfahren eingehalten werden. Sorgen bereitet der Behörde der Rheinsberger Rhin. Indes waren die Kontrolleure überrascht von der Sauberkeit am Dranser See.

12.11.2016

Trotz des teilweise verregneten Sommers wurden im Neuruppiner Jahnbad in diesem Jahr knapp 12 000 Besucher gezählt, das sind gut 1000 mehr als 2015. Die Stadt als Eigentümerin der historischen Badeanstalt am Ruppiner See hat in den vergangenen Monaten auch einiges investiert, vor allem in die Sanierung der beiden Holzstege.

12.11.2016
Anzeige