Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Schluck Lokalpatriotismus im Cocktail-Glas
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Schluck Lokalpatriotismus im Cocktail-Glas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.02.2016
Auch Pianist Klaus Porath (vorne) bekam von Enrico Güldner einen Rosen-Cocktail gemixt. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Jabel

Dezent spielt der Hamburger Pianist Klaus Porath den Klassiker aus dem Film Casablanca „As time goes bye“. Bei romantischem Kerzenlicht unterhalten sich die Gäste, darunter viele Pärchen, an den Tischen im Sonntagscafé Jabel. Während sie an diesem Valentinstag leckeren Kuchen und die gemütliche Atmosphäre genießen, hat Enrico Güldner alle Hände voll zu tun. Der Barkeeper mixt seinen Gästen etwas ganz Besonderes, den von ihm entwickelten Cocktail „Rosa Wizorka“, benannt nach der Wittstock-Rose.

„Es ärgert mich, dass der Laga-Cocktail und die Laga-Wurst nicht aus Wittstock kommen“, erklärt der Gastronom seine Motivation, einen eigenen Drink zu kreieren. Da habe es nahe gelegen, dass er sich etwas einfallen lasse und zwar etwas Typisches für Wittstock: Einen Rosencocktail. „Das ist schon kulinarischer Lokalpatriotismus“, gibt der gelernte Barkeeper zu. Und diesen bekamen die Valentinsgäste am Sonntag als Begrüßungstrunk zu probieren.

Gin, Zitrone, Brennnessel- und Apfel-Cranberrysaft sowie essbare Rosenknospen enthält das Getränk. Soviel sei verraten. „Der Rest ist geheim“, schmunzelt Güldner. Wichtig sei, dass hochwertige Zutaten verwendet werden. Das schlage allerdings etwas zu Buche, denn gerade Brennnesselsaft sei recht preisintensiv. Aber auch hierfür sieht Güldner eine Lösung, eine Wittstocker Lösung. Auf seinem Grundstück würden so viele Brennnesseln wachsen, dass er überlege, daraus den begehrten Saft zu gewinnen. „Ich muss dazu nur mal die Zeit finden“, stöhnt er. Denn die habe er als Gastronom und Reisender nur selten.

Zeit für die Gäste in Jabel hat sich aber Klaus Porath genommen. Der Hamburger spielt schon zum dritten Mal im Sonntagscafé und kommt immer wieder gerne in die Ostprignitz, wie er sagt. Die Betreiber des Cafés kennt er persönlich. „Es ist immer ein kleines Highlight, wenn Klaus bei uns spielt“, sagt Betreiberin Petra Puls. Als „Piano Man“ habe er auch schon eine Hochzeitsgesellschaft unterhalten.

„Der Cocktail schmeckt lecker“, lobt der Pianist den Mixer. Und das sehen auch die anderen Gäste so. Wer übrigens mit dem Auto da war, für den hatte Güldner auch eine Gin-freie Variante des Cocktails parat. „Mal sehen, wo sich das hinentwickelt“, blickt der Wittstocker in die Zukunft. Vielleicht hätten in einigen Monaten auch andere Gasthäuser seinen Cocktail auf der Karte. Und eines sei sicher: „Rosa Wizorka“ werde auch nach der Landesgartenschau 2019 noch für Wittstock stehen.

Von Christian Bark

Beim Frühjahrsputz an der Wittstocker Stadtmauer fielen Bäume der Säge zum Opfer. Wachsen sie ungehindert weiter, gefährden sie den Mauersockel. 13 Mitglieder vom Förderverein Stadtmauer packten mit an. Nun schlägt das Bauamt sogar vor, die Mauer abzutragen.

18.02.2016

In der „Richtlinie zur Jugend- und Vereinsarbeit des Amtes Neustadt“ steht es klar und deutlich: Vereine haben „wichtige jugend-, sozial- und gesellschaftspolitische Funktion“, ihre Arbeit ist „unverzichtbarer Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens“. Daher greift ihnen die öffentliche Hand finanziell gerne unter die Arme. 30 Vereine dürfen sich darüber jetzt freuen.

18.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Neues Ausbildungsprojekt in Prignitz und OPR - Wer es nicht packt, muss wieder gehen

Die Bedingungen sind knallhart: Wer die Sprachprüfung nicht schafft oder im Praktikum versagt, muss wieder nach Hause. In einem Ausbildungsprojekt für junge Ausländer in der Prignitz und Ostprignitz-Ruppin müssen die Teilnehmer alles geben. Sie träumen von einem Ausbildungsplatz in Nordwestbrandenburg.

18.02.2016
Anzeige