Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Seestern am Ruppiner See
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Seestern am Ruppiner See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 21.01.2016
Restaurantleiter Elia Bellini (l.) mit seinen Onkeln Mimo und Gianni Dervisihi (r.), die auch in Neuruppin arbeiten werden. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Elia Bellini hat eigentlich gar keine Zeit. Künftige Lieferanten stehen ebenso in der Tür wie Handwerker. Denn in der einst spanischen Gaststätte „La Caleta“ am Ruppiner See soll wieder neues Leben einziehen. Ab 2. März will Bellini in dem Restaurant, das gut drei Jahre leer stand, seine Gäste begrüßen – und „moderne italienische Küche“ anbieten. Bellini wird Restaurantleiter der „Stella Marina“ (italienisch für Seestern), wie die Gaststätte künftig heißt.

Doch bis dahin ist noch allerhand zu tun. Verträge mit Lieferanten müssen geschlossen, Malerarbeiten abgesprochen werden. Eine Vergrößerung der Terrasse steht ebenfalls auf dem Plan. Dafür müssen die Behörden aber noch ihren Segen geben.

„Die Lage ist top“, schwärmt Bellini von dem Restaurant, das direkt am Ruppiner See liegt. Das gefällt ihm als Südländer besonders. Zwar betreibt die Familie bereits seit ein paar Jahren eine Gaststätte in Berlin-Mitte in der Nähe von Friedrichstadtpalast, Deutschem Theater und Bundeskanzleramt. Doch im „Cinque“ fehlt der Blick aufs Wasser.

Ein reiner Familienbetrieb

Bellini will die „Stella Marina“ in Neuruppin als Familienbetrieb führen. Einer seiner Onkel wird als Koch in der Küche arbeiten, ein anderer im Servicebereich. Insgesamt sollen sich künftig sechs Angestellte um die Gäste kümmern. „Wir sind ein komplettes Familienunternehmen“, sagt Bellini. Und: „Wir wollen uns in Neuruppin niederlassen.“ Für fünf Jahre hat er das Objekt von den Ruppiner Kliniken gemietet. Mit der Option auf Verlängerung. Der Raum in der oberen Etage mit seinen rund 50 Plätzen soll für spezielle Anlässe wie Geburtstags- und Familienfeiern vorbehalten sein; der Raum darunter und die Terrasse sind für Stammgäste und Laufkundschaft gedacht.

Die Gaststätte war ursprünglich als zusätzliches Standbein für die Ruppiner Kliniken gedacht. Dazu hatte eine Tochterfirma der Pro-Klinik-Holding, zu der das Neuruppiner Krankenhaus gehört, das frühere Direktorenhaus der 2007 abgerissenen Stärkefabrik Reitsema & Bölke für rund 700 000 Euro saniert. Im Mai 2009 öffnete das Restaurant, es war aber nach Kritik aus der Politik bereits im November 2012 wieder geschlossen worden.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Photovoltaik bei Maulbeerwalde geplant - Neuntöter fliegt gegen den grünen Strom

Ein Leipziger Investor will entlang der Autobahn 24 bei Maulbeerwalde eine Photovoltaik-Anlage errichten. Dadurch könnten bis zu 2800 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgt werden. Für seine Investition hat der Konzern weit im Voraus geplant. Ein Umweltgutachten weist jedoch einige Hindernisse für den Plan auf, auch durch den Neuntöter.

21.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Regionale Kultur auf der Grüne Woche - Prignitz und Ruppin zeigen, was sie haben

Der Prignitz und dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin gehörte am Sonntag die Bühne in der Brandenburghalle auf der Grünen Woche in Berlin. Mit einem bunten Programm zeigte die Nordwestregion des Landes, was sie zu bieten hat und warb für allerhand Highlights in diesem und den kommenden Jahren. Zu Gast waren nicht nur die Landräte, sondern auch viele andere bekannte Gesichter.

21.01.2016

Klare Signale des Landes zur Verwaltungsstrukturreform hatte Ostprignitz-Ruppin vom Reformkongress in Cottbus erwartet – und wurde enttäuscht. Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde weiß immer noch nicht, ob die Pläne fürs Zerschlagen von Ostprignitz-Ruppin vom Tisch sind. Der Stadtverordnetenvorsteher sieht Gefahren für den Gerichtsstandort Neuruppin.

21.01.2016
Anzeige