Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Stiefel voller Geld

Wittstock Ein Stiefel voller Geld

Mehr als eine Million Euro Fördermittel übergab Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger am Mittwoch an Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann. Das Geld fließt in die Umgestaltung des Friedrich-Ebert-Parks zur Landesgartenschau.

Voriger Artikel
Bürgermeister als Nikolaus in der Schule
Nächster Artikel
Langer Weg zum Weihnachtsbaum

Minister Jörg Vogelsänger (Mitte) übergab den Zuwendungsbescheid an Bürgermeister Jörg Gehrmann (l.). Mit dabei: die SPD-Landtagsabgeordnete Ina Muhß (l.), Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Schultz und CDU-Landtagsabgeordneter Jan Redmann (r.).

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. Über einen prall mit Geld gefüllten Nikolaus-Stiefel konnte sich Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann am Mittwoch freuen. Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) überreichte ihm einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 1,03 Millionen Euro. Mit dabei waren unter anderem auch die Landtagsabgeordneten Jan Redmann (CDU) und Ina Muhß (SPD) sowie Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Schultz (KBV).

Die Summe stammt aus Mitteln der Europäischen Union und kommt der Umgestaltung des denkmalgeschützten Friedrich-Ebert-Parks zugute. Der soll sich bis zur Eröffnung der Landesgartenschau (Laga) im April 2019 in einen Ort zum Flanieren und Genießen verwandelt haben. Der Park gehört nicht nur zum künftigen Kerngelände der Laga, sondern er wird auch danach von den Investitionen profitieren und als Bürgerpark zur Verfügung stehen.

Vieles wird moderner

Die Umgestaltung umfasst im Detail eine ganze Reihe von Veränderungen und Modernisierungen. Neue Wege und Nutzflächen werden angelegt, Pflanz- und Spielflächen umgestaltet und vor allem die Glinze als Nebenfluss der Dosse ganz neu erlebbar gemacht. Es wird im Parkbereich eine Uferabsenkung und ein Holzdeck geben, um so einen neuen Freizeitbereich am Wasser zu schaffen. Die Grünanlage entlang der Stadtmauer ist dabei von besonderer städtebaulicher und historischer Bedeutung. Mit ihrem beeindruckenden Baumbestand und den neu gestalteten Anlagen soll sie ein floraler und thematischer Höhepunkt der Laga werden. Wechselpflanzungen, Themengärten, Stauden- und Gehölzpflanzungen, Grab- und Denkmalgestaltungen sowie Gartenkabinette an der Stadtmauer sind geplant. Historie kombiniert mit Blütenpracht – das soll die Besucher locken. Die Gesamtkosten für den Ebert-Park liegen laut Bürgermeister Gehrmann bei rund 1,4 Millionen Euro.

Minister Vogelsänger betonte bei der Übergabe am Mittwoch die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen Ministerium und Stadt Wittstock und lobte das bisher Erreichte. „Zum Nikolaus bekommen immer diejenigen Geschenke, die fleißig sind“, lobte er die Stadt.

Die Bepflanzung läuft

Tatsächlich ist im Friedrich-Ebert-Park schon einiges vorangebracht worden. „Es wurde mit der dauerhaften Bepflanzung und dem Wegebau begonnen“, sagte Christian Hernjokl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Laga-Gesellschaft. Mit dem Fortschritt der Arbeiten sei er zufrieden.

Jörg Vogelsänger verwies darauf, dass 2019 zwar auch in Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg Landesgartenschauen stattfänden, aber Wittstock im Norden dann die einzige Schau ihrer Art sei. Das müsse die Stadt für sich nutzen.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg